Sexismus in den Medien mit KI entgegenwirken?

Berichterstattung über Femizide, Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen oder im Gaming: Sexismus ist in den Medien sehr präsent; Stereotypen werden reproduziert, oftmals auch durch den Einsatz von KI. EAF Senior Experts Laura Giardina und Lisa Hanstein haben politische Forderungen für den Einsatz von KI in den Medien entwickelt.

Veröffentlicht am:

" "

Algorithmic Bias: Wenn das System unfaire Entscheidungen trifft

KI und die Medien - eine funktionierende Beziehung: Die Integration von KI erweitert die kreativen Möglichkeiten, rationalisiert Abläufe und reduziert Kosten in der Medienbranche, während sie den Nutzerinnen ein besseres Unterhaltungserlebnis schafft. Die automatische Überschrift, intelligente Datenverarbeiten oder Vorschläge bei der Auswahl von Serien und Podcasts – dies sind nur einige Beispiele. Aber wir wissen auch: KI-basierte Systeme treffen unfaire, sexistische Entscheidungen. Zum Beispiel, wenn sie geschlechterstereotype Sprache, Bilder und Inhalte generieren und Menschen diskriminieren, ein sogenannter Algorithmic Bias.  

KI in den Medien inklusiv einsetzen

Nun ist KI in den Medien unverzichtbar und die Nutzung wird mehr werden. Gleichzeitig kann bias-sensibel entwickelte KI sexistische Inhalte erkennen und hat das Potenzial, Medien geschlechtergerechter zu gestalten. Sie kann Ungleichbehandlungen sichtbar machen und unfaire Prozesse fairer gestalten. Daher betonen Laura Giardina und Lisa Hanstein: „KI ist Werkzeug für eine gender-faire Welt, das transparent, nachvollziehbar und diskriminierungsfrei eingesetzt werden muss.“

Politische Forderungen für den Einsatz von KI in den Medien

  • Stärkere Regulierung und Überwachung von Medieninhalten in Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit und genderstereotype Darstellungen (Datensätze, Modelle, generierte Inhalten/Bildern etc.)
  • Einbeziehung von Gleichstellungsakteur*innen
  • Förderung von Forschung/Entwicklung im Bereich der nachvollziehbaren KI und transparenter Anti-Bias-Methoden
  • Sensibilisierung in der (universitären) Ausbildung verankern (in KI-, gender- und mediennaher Studiengänge)
  • Verankerung von diversen Teams und Sensibilisierung für Algorithmic Gender-Biases in der KI-Entwicklung
  • Schaffung von Qualitätsstandards/Etablierung von Prüfungsstellen, Ausbilden von Knowhows/Berufsethik beim geschlechtergerechten Einsatz von KI in den Medien
  • Schaffung (finanzieller) Anreize für den vielfaltssensiblen Einsatz von KI in der medialen Arbeit
  • Förderung von Pilotprojekten zum Einsatz von KI für weniger Sexismus in den Medien
  • Mehr Transparenz & Aufklärung zu Gender Biases/Stereotype durch KI-Anwendungen in den Medien in Schule und breiter Öffentlichkeit
  • Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen & Gremien, die sich für eine geschlechtergerechte Gestaltung KI-basierter Anwendungen (in den Medien) einsetzen
  • Förderung des interdisziplinären Austauschs

Lisa Hanstein und Laura Giardina haben die Forderungen im Rahmen eines Vortrags zum Thema „Künstliche Intelligenz, Gender und Medien“ bei der Fachausschusssitzung Medienpolitik des Bayrischen Landesfrauenrat entwickelt.

 

23.05.2024

Wer hat sich schon mehrfach als Mentor*in engagiert und besonders starken Einsatz für die Mentees gezeigt? Wer sollte als Vorbild eine besondere…

23.05.2024

Vier von 65: So viele Frauen waren 1949 an der Ausgestaltung des Grundgesetzes beteiligt. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene…

16.04.2024

Sexismus betrifft uns alle – und doch wird nur ungern darüber gesprochen. Mit der kostenfreien Ausstellung „Gemeinsam gegen Sexismus“ unterstützt das…

22.03.2024

Bundesfrauenministerin Lisa Paus hat fünfzehn Kommunalpolitikerinnen für ihren politischen, zivilgesellschaftlichen und frauen- und…

21.03.2024

Zum vierten Mal startet jetzt das „Begleitprogramm Chancengleichheit“, welches die Fraunhofer-Gesellschaft in Co-Kreation mit der EAF Berlin…

20.03.2024

Da wir unser Büro neu gestalten und einrichten, wollen wir einige Büromöbel gerne an Interessierte weitergeben.

26.02.2024

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffs auf die Ukraine mit mehr als 100 Partnerorganisationen die zweite Auflage des Cafe Kyiv. Die EAF Berlin war mit einem…

22.02.2024

Wir freuen uns über ein weiteres Bürgermeisterinnen-Netzwerk, das die EAF Berlin in ihrer Entstehung begleiten durfte: 13 Bürgermeisterinnen aus…

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

13.12.2023

Angesichts des weiterhin mit Erbitterung von Russland geführten Krieges gegen die Ukraine und des Winters, möchten wir Sie erneut sehr herzlich um…

12.12.2023

Seit Dezember 2023 ist Lisa Hanstein, Senior Expert in der EAF Berlin, Beiratsmitglied im BMFSFJ-Projekt KITE II – KI Thinktank female…

07.12.2023

15 Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland werden vom Bundesfamilienministerium mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet. Der Preis würdigt ihr…

16.11.2023

Diversitätssensibles Recruiting oder mehr Frauen in Führungspositionen: Wir beraten zehn Berliner Unternehmen dabei, wie sie eine Diversity-Strategie…

08.11.2023

Auf Initiative von Bundesfrauenministerin Lisa Paus sind die Mitglieder des Bundeskabinetts dem breiten Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus"…

07.11.2023

Die jüngsten Spenden, die die EAF Berlin für ihre ukrainischen Partnerinnen gesammelt hat, haben ihre Bestimmung gefunden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.