Eine davon

Frauen mit Migrationsbiografie sind in der Politik zwar stark unterrepräsentiert, doch es gibt sie. Um ihren Anteil zu erhöhen, spielt auch Sichtbarkeit eine große Rolle.

Veröffentlicht am:

Oranger Hintergrund mit Schriftzug: Politik braucht Frauen mit Hintergrund im Vordergrund.

Frauen mit Migrationsbiografie sind in der Politik zwar stark unterrepräsentiert, doch es gibt sie. Um ihren Anteil zu erhöhen, spielt auch Sichtbarkeit eine große Rolle. Im Online-Dossier „Eine davon“ berichten Frauen mit Migrationsbiografie in der Politik von ihren Erfahrungen.

In Interviews, Porträts und Erfahrungsberichten geht es im Dossier darum, wie es ist „Eine davon“ zu sein. Der Film „Eine davon“ porträtiert fünf Frauen und ihre Erfahrungen in der Kommunalpolitik.

Einbringen lohnt sich: Wie, zeigt das Onlinedossier

Das Dossier macht Frauen und ihre Themen sichtbar und ermutigt Frauen mit Migrationsbiografie, sich politisch einzubringen. Und es zeigt auch die Strukturschwächen der politischen Landschaft. Denn: Es muss sich noch vieles ändern, damit eine gleichberechtigte Teilhabe für alle möglich wird: Politik muss die Vielfalt der Gesellschaft repräsentieren und auch die Parteienlandschaft muss ihre Strukturen ändern, um gleichberechtigte Teilhabe für alle möglich zu machen. Im Interview spricht etwa Sawsan Chebli (SPD) über ihr Engagement gegen Diskriminierung und die Kraft der Zivilgesellschaft. Eileen O´Sullivan (Volt) berichtet als jüngste Dezernentin in der Geschichte der Stadt Frankfurt, wie junge Parteien für mehr Vielfalt in der Politik sorgen können. 

Ich bin eine davon: Fünf Frauen, fünf Erfahrungen im Film

Réka Lörincz (Bündnis 90/Die Grünen), Ana-Maria Trăsnea (SPD), Dr. Anastasia Vishnevskaya-Mann (FDP), Hilal Tavsancioglu (Die Linke), Kim Pfaff (Volt), Rahel Elisabeth Berhanu (Volt) und Alessandra Neumüller (Bündnis 90/ Die Grünen) sind Frauen mit Migrationsbiografie, die sich politisch engagieren. Im Video sprechen sie über ihre Motivationen, ihre Werdegänge und was es bedeutet, sich als Frau mit Migrationsbiografie einzubringen.

Zu Dossier und Film:

Das Helene Weber-Kolleg

Online-Dossier und Film sind als Ergebnis zweier parteiübergreifender Mentoring-Programme „Mein Hintergrund? Ich will in den Vordergrund“ entstanden, bei dem politisch engagierte Frauen mit Migrationsbiografie miteinander vernetzt wurden. Einige Absolventinnen des Programms konnten inzwischen ein politisches Mandat erreichen. Das Mentoring-Programm wurde im Rahmen des Helene Weber-Kollegs (HWK) vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Das Helene Weber-Kollegs unterstützt Frauen in der Kommunalpolitik bei ihrem Ein- und Aufstieg.

31.05.2024

Wie können Maßnahmen gegen Sexismus intersektional umgesetzt werden? Welche guten Praktiken gibt es in Deutschland und anderen europäischen Ländern?…

23.05.2024

Wer hat sich schon mehrfach als Mentor*in engagiert und besonders starken Einsatz für die Mentees gezeigt? Wer sollte als Vorbild eine besondere…

23.05.2024

Vier von 65: So viele Frauen waren 1949 an der Ausgestaltung des Grundgesetzes beteiligt. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene…

15.05.2024

Berichterstattung über Femizide, Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen oder im Gaming: Sexismus ist in den Medien sehr präsent; Stereotypen…

16.04.2024

Sexismus betrifft uns alle – und doch wird nur ungern darüber gesprochen. Mit der kostenfreien Ausstellung unterstützt das Bündnis "Gemeinsam gegen…

22.03.2024

Bundesfrauenministerin Lisa Paus hat fünfzehn Kommunalpolitikerinnen für ihren politischen, zivilgesellschaftlichen und frauen- und…

21.03.2024

Zum vierten Mal startet jetzt das „Begleitprogramm Chancengleichheit“, welches die Fraunhofer-Gesellschaft in Co-Kreation mit der EAF Berlin…

20.03.2024

Da wir unser Büro neu gestalten und einrichten, wollen wir einige Büromöbel gerne an Interessierte weitergeben.

26.02.2024

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffs auf die Ukraine mit mehr als 100 Partnerorganisationen die zweite Auflage des Cafe Kyiv. Die EAF Berlin war mit einem…

22.02.2024

Wir freuen uns über ein weiteres Bürgermeisterinnen-Netzwerk, das die EAF Berlin in ihrer Entstehung begleiten durfte: 13 Bürgermeisterinnen aus…

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

13.12.2023

Angesichts des weiterhin mit Erbitterung von Russland geführten Krieges gegen die Ukraine und des Winters, möchten wir Sie erneut sehr herzlich um…

12.12.2023

Seit Dezember 2023 ist Lisa Hanstein, Senior Expert in der EAF Berlin, Beiratsmitglied im BMFSFJ-Projekt KITE II – KI Thinktank female…

07.12.2023

15 Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland werden vom Bundesfamilienministerium mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet. Der Preis würdigt ihr…

16.11.2023

Diversitätssensibles Recruiting oder mehr Frauen in Führungspositionen: Wir beraten zehn Berliner Unternehmen dabei, wie sie eine Diversity-Strategie…

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.