Stand with Ukrainian Women: Newsletter 10

Hiermit beschließen wir das Projekt "Gemeinsam für Demokratie". Mit dem Versprechen, dass unsere deutsch-ukrainische Kooperation weitergehen wird.

Veröffentlicht am:

" "

Demostart vor dem "Café Kyiv" am 24. Februar 2023 in Berlin (Foto: EAF Berlin)

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ist bereits ins zweite Jahr gegangen. Das haben wir bei der jüngsten Begegnung mit unseren ukrainischen Partnerinnen des Projekts „Gemeinsam für Demokratie“ bestürzt und mit Trauer festgestellt.

Fünf Delegierte waren Ende Februar nach Berlin gekommen. Anlass war die Veranstaltungsreihe „Wir wählen die Freiheit“, die die Konrad-Adenauer-Stiftung am 27. Februar im „Café Kyiv“ in Berlin organisiert hatte. „Die starken Frauen der Ukraine“ waren mit dabei. Unter diesem Motto sprachen wir mit ihnen über Partnerschaften und Perspektiven unserer weiteren Zusammenarbeit. Denn unser Projekt zum Empowerment von Kommunalpolitikerinnen, das wir in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung seit Oktober 2021 erfolgreich durchgeführt haben, ist beendet. Vorläufig. Wir glauben fest daran, dass weitergehen wird, was wir an Verbindungen geknüpft, an Vertrauen und Solidarität aufgebaut und an Erfahrungen und Kompetenzen ausgetauscht haben.

Städtepartnerschaften gesucht

Auch sind zukünftige Kooperationen bereits eingefädelt: So wurde zwischen der Universität für Verwaltungsangelegenheiten in Dnipro und der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Meißen/Sachsen eine Vorlesungsreihe vereinbart, die im kommenden Semester starten wird. Vermittlerin dieser Kooperation war die Ko-Rektorin der Uni Dnipro, Irina Gritsay. Sie ist eine unserer Projektpartnerinnen der ersten Stunde. Yuliia Siedaia, Expertin für Gesundheits- und Genderfragen, wird den fachlichen Austausch zwischen dem Universitätsklinikum der Charité Berlin und Krankenhäusern ihrer Heimatstadt Charkiw anstoßen.

Bei mehreren Bürgermeisterinnen und Gemeindevorsteherinnen im Osten und Süden der Ukraine stehen wir im Wort, deutsche Partnergemeinden für sie zu finden. Wir setzen dabei auf die Unterstützung des Deutschen Städtetags und des Netzwerk der Kommunalpolitikerinnen aus dem Helene Weber-Kolleg.

Die zweite Front

Denn die aktiven Frauen in den Kommunen und Gemeinden der Ukraine, sei es in den Verwaltungen, in den Räten oder in zivilgesellschaftlichen Organisationen, sind das Rückgrat in diesem grausamen und zermürbenden Verteidigungskrieg. Sie sind die zweite Front. Das haben wir im vergangenen Jahr immer wieder mit großem Respekt festgestellt.

Ihnen und ihren Mitstreiterinnen gilt unser Projekt. Dazu gehörten auch die Online-Seminare, mit denen wir ihre Kompetenzen und ihr Standing als Führungsfrauen stärken wollten – zuletzt mit einer Trainingseinheit „Mikropolitik und Gender“. Sie fand wieder großen Zuspruch bei den Teilnehmerinnen. Gerade im gesellschaftlichen und emotionalen Ausnahmezustand fehle es oft an der Zeit, sich mit sich selbst und der eigenen Resilienz zu beschäftigen, meldeten sie dankbar zurück.

Auch unsere vorweihnachtliche Spendenaktion #StandwithUkrainianWomen – Winterhilfe unterstützte unsere Partnerinnen. Mit den herbeigeschafften Gütern konnten sie nicht nur an der einen oder anderen Stelle konkrete Hilfe leisten. Sie konnten auch zeigen, dass sie bis ins Ausland unterwegs sind, um Hilfe zu organisieren, dass sie als Anwältinnen ihres Landes gehört und ernst genommen werden. Das stärkt ihre Autorität. Wie die Spenden im Einzelnen verwendet wurden, darüber gibt dieser Bericht Auskunft.

Dieser vorläufig letzte Sonder-Newsletter Ukraine ist also kein Abschied, sondern ein Zukunftsversprechen, eine Werbung für Unterstützung und eine Bitte an Sie, liebe Leser*innen: Stand with Ukrainian Women. Auch weiterhin.

Ihre

Dr. Helga Lukoschat
EAF-Vorstandsvorsitzende

06.08.2022

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

12.07.2022

Das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen.

08.07.2022

Die Ukraine hat eine der größten Streitkräfte Europas. In ihren Reihen kämpfen inzwischen rund ein Drittel Frauen.

08.07.2022

Eine gute Nachricht vorweg: Unsere Projektpartnerin, Yuliia Siedaia, ist wohlbehalten in Berlin eingetroffen.

31.05.2022

Die EAF ist nach wie vor mit ihren Projektpartnerinnen vor Ort in regelmäßigem Austausch. Ihr Mut und ihre Ausdauer sind bewundernswert.

26.05.2022

Daria Dmytrenko und ihre Familie haben sich im März auf den Weg nach Plön gemacht. Hier unterstützt sie ukrainische Geflüchtete im neuen Wohnort.

23.05.2022

Vier Frauen ist es maßgeblich zu verdanken, dass die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Grundgesetz verankert wurde.

20.05.2022

Helga Lukoschat spricht im Podcast "Anstiften" der Berliner Stiftungswoche über das EAF-Projekt "Gemeinsam für Demokratie".

29.04.2022

Der Krieg gegen die Ukraine ist in eine weitere Phase getreten. Wir sind bestürzt über Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt und andere Gräueltaten.

11.04.2022

Die Publikation wurde aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine aktualisiert und kann kostenlos bestellt werden.

05.04.2022

Die Deutsch-Ukrainerin Darya Romanenko organisiert mit einem internationalen Team vom rumänischen Grenzort Suceava aus Hilfe für die ukrainischen Kriegsgebiete.

05.04.2022

Deutsche und französische Kommunalpolitikerinnen erklären sich solidarisch mit dem Kampf der Ukrainer*innen gegen die russischen Kriegsführer.

05.04.2022

Unser zweiter Newsletter zur Ukraine erscheint in Tagen, in den die Nachrichten aus der Ukraine fürchterlich sind.

17.03.2022

In Videokonferenzen spricht die EAF mit den ukrainischen Projektpartnerinnen über die Situation vor Ort, politische Forderungen und  Möglichkeiten der praktischen Unterstützung.

24.02.2022

Das Projekt "Gemeinsam für Demokratie" der EAF Berlin und der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt Kommunalpolitikerinnen und Frauenorganisationen in der Ostukraine.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.