Mehr Frauen in die Politik: Beirat unterstützt Aktionsprogramm auf dem Weg dahin

Das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen.

Veröffentlicht am:

" "

Bildquelle: EAF Berlin

Frauen sind in der Kommunalpolitik noch unterrepräsentiert - das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" berät und begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen. Ein Beirat berät das Aktionsprogramm als Fachgremium, wie kommunalpolitisches Engagement unter Gender-Perspektive gefördert werden kann.

Fachliche Inputs und Netzwerke: Beirat als Programmbotschafter*innen

Konkret heißt das: Der Beirat unterstützt das Projekt aktiv mit fachlichen Impulsen, um Lösungen für Herausforderungen in den Partnerregionen des Aktionsprogramms zu erarbeiten. Darüber hinaus teilen Sie Aktionen, Veranstaltungen und Ergebnisse aus den Regionen in ihren eigenen Netzwerken.

Mitglieder aus unterschiedlichen Bereichen und Fachrichtungen

Die Mitglieder aus Politik, Verwaltung, Verbänden, Stiftungen und Wissenschaft begleiten das Programm und der Fachbeirat soll regulär zwei Mal im Jahr tagen. Der nächste Termin ist für den 8. Dezember 2022 vorgesehen.

Mehr über das Projekt

Das Aktionsprogramm ermöglicht den Partnerregionen eine Vielzahl von Aktivitäten, u.a.:

  • Vernetzung, Erfahrungsaustausch und Mentoring über eine digitale Mentoring-Plattform für interessierten Frauen, Kandidatinnen, Amts- und Mandatsträgerinnen in der Kommunalpolitik und die Bildung von regionalen Mentoring-Tandems
  • Motivation und Empowerment von Frauen auf regionaler Ebene, u.a. durch Workshops und Trainings
  • Spezifische Vernetzungs- und Qualifizierungsangebote für Bürgermeisterinnen
  • Beratung der Regionen zu verbesserten Rahmenbedingungen für die Partizipation von Frauen (z. B. Zeit- und Sitzungskultur, Vereinbarkeit des kommunalpolitischen Amts mit Familie/Privatleben, Prävention von sexualisierten Übergriffen/Alltagssexismus)
  • Überregionaler Erfahrungsaustausch zu guten Praktiken Auftakt- und Vernetzungstreffen der beteiligten Regionen
  • Aufbau nachhaltiger Kooperationen relevanter Akteure regional und bundesweit.

Mehr Informationen: www.frauen-in-die-politik.com

Die Mitglieder des Beirats im Überblick:

  • Dr. Petra Follmar-Otto, Abteilungsleiterin Gleichstellung im Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
  • Dr. Helga Lukoschat, Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin
  • Petra Bentkämper, Präsidentin Deutscher LandFrauenverband (dlv)
  • Prof. Dr. Hans-Günther Henneke, Hauptgeschäftsführer Deutscher Landkreistag (DLT)
  • Tanja Demmel, Referentin Deutscher Städtetag (DST)
  • Dr. Janina Salden, Referentin, stellv. Pressesprecherin Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)
  • Elke Quandt, Bundessprecherin BAG kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen
  • Lisi Maier, Direktorin Bundesstiftung Gleichstellung
  • Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende Deutscher Frauenrat
  • Ralf Wolkenhauer, Unterabteilungsleiter ländliche Entwicklung im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
  • Dr. Tuuli-Marja Kleiner, Thünen-Institut für Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen
  • Anne-Kathrin Meister, Stellv. Bundesvorsitzende beim Bund der Deutschen Landjugend
  • Claudia Geist, Referentin im Büro des Staatsministers
  • Carsten Schneider, Ostbeauftragter der Bundesregierung
  • Ana-Maria Trăsnea, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales in der Berliner Senatskanzlei und Helene Weber Preisträgerin 2020
  • Katarina Peranić, Vorständin Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt
20.05.2022

Helga Lukoschat spricht im Podcast "Anstiften" der Berliner Stiftungswoche über das EAF-Projekt "Gemeinsam für Demokratie".

29.04.2022

Der Krieg gegen die Ukraine ist in eine weitere Phase getreten. Wir sind bestürzt über Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt und andere Gräueltaten.

11.04.2022

Die Publikation wurde aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine aktualisiert und kann kostenlos bestellt werden.

05.04.2022

Die Deutsch-Ukrainerin Darya Romanenko organisiert mit einem internationalen Team vom rumänischen Grenzort Suceava aus Hilfe für die ukrainischen Kriegsgebiete.

05.04.2022

Deutsche und französische Kommunalpolitikerinnen erklären sich solidarisch mit dem Kampf der Ukrainer*innen gegen die russischen Kriegsführer.

05.04.2022

Unser zweiter Newsletter zur Ukraine erscheint in Tagen, in den die Nachrichten aus der Ukraine fürchterlich sind.

17.03.2022

In Videokonferenzen spricht die EAF mit den ukrainischen Projektpartnerinnen über die Situation vor Ort, politische Forderungen und  Möglichkeiten der praktischen Unterstützung.

24.02.2022

Das Projekt "Gemeinsam für Demokratie" der EAF Berlin und der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt Kommunalpolitikerinnen und Frauenorganisationen in der Ostukraine.

24.02.2022

Diese Frage haben wir entlang des aktuellen Gleichstellungsberichts der Bundesregierung diskutiert. Die Dokumentation steht zum Download bereit.

17.02.2022

Pilot-Veranstaltungsreihe bei adesso mobile solutions – ein Workshopkonzept für Unbewusste Denkmuster und Vielfalt in der Softwareentwicklung.

16.02.2022

 "Die Kommunalpolitik ist das Basislager der Demokratie! Gerade deshalb ist es wichtig, dass auch hier genügend Frauen vertreten sind."

04.11.2021

Die empirische Untersuchung mit Handlungsempfehlungen an die Parteien ist in Zusammenarbeit mit dem Institut Allensbach entstanden.

02.11.2021

Eine gemeinsame Erklärung gegen Sexismus wurde erfolgreich unterzeichnet.

27.10.2021

Mit der digitalen Auftaktveranstaltung beginnt der zweite Durchgang des bundesweiten Mentoringprogramms für Frauen mit Migrationsbiografie.

30.09.2021
Vielfalt & Chancengleichheit

(GESCHLECHTER-)GERECHTE IT?!

Digitale Entwicklungen sind nicht immer gerecht und fair. Lisa Hanstein, Expertin für IT und Diskriminierung, stellt Möglichkeiten für inklusivere Entwicklung von IT-Produkten vor.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.