"Technik ist wie ein Spiegel der Gesellschaft, der schlicht wiedergibt, was wir als Individuen mitbringen"

EAF-Expertin Lisa Hanstein über Chancen und Risiken von künstlicher Intelligenz.

Veröffentlicht am:

Von diskriminierenden Algorithmen bis zu rassistischen Seifenspendern: Künstliche Intelligenz (KI) ist nicht so neutral, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Worauf das zurückzuführen ist, erklärt unsere KI-Expertin in der taz.

Wenn digitale Anwendungen diskriminieren, kann das auch an den Menschen liegen, die an ihrer Entwicklung beteiligt sind. Eine homogene Gruppe kann unwissentlich Produkte entwerfen, die nicht für alle Menschen gleichermaßen funktionieren, weil ihre eigenen unbewussten Denkmuster und Stereotypisierungen ins Produkt transferiert werden oder sie nicht alle End-User*innen in ihrer Diversität mitdenken. In Deutschland sind an der Entwicklung von IT vor allem Männer beteiligt. Sie machten 2018 einen Anteil von 83 Prozent der in der IT-Branche Angestellten aus. Bestehende Ungleichbehandlungen der analogen Welt werden so quasi in den digitalen Raum übertragen.

Auf diese Weise kann es beispielsweise dazu kommen, dass Frauen durch die Stimmverarbeitung in Onlinegesprächen benachteiligt werden. Anteile ihrer Sprache werden teilweise nicht übertragen, weil höhere Frequenzen von den Programmen ausgedünnt werden. Das Ergebnis: Redebeiträge von Frauen werden häufig als deutlich weniger überzeugend wahrgenommen.

Aber nicht nur Geschlecht ist ein Merkmal, das in der Entwicklung von IT-Produkten nicht ausreichend berücksichtig wird. Ebenso sind viele Anwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren, maßgeblich für die Belange weißer Menschen konzipiert. EAF-Expertin Lisa Hanstein erläutert dies folgendermaßen:

"Wenn wir Gesichtserkennungsmodule nur mit Bildern von weißen Männern trainieren, sind diese Module nun mal sehr gut im Erkennen von weißen Männern, nicht aber von Schwarzen Frauen beispielsweise."

Dass KI aber auch dafür genutzt werden kann, bestehende Diskriminierungen zu bekämpfen, zeige das Projekt „Decoding Antisemitism“. Dieses sei dafür entwickelt, antisemitische Kommentare in den sozialen Medien zu identifizieren, damit sie schneller und effektiver gelöscht werden können, so Hanstein.

Das Fazit der KI-Expertin lautet: Langsam und gemächlich kehrt auch in der IT-Branche ein Bewusstsein für gesellschaftliche Diskriminierungsmechanismen ein.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

13.12.2023

Angesichts des weiterhin mit Erbitterung von Russland geführten Krieges gegen die Ukraine und des Winters, möchten wir Sie erneut sehr herzlich um…

12.12.2023

Seit Dezember 2023 ist Lisa Hanstein, Senior Expert in der EAF Berlin, Beiratsmitglied im BMFSFJ-Projekt KITE II – KI Thinktank female…

07.12.2023

15 Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland werden vom Bundesfamilienministerium mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet. Der Preis würdigt ihr…

16.11.2023

Diversitätssensibles Recruiting oder mehr Frauen in Führungspositionen: Wir beraten zehn Berliner Unternehmen dabei, wie sie eine Diversity-Strategie…

08.11.2023

Auf Initiative von Bundesfrauenministerin Lisa Paus sind die Mitglieder des Bundeskabinetts dem breiten Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus"…

07.11.2023

Die jüngsten Spenden, die die EAF Berlin für ihre ukrainischen Partnerinnen gesammelt hat, haben ihre Bestimmung gefunden.

07.11.2023

„Demokratie braucht Frauen – erfolgreiche Schritte in die Politik“. Unter diesem Titel stand ein zweitägiges Seminar am 19. und 20. Oktober für…

06.11.2023

Seit November 2023 ist Tina Weber, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, im Beirat des Femtec.Alumnae e.V.

20.10.2023

Für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen suchen wir im Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus" eine Kreativagentur, die Grafikdesign, Motion Design,…

09.10.2023

"Stärker als Wut. Wie wir feministisch wurden und warum es nicht reicht": Stefanie Lohaus, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, hat ihr neues Buch…

05.10.2023

Sie wird im arabisch-deutschen Programm „Ouissal“ für weibliche Führungskräfte eine Mentee in 2024 begleiten.

19.09.2023

Anlässlich der Wiederholungswahl 2023 in Berlin veröffentlicht das Landesbüro Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Zahlen über den Frauenanteil in der…

13.09.2023

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied im Förderverein und im Kuratorium der EAF Berlin, Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit. Die EAF verdankt ihr…

11.09.2023

Für eine Studie suchen wir Teilnehmerinnen, die sich in Sachsen politisch oder zivilgesellschaftlich engagieren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.