"Unbesiegbarkeitspunkte"

Augenzeuginnen-Berichte aus dem Krieg: Russland führt die schwersten Raketenangriffe seit Wochen auf die lebenswichtige Infrastruktur des Landes. Der Strom ist in weiten Teilen ausgefallen.

Veröffentlicht am:

Nur mit Verzögerung konnte unser Spenden-Event am 16. Dezember starten. Denn unsere ukrainischen Partnerinnen hatten Schwierigkeiten, online zu gehen. Russland führt die schwersten Raketenangriffe seit Wochen auf die lebenswichtige Infrastruktur des Landes. Der Strom ist in weiten Teilen ausgefallen.

Aus diesem Grund musste Irina Gritsay aus Dnipro dem Treffen ganz fernbleiben. Ihre Stadt liegt unter Dauerbeschuss, es gibt keinen Strom. Sie selbst und ihre Familie haben Zuflucht in einem Schutzraum gesucht.

Feuerroter Himmel über Bachmut

Lilyia Kislitsyna schaltete sich verspätet aus einem der "Unbesiegbarkeitspunkte" in Lviv zu. So bezeichnete Präsident Selenskyj die Überlebensräume, die überall im Land eingerichtet werden. 5.000 sind in Aussicht gestellt, viel zu wenige für eine flächendeckende Versorgung, aber lebensrettend für diejenigen, die einen dieser Punkte aufsuchen können. Denn es sind weit mehr als Wärmestuben. Dort gibt es auch Lebensmittel und Medikamente und vor allem Strom - für Handys, Laptops, medizische und andere überlebenswichtige Geräte.

In Lviv, so berichtete Lilyia Kislitsyna, tönen die Sirenen seit Stunden. Die Kindergärten sind geschlossen, die Mütter müssen zuhause bleiben und können nicht zur Arbeit gehen. Viele Kinder verbringen Stunden in diesen Überlebensräumen, weil zuhause weder geheizt noch gekocht werden kann. Denn die meisten Haushalte sind vom Strom abhängig. Dennoch gelingt es ihr und ihrer Frauenorganisation "Smarta" immer wieder, Hilfsgüter in das noch gebeuteltere Kramatorsk, ihre Heimatstadt, zu schicken. So konnten mit den bisherigen Spenden der EAF Powerbanks für den Online-Unterricht, Lebensmittel und hygienische Artikel geliefert werden. Außerdem ein Krankenwagen, der aktuell im Raum Charkiw im Einsatz ist.

Lilyia Kislitsyna findet drastische Worte und Bilder zur Lage in Kramatorsk, das nur rund 25 Kilometer von Bachmut entfernt liegt. Dort massieren sich aktuell die sinnlosen russischen Angriffe, und der feuerrote Himmel ist bis weit nach Kramatorsk zu sehen, das auch regelmäßig von Raketen getroffen wird. Dort gibt es bislang 12 dieser "Unbesiegbarkeitspunkte", und unsere Partnerin wünscht sich, dass sie durch Spenden mit Räumen ausgestattet werden, in die sich besonders Mütter mit Kindern und alte Menschen zurückziehen können.

Fluchtpunkt Odessa

Etwas später kann sich auch Natalya Deliyeva aus Odessa zuschalten. Sie steht an einer Tankstelle, wo es Strom gibt, um kurz Bericht zu erstatten. Besondere Sorge bereitet ihr das rund 150 km entfernte Cherson, in dem es erneut große Zerstörungen gab. Viele Menschen versuchen von dort nach Odessa zu gelangen, und die Stadt muss immer mehr Binnengeflüchtete versorgen. Mit den bisherigen EAF-Spenden konnte Natalya schon viele dringend benötigte Medikamente beschaffen. Denn eine große Zahl von Menschen ist krank, eine Erkältungs- und Grippewelle überrollt die Stadt, hinzu kommen die Verwundeten. Rund um Odessa gibt es nur noch wenige geöffnete Apotheken, deshalb ist der Beitrag, den ihre Frauenorganisation "Diya" zur Versorgung der Zivilbevölkerung leistet, sehr wichtig. Erschwert wird die Versorgung dadurch, dass viele Hilfslieferungen kaum durchkommen, weil russische Posten die Autos oft nicht passieren lassen. Natalya Deliyeva erbittet auch Spenden für den Kauf weiterer, sensorbasierter Blutzucker-Messgeräte für Kinder mit Diabetes. Eine erste Lieferung wurde mit Hilfe der von der EAF eingeworbenen Gelder bereits möglich.

Der Appell unserer ukrainischen Partnerinnen bleibt eindringlich: "Helft der Ukraine, sich zu verteidigen. Unser Sieg ist einer für die ganze demokratische Welt."

08.11.2022

Bei einem Pressegespräch erzählen drei ukrainische Führungsfrauen über die Lebens- und Überlebensbedingungen im Krieg.

24.09.2022

Am 12. September fand im Auswärtigen Amt die Konferenz „Shaping Feminist Foreign Policy“ statt. Unsere Vorstandsvorsitzende Helga Lukoschat nahm als Expertin daran teil und schildert ihre Eindrücke.

24.09.2022

Mit dem russischen Angriffskrieg verwandelten sich ukrainische Frauenorganisationen in humanitäre Zentren, die sich der dringendsten Probleme der Bevölkerung annehmen.

24.09.2022

Auf der internationalen Bühne war der Krieg gegen die Ukraine mit der UN-Vollversammlung in New York das Thema der Woche.

12.09.2022

Das Mentoring-Programm führt junge Kommunalpolitikerinnen oder solche, die es werden wollen mit erfahrenen Politiker*innen zusammen.

31.08.2022

Frauen mit Migrationsbiografie sind in der Politik zwar stark unterrepräsentiert, doch es gibt sie. Um ihren Anteil zu erhöhen, spielt auch Sichtbarkeit eine große Rolle.

16.08.2022

Dieser Newsletter steht ganz im Zeichen des Besuchs von drei Partnerinnen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie" Ende Juli in Berlin.

16.08.2022

Zwischen Überlebenskampf und Gestaltungswillen: Gesprächsrunde in der Konrad-Adenauer-Stiftung mit vier ukrainischen Expertinnen und Aktivistinnen.

16.08.2022

Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja im Gespräch mit ukrainischen Projektpartnerinnen.

06.08.2022

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

12.07.2022

Das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen.

08.07.2022

Die Ukraine hat eine der größten Streitkräfte Europas. In ihren Reihen kämpfen inzwischen rund ein Drittel Frauen.

08.07.2022

Eine gute Nachricht vorweg: Unsere Projektpartnerin, Yuliia Siedaia, ist wohlbehalten in Berlin eingetroffen.

31.05.2022

Die EAF ist nach wie vor mit ihren Projektpartnerinnen vor Ort in regelmäßigem Austausch. Ihr Mut und ihre Ausdauer sind bewundernswert.

26.05.2022

Daria Dmytrenko und ihre Familie haben sich im März auf den Weg nach Plön gemacht. Hier unterstützt sie ukrainische Geflüchtete im neuen Wohnort.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.