"Netzwerke sind die Struktur der Zukunft"

Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja im Gespräch mit ukrainischen Projektpartnerinnen.

Veröffentlicht am:

" "

Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja (Mitte) mit ukrainischen und deutschen Partnerinnen des Projekts „Gemeinsam für Demokratie"

Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja im Gespräch mit ukrainischen Projektpartnerinnen.

Für unsere ukrainischen Partnerinnen war das Treffen am 29. Juli mit Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja einer der Höhepunkte ihrer Reise. Verbindend war nicht nur die Herkunft, Glybowskajas Familie kommt aus Belarus, und sie begrüßte die Delegation auf Ukrainisch, sondern auch Erfahrungen als Kommunalpolitikerinnen. Zwei der ukrainischen Teilnehmerinnen, Liliya Kislitsyna aus Kramatorsk und Natalya Deliyeva aus Odessa haben eigene Erfahrungen auf diesem politischen Terrain.

Bedrohte Politikerinnen

Liliya Kislitsyna berichtete, dass zunehmend mehr Politikerinnen in der Ostukraine bedroht sind, von dort fliehen oder aber in der Verwaltung in Nachbarregionen tätig sind. "Es ist wichtig, dass Frauen sich gegenseitig unterstützen, und nicht schweigen nur weil ihre Parteileitung schweigt. Es geht nicht nur um die quantitative Erhöhung des Frauenanteils in der Politik, sondern auch um die qualitative Verbesserung: Frauen müssen persönlich und nachhaltig gestärkt werden." Es gebe bereits viele Netzwerke politisch aktiver Frauen in der Ukraine. Deren Stärke sei es zu verdanken, dass die Istanbul-Konvention ratifiziert wurde. "Netzwerke sind die Struktur der Zukunft", so Kislitsyna. Natalya Deliyeva kandidierte bei den jüngsten Wahlen in Odessa für das Amt der Bürgermeisterin. Sie ist Mitglied der Partei "Holos" (Stimme). In der Rada, dem ukrainischen Parlament, ist die pro-ukrainische, sehr junge und liberal eingestellte Partei die kleinste und zählt insgesamt mehr Frauen als Männern.

Gemeinsame Ziele

Katja Glybowskaja ist Mitglied des Stadtrats von Jena und dort Vorsitzende der SPD- Fraktion. Sie beschreibt ihr Mandat als herausforderndes, aber lohnendes Ehrenamt. Genau wie unsere ukrainischen Partnerinnen hat sie viele weitere Verpflichtungen, beruflich eine Leitungsfunktion bei der AWO, außerdem eine Familie und Kinder. Ihre jahrelange Berufserfahrung als Sozialarbeiterin mit Migrant*innen in Jena und den vielen damit verbundenen Hürden hätten sie in die SPD geführt, um nachhaltig auf politischer Ebene etwas zu verändern, erzählt Glybowskaja. Sie geht auf Demos, die von der ukrainischen Community in Jena organisiert werden und lädt Ukrainer*innen in den Stadtrat in Jena ein, damit diese dort persönlich über ihre Bedürfnisse hinsichtlich Versorgung und Integration in Jena sprechen können. Nachdem Katja Glybowskaja unsere ukrainischen Partnerinnen auf der Konferenz am 29. Juli erlebt hatte, sagte sie: "Unser großer Respekt und unsere Solidarität gilt der mutigen, starken und wichtigen Arbeit dieser engagierten Frauen. In der Wissenschaft, in der Politik und in der Verwaltung leisten sie humanitäre Hilfe, dokumentieren Kriegsverbrechen und unterstützen, wo auch immer sie gebraucht werden. Gleichzeitig engagieren sie sich aktiv für den Demokratisierungsprozess in der Ukraine. Uns verbindet auch eine gemeinsame Zielstellung: die Gleichstellung von Frauen zu fördern und ihre politische Teilhabe zu stärken. Es war mir eine große Ehre, der Delegation unser Helene-Weber-Netzwerk vorstellen zu dürfen."

Das Treffen endete mit dem gemeinsamen Wunsch nach mehr Austausch zwischen dem Helene-Weber-Netzwerk und den ukrainischen Partnerinnen. Als ein konkretes Thema wurde dabei die Anbahnung von Städtepartnerschaften und Unterstützung beim Wiederaufbau der Ukraine angesprochen.

07.11.2023

Die jüngsten Spenden, die die EAF Berlin für ihre ukrainischen Partnerinnen gesammelt hat, haben ihre Bestimmung gefunden.

07.11.2023

„Demokratie braucht Frauen – erfolgreiche Schritte in die Politik“. Unter diesem Titel stand ein zweitägiges Seminar am 19. und 20. Oktober für…

06.11.2023

Seit November 2023 ist Tina Weber, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, im Beirat des Femtec.Alumnae e.V.

20.10.2023

Für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen suchen wir im Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus" eine Kreativagentur, die Grafikdesign, Motion Design,…

09.10.2023

"Stärker als Wut. Wie wir feministisch wurden und warum es nicht reicht": Stefanie Lohaus, Mitglied der EAF-Geschäftsführung, hat ihr neues Buch…

05.10.2023

Sie wird im arabisch-deutschen Programm „Ouissal“ für weibliche Führungskräfte eine Mentee in 2024 begleiten.

19.09.2023

Anlässlich der Wiederholungswahl 2023 in Berlin veröffentlicht das Landesbüro Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Zahlen über den Frauenanteil in der…

13.09.2023

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied im Förderverein und im Kuratorium der EAF Berlin, Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit. Die EAF verdankt ihr…

11.09.2023

Für eine Studie suchen wir Teilnehmerinnen, die sich in Sachsen politisch oder zivilgesellschaftlich engagieren.

11.09.2023

Seit 2023 ist die geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin gemeinsam mit anderen Persönlichkeiten in beratender Funktion für Vorstand und…

19.07.2023

In regionalen Kick-Off-Veranstaltungen entwickelten sie Aktivitäten und Maßnahmen, mit denen die Regionen Frauen für die Kommunalpolitik gewinnen und…

06.07.2023

In einem Modellprojekt unterstützen wir zehn kleine und mittlere Unternehmen mit einem Beratungsprozess dabei, Strategien und Maßnahmen für mehr…

03.07.2023

Im Kuratorium der EAF Berlin wirken seit diesem Jahr zwei erfahrene, gleichstellungspolitisch engagierte Politikerinnen mit: Josephine Ortleb und Dr. Maren Jasper-Winter.

29.06.2023

Der russische Angriffskrieg hat die ukrainische Gesellschaft grundlegend verändert. Frauen sind davon in spezifischer Weise betroffen. Als…

23.06.2023

Du organisierst gern, magst den Kontakt mit Menschen, bist technikaffin, magst die Vielfalt unterschiedlicher Aufgaben, achtest dabei auf Details -…

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.