75 Jahre Grundgesetz – Grundlage für rechtliche Gleichstellungspolitik

Vier von 65: So viele Frauen waren 1949 an der Ausgestaltung des Grundgesetzes beteiligt. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel erkämpften als Mitglieder des Parlamentarischen Rates den Absatz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ und legten damit den Grundstein für die gesetzliche Verankerung der Gleichstellung von Männern und Frauen.

Veröffentlicht am:

Lila Hintergrund mit weißer fetter Schrift: "Die Mütter des Grundgesetzes". Rechts unten schwarz weiß Fotos von Helene Weber, Elisabeth Selbert, Frieda Nadig und Helene Wessel.

Die Mütter des Grundgesetzes: Helene Weber, Elisabeth Selbert, Frieda Nadig, Helene Wessel (v.l.n.r) | Fotos: Erna Wagner-Hehmke, Haus der Geschichte, Bonn

75 Jahre Grundgesetz – ein wichtiger Meilenstein wird gefeiert

„Das Grundgesetz ist die Basis der repräsentativen Demokratie in Deutschland. Demokratie erfordert die volle Teilhabe und Mitbestimmung der Bevölkerung in ihrer Vielfalt auf allen politischen Ebenen. Deshalb ist die Gleichstellung der Geschlechter die Grundlage für eine gerechte, demokratische Gesellschaft. Aber: Davon sind wir in Deutschland weit entfernt – auch in der Politik. Wir brauchen mehr Frauen in der Politik, mehr vielfältige Sichtweisen und Lebensrealitäten“, so Kathrin Mahler Walther, Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin.

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt“

So lautet der Artikel 3, Absatz 2 im Grundgesetz. Die Friedliche Revolution 1989 führte zu einer Erweiterung dieses Grundsatzes: Erneut initiiert und getragen von der parteiübergreifenden Zusammenarbeit von Frauen und einer breiten gesellschaftlichen Mobilisierung beschloss die gemeinsame Verfassungskommission 1993 den Zusatz:

„Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

„Wir danken den 4 Müttern des Grundgesetzes für ihren enormen Einsatz, die Gleichstellung der Geschlechter im Grundgesetz zu verankern“, betont Kathrin Mahler Walther.

Happy Birthday, Grundgesetz! Am 24. – 26. Mai feierte die deutsche Bundesregierung das Jubiläum mit einem großen Demokratiefest.

Digitale Ausstellung zeigt Werk und Wirken der Mütter des Grundgesetzes

Die digitale Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“ feierte ihre Premiere auf dem Demokratiefest der Bundesregierung. Sie stellt die vier Frauen vor, würdigt ihr politisches Werk, gibt einen Einblick in die Geschichte der Frauenrechte sowie den aktuellen Stand der Gleichstellung der Geschlechter. Durch interaktive Elemente erhalten die Nutzer*innen einen Einblick in die Geschichte und können sich durch die Lebensbilder der Frauen und die Geschichte der Frauenrechte bewegen. Infografiken geben einen umfassenden Einblick in den heutigen Stand der Gleichstellung der Geschlechter. Quizfragen laden zur Diskussion und zum Nachdenken ein. Die digitale Ausstellung ist in Kürze verfügbar und kann als Print-on-Demand unter www-frauen-macht-politik.de bestellt werden.

Die Ausstellung wurde im Helene Weber-Kolleg, der ersten bundesweiten und parteiübergreifenden Plattform für Kommunalpolitikerinnen entwickelt und ist gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

31.05.2024

Wie können Maßnahmen gegen Sexismus intersektional umgesetzt werden? Welche guten Praktiken gibt es in Deutschland und anderen europäischen Ländern?…

23.05.2024

Wer hat sich schon mehrfach als Mentor*in engagiert und besonders starken Einsatz für die Mentees gezeigt? Wer sollte als Vorbild eine besondere…

15.05.2024

Berichterstattung über Femizide, Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen oder im Gaming: Sexismus ist in den Medien sehr präsent; Stereotypen…

16.04.2024

Sexismus betrifft uns alle – und doch wird nur ungern darüber gesprochen. Mit der kostenfreien Ausstellung unterstützt das Bündnis "Gemeinsam gegen…

22.03.2024

Bundesfrauenministerin Lisa Paus hat fünfzehn Kommunalpolitikerinnen für ihren politischen, zivilgesellschaftlichen und frauen- und…

21.03.2024

Zum vierten Mal startet jetzt das „Begleitprogramm Chancengleichheit“, welches die Fraunhofer-Gesellschaft in Co-Kreation mit der EAF Berlin…

20.03.2024

Da wir unser Büro neu gestalten und einrichten, wollen wir einige Büromöbel gerne an Interessierte weitergeben.

26.02.2024

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffs auf die Ukraine mit mehr als 100 Partnerorganisationen die zweite Auflage des Cafe Kyiv. Die EAF Berlin war mit einem…

22.02.2024

Wir freuen uns über ein weiteres Bürgermeisterinnen-Netzwerk, das die EAF Berlin in ihrer Entstehung begleiten durfte: 13 Bürgermeisterinnen aus…

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

13.12.2023

Angesichts des weiterhin mit Erbitterung von Russland geführten Krieges gegen die Ukraine und des Winters, möchten wir Sie erneut sehr herzlich um…

12.12.2023

Seit Dezember 2023 ist Lisa Hanstein, Senior Expert in der EAF Berlin, Beiratsmitglied im BMFSFJ-Projekt KITE II – KI Thinktank female…

07.12.2023

15 Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland werden vom Bundesfamilienministerium mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet. Der Preis würdigt ihr…

16.11.2023

Diversitätssensibles Recruiting oder mehr Frauen in Führungspositionen: Wir beraten zehn Berliner Unternehmen dabei, wie sie eine Diversity-Strategie…

08.11.2023

Auf Initiative von Bundesfrauenministerin Lisa Paus sind die Mitglieder des Bundeskabinetts dem breiten Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus"…

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.