Fenster zur Welt

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

Veröffentlicht am:

" "

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

Unser Netzwerk "Gemeinsam für Demokratie" hat einen neuen Knoten: Am 3. August 2022 besuchten EAF-Vorsitzende Helga Lukoschat in Begleitung unserer ukrainischen Projektpartnerin Yuliia Siedaia und weiteren EAF-Kolleginnen die Helene-Weber-Preisträgerin Miro Zahra an ihrer Wirkungsstätte, dem Künstler*innenhaus Schloss Plüschow.

Internationaler Treffpunkt für Künstler*innen

Die Diplom-Grafikerin, Künstlerin und Kuratorin ist neben ihrem Einsatz für Kunst und Kunstschaffende auch im Kreistag von Nordwestmecklenburg aktiv. Miro Zahra ist stellvertretende Vorsitzende der sechsköpfigen Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Für ihr politisches Engagement erhielt sie 2020 den von der EAF organisierten und vom BMFSFJ finanzierten Preis für Kommunalpolitikerinnen mit herausragenden Leistungen. Miro Zahra ist Herz und Kopf von Schloss Plüschow. Sie hat es Anfang der Neunzigerjahre zusammen mit ihrem Mann aufgebaut und leitet es inzwischen auch. Das sanierte Herrenhaus, zwischen Wismar und Lübeck gelegen, ist heute ein renommierter Ausstellungs- und Arbeitsort, Treffpunkt für Künstler*innen aus aller Welt.

Praktische Solidarität

Gerade lebt und arbeitet eine Stipendiatin aus der Ukraine in einem der Gaststudios. Die 32-jährige Daria Gabruk kommt aus Zhytomyr im Norden der Ukraine, unweit der Grenze mit Belarus. Für vier Wochen ist sie auf Plüschow eingeladen, um sich von dem Kriegsstress etwas zu erholen und ihre Erlebnisse und Ängste künstlerisch zu verarbeiten. Schnell kommt sie ins Erzählen und beschreibt am Beispiel ihrer Bilder ihr Leben und ihre Arbeit zuhause und wie der Krieg ihre äußere und innere Welt verändert hat. Im Schloss sind heute auch zwei junge ukrainische Musikerinnen zu Besuch. Sie sind seit dem Frühjahr in einem nahegelegenen Ort untergebracht und hoffen, dass sie in Deutschland ihre künstlerische Ausbildung fortsetzen können. Miro Zahra unterstützt sie nach Kräften und plant mit den beiden ein Konzert mit ukrainischen, deutschen und tschechischen Volksliedern. Eines ihrer Lieblingslieder trägt die gebürtige Tschechin zusammen mit den beiden Geigerinnen vor. Ein Ständchen für die Gästinnen auf der Veranda des Schlosses.

"Nur die Kunst kann die Welt retten"

Miro Zahras besondere Leidenschaft gilt der Förderung von Künstlerinnen. Auf Plüschow schafft sie Arbeitsmöglichkeiten und Öffentlichkeit für sie. Und das Schloss in der mecklenburgischen Provinz öffnet alle seine Fenster zur Welt. Künstler*innen von überall her, viele mit internationalem Ruf, haben in den vergangenen Jahren hier gearbeitet und ausgestellt. Einen aktuellen Bezug zu den Themen Vertreibung, Flucht, Migration will die laufende Ausstellung "Push & Pull - Territorien zwischen Land und Meer" herstellen, die noch bis 21. August zu sehen ist. Auch eine ukrainische Künstlerin ist hier vertreten. "Nur die Kunst kann die Welt retten", hieß der Untertitel der Ausstellung "Ressource Kunst" vor einigen Jahren. Hinter dieser ironischen Behauptung aber steht Zahras feste Überzeugung, dass die Kunst zwar keine konkreten Lösungen für die Probleme, Konflikte und Katastrophen der Welt aber eine "Plattform für den Austausch und die Entwicklung von neuen Denkanstößen" bieten kann. Dafür stehen Miro Zahra und ihr Herr*innenhaus.

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

13.12.2023

Angesichts des weiterhin mit Erbitterung von Russland geführten Krieges gegen die Ukraine und des Winters, möchten wir Sie erneut sehr herzlich um…

12.12.2023

Seit Dezember 2023 ist Lisa Hanstein, Senior Expert in der EAF Berlin, Beiratsmitglied im BMFSFJ-Projekt KITE II – KI Thinktank female…

07.12.2023

15 Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland werden vom Bundesfamilienministerium mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet. Der Preis würdigt ihr…

16.11.2023

Diversitätssensibles Recruiting oder mehr Frauen in Führungspositionen: Wir beraten zehn Berliner Unternehmen dabei, wie sie eine Diversity-Strategie…

08.11.2023

Auf Initiative von Bundesfrauenministerin Lisa Paus sind die Mitglieder des Bundeskabinetts dem breiten Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus"…

07.11.2023

Die jüngsten Spenden, die die EAF Berlin für ihre ukrainischen Partnerinnen gesammelt hat, haben ihre Bestimmung gefunden.

07.11.2023

„Demokratie braucht Frauen – erfolgreiche Schritte in die Politik“. Unter diesem Titel stand ein zweitägiges Seminar am 19. und 20. Oktober für…

06.11.2023

Seit November 2023 ist Tina Weber, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, im Beirat des Femtec.Alumnae e.V.

20.10.2023

Für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen suchen wir im Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus" eine Kreativagentur, die Grafikdesign, Motion Design,…

09.10.2023

"Stärker als Wut. Wie wir feministisch wurden und warum es nicht reicht": Stefanie Lohaus, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, hat ihr neues Buch…

05.10.2023

Sie wird im arabisch-deutschen Programm „Ouissal“ für weibliche Führungskräfte eine Mentee in 2024 begleiten.

19.09.2023

Anlässlich der Wiederholungswahl 2023 in Berlin veröffentlicht das Landesbüro Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Zahlen über den Frauenanteil in der…

13.09.2023

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied im Förderverein und im Kuratorium der EAF Berlin, Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit. Die EAF verdankt ihr…

11.09.2023

Für eine Studie suchen wir Teilnehmerinnen, die sich in Sachsen politisch oder zivilgesellschaftlich engagieren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.