„Wenn du einer anderen hilfst, wird sie dir helfen“

Im dritten Online-Workshop für unsere ukrainischen Partnerinnen ging es um den konstruktiven Umgang mit Machtverhältnissen und Machtspielen.

Veröffentlicht am:

" "

Screenshot vom Workshop Mikropolitik und Gender

Am Morgen des 9. März meldeten die Nachrichten verstärkte Raketenangriffe auf die Infrastruktur in der gesamten Ukraine. Kurze Zeit später startete unser Online-Workshop „Mikropolitik und Gender“ – für und mit unseren starken ukrainischen Partnerinnen.

Wie bei den vorausgegangenen Treffen stellte sich die Frage: Wer kann heute mitmachen? Erlaubt es die Sicherheitslage, hält die Internetverbindung? Und wieder das Erstaunen: 20 Führungsfrauen aus der ganzen Ukraine haben sich eingeloggt, eine Teilnehmerin aus Donezk nahm aus dem Schutzkeller teil.

Machtspiele und Machtverhältnisse

Das aktuelle Thema Mikropolitik handelte von den kleinen, unsichtbaren Spielen der Macht, die sich hinter den Kulissen abspielen. Es ging um die bewusste Auseinandersetzung mit Macht sowie um die (unsichtbaren) Machtspiele und Machtverhältnisse innerhalb von Organisationen (Parteien, Unternehmen, Hochschulen etc.). Betrachtet aus der Geschlechterperspektive kann das die Handlungsspielräume erweitern. Der Workshop, zielte darauf, sich Wissen über Mikropolitik und mikropolitische Kompetenz anzueignen und über das persönliche Verhältnis zu Macht zu reflektieren. Für Frauen in der Ukraine ist es wichtig, in Kriegszeiten und beim Wiederaufbau gleichberechtigt und sichtbar mitzuwirken und sich für die Realisierung ihrer Ziele erfolgreich einzusetzen. Entscheidend sind hierfür Netzwerke und eine lebendige Solidarität unter Frauen. Aktuell würden auf regionaler Ebene Aktionspläne für den Wiederaufbau erarbeitet. 98 % der Akteur*innen aus dem zivilgesellschaftlichen Bereich seien Frauen, informierte eine der Teilnehmerinnen. Eine andere fühlte sich durch den Workshop in ihrer Erfahrung bestätigt: „Wenn du einer anderen hilfst, wird sie dir helfen.“

Eigene Vorbildfunktion nutzen

Die Teilnehmerinnen nutzten die Zeit auch für den Austausch. Viele hatten sich seit Monaten nicht mehr gesehen und gesprochen und schätzten daher die Runde mit so vielen interessanten Persönlichkeiten. „Wir selbst können und sollen unsere Vorbildfunktion nutzen, indem wir Stereotype brechen, indem wir zeigen, dass wir eine eigene Meinung haben, voll dabei sind und uns durchsetzen können,“ ermutigte eine ihre Mitstreiterinnen. Eine andere berichtete, dass sie ihre drei Kinder, darunter ein Neugeborenes, mit zur Arbeit nehme. „Das stärkt uns“. Eine Dritte wies auf die schwierige Lage der Binnengeflüchteten hin. Es seien viele engagierte Frauen darunter, die in der Aufnahmeregion oft ohne Kontakt dastünden und es daher schwer hätten, sich aktiv einzubringen. Gerade sie könnten von solchen Online-Seminaren profitieren. Aber auch die Anwesenden zeigten sich zufrieden mit den Ergebnissen und dankbar für den Workshop.

12.03.2023

Blau-Gelb dominierte das „Café Kyiv“, in das das traditionsreiche Café Moskau auf der Berliner Karl-Marx-Allee für vier Tage verwandelt worden war.

12.03.2023

Unsere Spendenaktion "Stand with Ukrainian Women - Winterhilfe 2022" hat rund 16.000 Euro erbracht und einiges bewirken können.

16.02.2023

Sexismus ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Er würdigt Menschen aufgrund ihres Geschlechts herab. Er begegnet uns täglich, in vielen…

14.02.2023

Erfolgreich ging die vorweihnachtliche Spendenaktion 2022 #StandwithUkrainianWomen für unser Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ zu Ende.

31.01.2023

Trainingsangebote, Themen, Team – übersichtlich und informativ dargestellt: Unsere überarbeitete Website zeigt unser Angebot, Projekte im…

19.01.2023

Wie ist die aktuelle Situation? Wie können wir unterstützen? Ein viruelles Kamingespräch mit Bahar Haghanipour, Susan Zare und Tannaz Falaknaz.

19.12.2022

Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns aus dem Jahr 2022. Wir danken für Ihr Interesse - und vor allem für Ihre Unterstützung der Ukraine.

17.12.2022

Augenzeuginnen-Berichte aus dem Krieg: Russland führt die schwersten Raketenangriffe seit Wochen auf die lebenswichtige Infrastruktur des Landes. Der Strom ist in weiten Teilen ausgefallen.

16.12.2022

Bis Dezember arbeitete Yuliia Siedaia als Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung bei der EAF. Jetzt kehrt sie in ihre Heimatstadt Charkiw zurück.

16.12.2022

In diesem harten Winter, der den Menschen in der Ukraine bevorsteht, wollen wir erneut Spenden für humanitäre Hilfe einwerben.

15.12.2022

Krieg bedeutet Ausnahmezustand. In einem Online-Workshop ging es um mentale Resilienz und die Herausforderung, mit den eigenen Kräfte hauszuhalten.

14.11.2022

Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Politikerinnen. Sie teilten Berichte und Erfahrungen aus dem Krieg.

13.11.2022

Die Kommunalpolitikerinnen Katja Glybowskaja und Miro Zahra kamen nach Berlin, um sich über Lokalpolitik auszutauschen.

08.11.2022

Bei einem Pressegespräch erzählen drei ukrainische Führungsfrauen über die Lebens- und Überlebensbedingungen im Krieg.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.