Statistik über Frauen unter den Direktkandidaturen, weiteres im Text.

Fortschritt im Schneckentempo

Nach wie vor werden weniger Frauen und nicht-binäre Personen als Männer von den Parteien für die Bundestagswahl aufgestellt. Unsere Analysen und interaktiven Grafiken zeigen die Ergebnisse.

Vor dem Hintergrund der Bundestagswahl 2021 hat die EAF Berlin im Rahmen des Helene Weber Kollegs erhoben, wie viele Frauen, Männer und nicht binäre Personen von den Parteien deutschlandweit auf den Landeslisten sowie in den Wahlkreisen als Direktkandidat*innen aufgestellt wurden.

Die Ergebnisse stehen in einer interaktiven Grafik und in verschiedenen Analysen auf der Website des Helene Weber-Kollegs der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Schlagzeilen im Überblick:

  • Die gute Nachricht: Die Parteien stellen im Schnitt mehr Frauen auf. Von 2077 Kandidaturen sind 858 von Frauen – das entspricht einem Frauenanteil von 41 Prozent (+5 Prozentpunkte im Vergleich zu 2017). Es ist ein Fortschritt im Schneckentempo.
  • Besonders viele Nominierungen von Frauen sind in Berlin und im Saarland zu verzeichnen. Thüringen und Sachsen-Anhalt sind bundesweite Schlusslichter beim Frauenanteil unter den Kandidaturen zur Bundestagswahl 2021.
  • Direktmandate bleiben in Männerhand: Der bundesweite Frauenanteil unter den Direktkandidaturen liegt bei nur 30 Prozent.
  • Von 299 Wahlkreisen gibt es keinen Wahlkreis in Deutschland, in welchem die sechs großen Parteien jeweils eine Frau als Direktkandidatin ins Rennen geschickt haben. Demgegenüber stehen 24 Wahlkreise, in denen keine Frau gewählt werden kann, weil alle sechs Parteien einen Mann ins Rennen schicken.
  • Im Wahlkreis 105 (Mettmann II, NRW) und im Wahlkreis 75 (Berlin Mitte) kandidieren jeweils fünf Frauen und ein Mann für das Direktmandat. In jeweils 12 Wahlkreisen stellen Frauen die Mehrheit der Kandidat*innen (4 Frauen und 2 Männer).
  • Je stärker die Parteien mit internen Quoten (Grüne, Linke, SPD) abschneiden, desto weiblicher wird der Bundestag. Für die AfD gilt das Gegenteil: Je stärker die AfD im Bundestag vertreten sein wird, desto weniger Frauen wird es im Bundestag geben.
  • In Bremen und Thüringen bleiben Männer in der AfD komplett unter sich. Es wurde keine einzige Frau auf der Liste oder als Direktkandidatin aufgestellt. In Niedersachen ist keine Frau auf der Liste zu finden aber stellen immerhin drei Direktkandidatinnen auf.
  • Nach der Bundestagswahl werden die Unterschiede bei den Nominierten und Gewählten analysiert und somit ein Abgleich erfolgen, ob Frauen und nicht-binäre Personen auch auf aussichtsreichen Plätzen aufgestellt wurden.

Alle Ergebnisse und interaktiven Grafiken stehen auf der Seite des Helene Weber-Kollegs zur Verfügung.

Veröffentlicht am: | Autorin : Dr. Helga Lukoschat

Klicken Sie sich durch die interaktive Grafik um Unterschiede nach Partei und Bundesland zu sehen:

Frauenanteil in den Direktkandidaturen

Autorin
Dr. Helga Lukoschat

Dr. Helga Lukoschat ist ehrenamtliches Vorstandsmitglied und Senior Advisor der EAF Berlin.

Mehr über Helga Lukoschat

Weitere Einträge in unserem Blog

05.06.2024

Klimakrise und Umweltzerstörung – Das sind auch Krisen der Geschlechtergerechtigkeit. Denn: Ihre Folgen betreffen Frauen überproportional – und…

12.05.2024

Der Muttertag inszeniert toxisch-heteronormative Vorstellungen von Mutterschaft und verfestigt diese ritualisiert mit Blumen und Gedichten. Doch an…

06.03.2024

Frauen verdienen weniger als Männer und verbringen mehr Zeit mit Sorgearbeit. Für eine gerechtere und gleichberechtigte Gesellschaft muss Zeit anders…

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.