Stand with Ukrainian Women: Newsletter 6

Dieser Newsletter steht ganz im Zeichen des Besuchs von drei Partnerinnen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie" Ende Juli in Berlin.

Veröffentlicht am:

" "

Das ukrainisch-deutsche Projektteam gönnt sich eine Verschnaufpause vom intensiven Arbeitsbesuch (Foto: EAF)

Dieser Newsletter steht ganz im Zeichen des Besuchs von drei Partnerinnen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie" Ende Juli in Berlin.

Aus Dnipro, Lviv und Odessa waren die Genderexpertinnen und Aktivistinnen tausende von Kilometern angereist, um über den Krieg in der Ukraine zu informieren und aufzuklären, Kontakte zu knüpfen und um Unterstützung zu werben. Die EAF Berlin und die Konrad-Adenauer-Stiftung führen das Projekt für kommunalpolitisch aktive Frauen bereits seit Herbst 2021 durch. Mit Beginn des russischen Angriffskriegs erfuhr das Projekt eine dramatische Neuausrichtung.

Unmittelbare Schilderungen des Kriegsalltags und der -verbrechen

Im Mittelpunkt der Delegationsreise stand eine öffentliche Tagung in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die Gesprächsrunde bot die seltene Möglichkeit, unmittelbar die Stimmen von Frauen aus der Ukraine und ihre Schilderungen des Kriegsalltags und der Kriegsverbrechen zu hören sowie ihre Entschlossenheit zu spüren, sich für einen Sieg der Ukraine auf allen Ebenen einzusetzen. Deutlich wurde auch ihr Wille, beim Wiederaufbau und bei der demokratischen Gestaltung einer Nachkriegs-Ukraine Frauen eine tragende politische und gesellschaftliche Rolle zu sichern. Den Bericht zur Tagung, die in Kooperation mit dem Global Public Policy Institute durchgeführt wurde, finden Sie hier.

Projektpartnerin Liliya Kislitsyna, Vorsitzende der ostukrainischen Frauenorganisation Smarta, war als eine von fünf Vertreterinnen der ukrainischen Zivilgesellschaft zur der internationalen Wiederaufbaukonferenz im schweizerischen Lugano eingeladen. Ein Interview zu ihren Eindrücken und ihrer Einschätzung lesen Sie hier.

Vielfältiges Besuchsprogramm

Das Besuchsprogramm der Ukrainerinnen umfasste u.a. Gesprächsrunden mit Vertreter*innen des deutschen Bündnisses zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 "Frauen, Frieden, Sicherheit", mit Vitsche, einer in Berlin ansässigen Organisation junger Ukrainer*innen in Deutschland, mit Gender- und Diversity-Expertinnen der Berliner Polizei sowie mit Journalist*innen. Da die Vernetzung und Stärkung von kommunalpolitisch engagierten Frauen in der (Ost)Ukraine weiterhin einen Schwerpunkt des Projekts bildet, fand zudem ein Erfahrungsaustausch mit der Sprecherin des Helene-Weber-Netzwerks, Katja Glybowskaja, statt.

Das Helene-Weber-Netzwerk spielte auch bei dem Besuch im Künstler*innenhaus "Schloss Plüschow" in Mecklenburg-Vorpommern eine Rolle. Das Haus, das Künstler*innen aus aller Welt Stipendien bietet, darunter aktuell auch einer Malerin aus der Ukraine, wird von Miro Zahra, eine der 15 Preisträgerinnen des Jahres 2020, geleitet. Bis zum 21. August ist dort die Ausstellung "Push and Pull" zu sehen. Zusammen mit KAS-Stipendiatin Yuliia Siedaia stattete das Projektteam der EAF Berlin Schloss Plüschow und der absolut sehenswerten Ausstellung einen Besuch ab.

Wir wünschen eine anregende Lektüre und freuen uns, wenn Sie den Newsletter weiterempfehlen. Bei Fragen und Anregungen kommen Sie bitte auf uns zu.

Dr. Helga Lukoschat
EAF-Vorstandsvorsitzende

07.11.2023

Die jüngsten Spenden, die die EAF Berlin für ihre ukrainischen Partnerinnen gesammelt hat, haben ihre Bestimmung gefunden.

07.11.2023

„Demokratie braucht Frauen – erfolgreiche Schritte in die Politik“. Unter diesem Titel stand ein zweitägiges Seminar am 19. und 20. Oktober für…

06.11.2023

Seit November 2023 ist Tina Weber, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, im Beirat des Femtec.Alumnae e.V.

20.10.2023

Für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen suchen wir im Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus" eine Kreativagentur, die Grafikdesign, Motion Design,…

09.10.2023

"Stärker als Wut. Wie wir feministisch wurden und warum es nicht reicht": Stefanie Lohaus, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, hat ihr neues Buch…

05.10.2023

Sie wird im arabisch-deutschen Programm „Ouissal“ für weibliche Führungskräfte eine Mentee in 2024 begleiten.

19.09.2023

Anlässlich der Wiederholungswahl 2023 in Berlin veröffentlicht das Landesbüro Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Zahlen über den Frauenanteil in der…

13.09.2023

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied im Förderverein und im Kuratorium der EAF Berlin, Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit. Die EAF verdankt ihr…

11.09.2023

Für eine Studie suchen wir Teilnehmerinnen, die sich in Sachsen politisch oder zivilgesellschaftlich engagieren.

11.09.2023

Seit 2023 ist die geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin gemeinsam mit anderen Persönlichkeiten in beratender Funktion für Vorstand und…

19.07.2023

In regionalen Kick-Off-Veranstaltungen entwickelten sie Aktivitäten und Maßnahmen, mit denen die Regionen Frauen für die Kommunalpolitik gewinnen und…

06.07.2023

In einem Modellprojekt unterstützen wir zehn kleine und mittlere Unternehmen mit einem Beratungsprozess dabei, Strategien und Maßnahmen für mehr…

03.07.2023

Im Kuratorium der EAF Berlin wirken seit diesem Jahr zwei erfahrene, gleichstellungspolitisch engagierte Politikerinnen mit: Josephine Ortleb und Dr. Maren Jasper-Winter.

29.06.2023

Der russische Angriffskrieg hat die ukrainische Gesellschaft grundlegend verändert. Frauen sind davon in spezifischer Weise betroffen. Als…

23.06.2023

Du organisierst gern, magst den Kontakt mit Menschen, bist technikaffin, magst die Vielfalt unterschiedlicher Aufgaben, achtest dabei auf Details -…

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.