Zehn Modellregionen fördern Gleichstellung in der Kommunalpolitik

Nach einer ersten Runde wurden im „Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!“ nun zehn weitere Modellregionen ausgewählt, die in den nächsten 1,5 Jahren mit verschiedenen Angeboten dabei unterstützt werden, den Anteil von Frauen in der Kommunalpolitik nachhaltig zu erhöhen.

Veröffentlicht am:

" "

Eine Übersicht der ausgewählten Regionen © EAF Berlin, Aktionsprogramm Kommune, Datawrapper

Nur durchschnittlich 28 Prozent: Noch immer sind Frauen in der Kommunalpolitik deutlich unterrepräsentiert: Das Aktionsprogramm Kommune von EAF Berlin und dem Deutschen LandFrauenverband hat zum Ziel, den Anteil nachhaltig zu erhöhen. Nach einer ersten Runde wurden nun zehn weitere Modellregionen ausgewählt, die in den nächsten 1,5 Jahren mit Förder- und Vernetzungsaktivitäten, einem überparteilichem und überregionalem Mentoring-Programm, Beratungsangeboten, Vernetzungstreffen und Öffentlichkeitsarbeit vom Aktionsprogramm unterstützt werden. Das Projekt wird vom Bundesgleichstellungsministerium gefördert.

Mit nur bundesweit 28 Prozent sind Frauen in den kommunalen Vertretungen noch immer deutlich unterrepräsentiert. Bei den Landrätinnen liegt der Anteil sogar nur bei 9,5 Prozent und nur jedes zehnte Rathaus wird von einer Bürgermeisterin geführt. „Die Gründe für den geringen Frauenanteil in der Kommunalpolitik sind vielfältig. Es mangelt auch an Vorbildern und Unterstützung für Frauen.:Das Engagement wird dazu beitragen, das Bewusstsein der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Politik zu stärken und andere Regionen zu ermutigen, ähnliche Initiativen zu starten.“, so EAF-Vorstandsvorsitzende Dr. Helga Lukoschat, die auch Mitglied der Auswahl-Jury war. „Wir freuen uns, die Regionen bei der Umsetzung der Pläne und vielem mehr in den kommenden 1,5 Jahren zu unterstützen.“

Zweiter Durchgang: Zehn Regionen aus ganz Deutschland

Die unabhängige und fachkundige Jury hat am 19. April 2023 unter Vorsitz des Bundesgleichstellungsministeriums die zehn Regionen für den zweiten Turnus des Programms ausgewählt:

  • Kreis Ostholstein, Schleswig-Holstein
  • Landkreis Vorpommern-Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern
  • Landkreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen und Mittelsachsen, Sachsen
  • Landkreis Schweinfurt, Bayern
  • Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt
  • Landkreise Jerichower Land, Börde und die Stadt Dessau-Roßlau, Sachsen-Anhalt
  • Landkreis Waldeck Frankenberg, Hessen
  • Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen
  • Landkreise Cloppenburg und Vechta, Niedersachsen
  • Drei Samtgemeinden der Hadler Region, Niedersachsen 

„Der erste Durchgang des Aktionsprogramms hat gezeigt, wie dringend wir gute Rahmenbedingungen in der Kommunalpolitik schaffen müssen, um politisches Engagement für Frauen attraktiver zu machen. Ich freue mich, die Erfahrungen des ersten Turnus nun in die neuen Regionen mitzunehmen und auch hier gemeinsam mit starken Projektpartner*innen und engagierten Frauen mehr Geschlechtervielfalt in der Politik voranzubringen“, betont Petra Bentkämper, Präsidentin des dlv.

Strukturen für zeitgemäße Kommunalpolitik schaffen – Konkret und vor Ort

Das Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik! verbindet Empowerment, Motivation und bedarfsgerechte Unterstützung interessierter Kandidatinnen und bereits aktiver Politikerinnen, etwa über ein Mentoring-Programm, in Workshops oder mit Trainings. Das Aktionsprogramm möchte nicht nur den Anteil von Frauen in diesen Positionen und den Stadt- und Gemeinderäten sowie Kreistagen erhöhen, sondern auch strukturelle Veränderungen anstoßen, die sich positiv auf die Teilhabe von Frauen, die Akzeptanz und die Attraktivität von Kommunalpolitik auswirken. So werden etwa Sitzungszeiten auf die Teilnahmemöglichkeiten für Eltern, Pflegende und Berufstätige hin geprüft und angepasst, beispielsweise indem Redezeitbegrenzungen oder vorab festgelegte Endzeiten für Sitzungen eingeführt werden.

Ein Schwerpunkt liegt auf ländlichen Regionen. Die EAF Berlin und der Deutsche LandFrauenverband beraten, begleiten und unterstützen die Regionen durchgehend bei der Umsetzung ihrer Aktivitäten. Für die Maßnahmen erhalten die beteiligten Regionen einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 5000 €.

Regionales Engagement und bundesweite Vernetzung 

Die ausgewählten Regionen profitieren von folgenden Förder- und Vernetzungsaktivitäten:

  • Regionale Beratung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen (zum Beispiel Zeit- und Sitzungskultur, Vereinbarkeit des kommunalpolitischen Amts mit Familie/Privatleben und Beruf, Prävention vor Übergriffen/Alltagssexismus);
  • Bundesweite Mentoring- und Qualifizierungsangebote für interessierte Frauen, Kandidatinnen, Amts- und Mandatsträgerinnen über eine digitale Mentoring-Plattform mit regionaler Begleitung und Austauschformaten;
  • Werkstattgespräche für interessierte Frauen, Kandidatinnen und Mandatsträgerinnen mit dem Ziel des Austauschs, der Qualifizierung und Vernetzung;
  • Vernetzungs- und Qualifizierungsangebote speziell für Bürgermeisterinnen;
  • Auftakt- und Vernetzungstreffen der beteiligten Regionen;
  • Bundesweite Öffentlichkeitsarbeit.

Der erste Turnus hatte seinen Auftakt im Januar 2022 und findet bis Ende Mai 2023 statt, der zweite Durchgang startet im Juni 2023 und läuft bis Ende 2024.

Sichtbare Erfolge

Im ersten Durchgang des Programms haben 154 Mentoring-Paare sowie Kommunalpolitiker*innen, Gleichstellungsbeauftragte und zahlreiche Interessierte an bundesweiten Vernetzungs- und Fachveranstaltungen teilgenommen. Dabei wurden etwa Themen wie Vereinbarkeit von Beruf, Familie/Privatleben und kommunalpolitischem Ehrenamt, digitale Zivilcourage gegen Online-Hass, Alltagssexismus oder geschlechterspezifische Verhaltensmuster und deren Reflektion im Umgang mit Macht behandelt.

Erfolge sind bereits sichtbar: Die ersten Teilnehmerinnen des Mentoring-Programms treten Parteien bei oder lassen sich sogar für Wahlen aufstellen. In den Regionen werden Frauen in der Politik sichtbarer und das Bewusstsein für gute Rahmenbedingungen für attraktive und zeitgemäße Kommunalpolitik schärft sich.

Das Programm wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert und von der EAF Berlin in Kooperation mit dem Deutschen LandFrauenverband e. V. (dlv) durchgeführt. Die drei kommunalen Spitzenverbände – der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag – und die Bundesarbeitsgemeinschaft Kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsbeauftragen unterstützen es.

25.06.2024

Unsere deutsch-ukrainische Kooperation wird weitergehen! Das haben wir vor mehr als einem Jahr versprochen.

24.06.2024

Am 11. und 12. Juni 2024 fand die 3. internationale Konferenz für den Wiederaufbau der Ukraine (URC) in Berlin statt. Hier wurde auch eine „Allianz für geschlechtergerechten Wiederaufbau“ ausgerufen.

21.06.2024

Kateryna Levchenko ist die Nationale Gleichstellungsbeauftragte der ukrainischen Regierung. Wir trafen sie am Rande der Wiederaufbaukonferenz für die…

21.06.2024

Unser letzter Spendenaufruf zur Unterstützung unserer ukrainischen Partnerinnen und ihrer Projekte hat erneut über zehntausend Euro eingebracht. Wir danken allen Spender*innen sehr herzlich!

31.05.2024

Wie können Maßnahmen gegen Sexismus intersektional umgesetzt werden? Welche guten Praktiken gibt es in Deutschland und anderen europäischen Ländern?…

23.05.2024

Wer hat sich schon mehrfach als Mentor*in engagiert und besonders starken Einsatz für die Mentees gezeigt? Wer sollte als Vorbild eine besondere…

23.05.2024

Vier von 65: So viele Frauen waren 1949 an der Ausgestaltung des Grundgesetzes beteiligt. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene…

15.05.2024

Berichterstattung über Femizide, Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen oder im Gaming: Sexismus ist in den Medien sehr präsent; Stereotypen…

16.04.2024

Sexismus betrifft uns alle – und doch wird nur ungern darüber gesprochen. Mit der kostenfreien Ausstellung unterstützt das Bündnis "Gemeinsam gegen…

22.03.2024

Bundesfrauenministerin Lisa Paus hat fünfzehn Kommunalpolitikerinnen für ihren politischen, zivilgesellschaftlichen und frauen- und…

21.03.2024

Zum vierten Mal startet jetzt das „Begleitprogramm Chancengleichheit“, welches die Fraunhofer-Gesellschaft in Co-Kreation mit der EAF Berlin…

20.03.2024

Da wir unser Büro neu gestalten und einrichten, wollen wir einige Büromöbel gerne an Interessierte weitergeben.

26.02.2024

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffs auf die Ukraine mit mehr als 100 Partnerorganisationen die zweite Auflage des Cafe Kyiv. Die EAF Berlin war mit einem…

22.02.2024

Wir freuen uns über ein weiteres Bürgermeisterinnen-Netzwerk, das die EAF Berlin in ihrer Entstehung begleiten durfte: 13 Bürgermeisterinnen aus…

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.