Stand with Ukrainian Women: Newsletter 8

Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Politikerinnen. Sie teilten Berichte und Erfahrungen aus dem Krieg.

Veröffentlicht am:

Eine weite und strapaziöse Anreise: Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie - #StandwithUkrainianWomen" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Kommunal- und Frauenpolitikerinnen aus der Ost- und Südukraine. Sie teilten Berichte aus dem Krieg, Sichtweisen und Erfahrungen.

Die Besucherinnen wollten vor Ort um Unterstützung werben, die Dringlichkeit ihrer Anliegen deutlich machen und für die bisherige Solidarität danken. Im Mittelpunkt der einwöchigen Reise nach Berlin und Dresden stand der Informations- und Erfahrungsaustausch mit politischen Entscheidungsträger*innen sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen, die Anbahnung von Städtepartnerschaften und die Entwicklung von Projekten für den kulturellen Austausch.

Bei den Teilnehmerinnen handelte es sich um Frauen in verantwortlicher Position aus Kommunalpolitik und Verwaltung, um Bürgermeisterinnen, Stadt- und Regionalrätinnen, um frauenpolitisch und zivilgesellschaftlich Engagierte. Drei der Teilnehmerinnen erläuterten ihre Sichtweisen, Erwartungen und Erfahrungen.

Unterstützung für den kommenden Winter

Die Leistungen dieser und anderer Frauen an buchstäblich allen Fronten sind ein wesentlicher Grund für die Widerstandskraft der Ukraine. Es war eindrucksvoll und bewegend zu hören, wie sie unter schwierigsten Kriegsbedingungen das alltägliche Leben organisieren, die große Zahl von Binnenflüchtlingen versorgen oder anderweitig humanitäre und soziale Hilfe leisten, zum Beispiel für besonders vulnerable Gruppen wie ältere, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen. Eindringlich baten sie um Solidarität und Unterstützung angesichts des kommenden Winters und wiederholten ihr Anliegen nach politischer, finanzieller und militärischer Hilfe. Groß ist ihre Sorge, dass die Bevölkerung in Deutschland des Krieges "müde" werden könnte. Anfang Dezember wird die EAF deshalb erneut einen Spendenaufruf starten.

Die Delegationsreise wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der EAF Berlin gemeinsam geplant und durchgeführt. Auf dem Programm standen u.a. ein Pressegespräch, ein Zusammentreffen mit der Vizepräsidentin und weiteren Mitgliedern des Berliner Abgeordnetenhauses und mit dem Leiter der Staatskanzlei Sachsen; außerdem luden die Bezirksbürgermeisterinnen von Steglitz-Zehlendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf zu einem Gespräch über Städtepartnerschaften. Intensiv war auch der Austausch mit Vertreterinnen von Frauenorganisationen wie der Frauenunion der CDU, dem Deutschen Frauenrat, der Gleichstellungsbeauftragten der Charité oder dem Netzwerk der Helene-Weber-Preisträgerinnen.

Einig waren sich die deutschen wie ukrainischen Gesprächspartnerinnen, dass Frauen beim Wiederaufbau der Ukraine gleichberechtigt mitwirken und ihre Interessen einbringen müssen. Diese sollte zentrales Anliegen der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik sein.

 

Die folgende Galerie gibt ein Stimmungsbild von den ernsten und auch heiteren Begegnungen, Gesprächen und Unternehmungen mit unseren starken Projektpartnerinnen wieder. (Fotos: EAF Berlin, KAS)

02.06.2021

EAF-Expertin Lisa Hanstein über Chancen und Risiken von künstlicher Intelligenz.

26.05.2021

Digitale Konferenz zum Thema Flexibilisierung von Arbeit in Produktion und Fertigung. Die EAF Berlin und die Volkswagen AG zeigen, was möglich ist.

10.05.2021

Am 3. Mai 2021 haben mehr als 200 Personen an dem von der EAF Berlin und dem Verein erfolgsfaktor Frau organisierten Online-Kongress teilgenommen.

15.04.2021

Hanna Völkle und Lisa Hanstein arbeiten zu gesellschaftlichen Fragen der Digitalisierung und wurden als Expertinnen in die Liste aufgenommen.

07.04.2021

EAF-Expertise zum Potenzial von Künstlicher Intelligenz für mehr Fairness und Gleichstellung im Bereich weibliche Unternehmensgründung.

24.03.2021

Die EAF Berlin schließt sich der Resolution zur Einsetzung einer Enquete-Kommission im Abgeordnetenhaus zu strukturellem Rassismus im Land Berlin an.

22.03.2021

EAF Berlin bietet Erfahrungsaustausch mit unterschiedlichen Firmenpartnern zur Antirassismusarbeit.

21.03.2021

Das vom Co:Lab initiierte Projekt „KoKI – KI in Kommunen“ hat eine Publikation zu den Chancen der Digitalisierung für Kommunen veröffentlicht.

15.03.2021

Monitoring der Wahlen in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz: Ein genderfokussierter Blick auf die neu gewählten Parlamente und Spitzenposten.

24.02.2021

EAF-Expert Anna Stahl-Czechowska ist Botschafterin der Gesetzesnovelle.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.