Gemeinsam gegen Sexismus – europaweit und intersektional

Wie können Maßnahmen gegen Sexismus intersektional umgesetzt werden? Welche guten Praktiken gibt es in Deutschland und anderen europäischen Ländern? Darum ging es bei der Fachkonferenz des Bündnisses „Gemeinsam gegen Sexismus“ am 28. Mai. Eines der Ergebnisse: Ob am Arbeitsplatz, in der Beratung, der Politik, der Zivilgesellschaft, im öffentlichen Raum oder in der Bildsprache – jede*r kann etwas tun, aber es braucht Sensibilisierung, Finanzierung und konkrete Maßnahmen.

Veröffentlicht am:

„Dies ist meine Stimme
Noch erklingt sie allein
Doch wir sind alle ein Chor
Und wir stimmen mit ein

Wenn sich die Stimmen von Menschen erheben
Die Stimmen von Menschen, die Sexismus erleben

Von Menschen
Die sich zu einem Bündnis verbinden
Und zusammen wirksame Maßnahmen finden

Um sich Gehör zu verschaffen und etwas zu ändern
Gemeinsam mit starken Stimmen aus anderen Ländern“


Dörthe Maack (Moderatorin)

Mit einem selbstgeschriebenen Gedicht eröffnete die Moderatorin Dörthe Maack die eintägige Fachkonferenz. Expert*innen stellten Good Practices gegen Sexismus aus Deutschland und anderen europäischen Ländern vor. Intersektionalität, also die Verschränkung von Sexismus mit anderen Diskriminierungsformen, floss dabei als Querschnittsthema in die fachlichen Impulse, Austauschrunden und Workshops ein.

Das Bündnis „Gemeinsam gegen Sexismus“ hat zum Ziel, Wissen über und Maßnahmen gegen Sexismus zu verbreiten. „Es ist gut, wenn wir handeln, uns wehren und Bündnisse schmieden. Es ist gut, dass wir hier sind“, betonte Ekin Deligöz, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, in ihrem Grußwort zur Eröffnung der Konferenz. Denn: Sexismus sei Alltag. Er passiere überall und zu jeder Tageszeit – auch an Orten, an denen wir uns eigentlich sicher fühlen sollten.

Sexismus bedeutet, Menschen aufgrund ihres Geschlechts herabzuwürdigen. Deligöz betonte auch: Diese Definition nehme eine riesige Bandbreite im Alltag ein. Etwa im Beruf, wenn Männer ernster genommen würden als Frauen – und die Qualifikation von Frauen als nicht so viel wert gelte wie die von Männern. Aber: Die Qualifikation solle entscheiden, nicht das Geschlecht, ebenso wenig wie die Herkunft, die sexuelle Orientierung oder die Hautfarbe.

Intersektionaler Ansatz

Das beschreibt der Begriff „Intersektionalität“: Die Verwobenheit verschiedener Diskriminierungen. Neben den genannten z.B. auch Mehrfachdiskriminierungen von Frauen* mit Behinderung oder aus Gründen ihrer Religion, Weltanschauung oder ihres Alters.

„Wir wollen voneinander lernen,
Chancen benennen
Die Ebenen der intersektionalen
Diskriminierung erkennen“

Dörte Maack

Mithu M. Sanyal betonte in ihrer Keynote, dass es nicht darum gehen sollte, Rechte nur für sich selbst oder eine bestimmte Gruppe zu fordern. Feminismus könne nur gelingen, wenn wir verschiedene Diskriminierungsformen und Perspektiven einbeziehen. Es sei wichtig, sich für mehr Gleichberechtigung für alle Menschen einzusetzen und voneinander zu lernen.

Maßnahmen aus anderen europäischen Ländern

Im Panel diskutierten Katarina Szécsi Åsbrink von der schwedischen Botschaft in Berlin, Soledad Román Pérez-Moreira von der spanischen Botschaft in Berlin und Cécile Weidhofer, Expertin bei der EAF Berlin, über Good Practices aus Schweden, Spanien und Frankreich. In Schweden führten Gesetze, politischer Wille, diverse Maßnahmen zum Gender Mainstreaming, die Erhebung und Verbreitung von Zahlen, Fakten und Wissen sowie ein starker Druck aus der Gesellschaft dazu, dass es eines der gleichstellungspolitisch am weitesten entwickelten Länder ist. In Schweden gibt es u.a. ein neues Schulcurriculum, dass auch das Prinzip „Nur Ja heißt Ja“ bei Sexualpartner*innen thematisiert. Auch in Spanien wird jede politische Entscheidung in Hinblick auf Gleichbehandlung der Geschlechter überprüft (Gender Mainstreaming). Ein weiteres Beispiel im Kampf gegen sexuelle Belästigung in Spanien sind „violette Punkte“, die Orte als sicher kennzeichnen für Frauen. In Frankreich wurden in den letzten Jahren ebenfalls einige Gesetze auf den Weg gebracht, zum Beispiel eine Strafvorschrift gegen sexistische Beleidigung im öffentlichen Raum. Vor allem funktioniere und die interministerielle Zusammenarbeit in Frankreich gut. Eine praktische Maßnahme für den Kampf gegen Sexismus im öffentlichen Raum sind Busse, die zwischen zwei Stationen anhalten, um Menschen sicher(er) nach Hause zu bringen. Der Nationale Tag gegen Sexismus, den Frankreich dieses Jahr für den 25. Januar eingeführt hat, möchte das gesamtgesellschaftliche Bewusstsein für das Thema stärken.

Workshops zu Good Practices aus verschiedenen Schwerpunktbereichen

In den insgesamt sechs Workshops, die von Expert*innen verschiedener Organisationen und Institutionen geleitet wurden, diskutierten die Teilnehmenden über weitere konkrete Maßnahmen:

Im Workshop zum Schutz vor sexueller Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz (Deutscher Gewerkschaftsbund) wurde deutlich: Es braucht beratende Strukturen, geschulte und sensibilisierte Führungskräfte und eine hohe Priorität für den Opferschutz. Eines der Fazits aus dem Workshop zur Frage „Wie wirkt ein gelungenes Diversity-Management gegen Sexismus?“ (Deutsche Bahn AG) war: Jede Strategie muss auch als Kultur gelebt werden, die Perspektive potenziell Betroffener sollte immer im Vordergrund stehen, es braucht finanzielle Förderung und das Thema höhere Priorität.

Für eine intersektionale Perspektive in Beratungs- und Anlaufstellen ist es wichtig, die eigenen Denkmuster und Privilegien zu hinterfragen, wie die Referent*innen der Beratungsstelle LARA mit den Teilnehmenden herausarbeiteten. Die Beratung sollte stets diskriminierungssensibel und betroffenenzentriert sein.

Der Workshop zu gendergerechter Stadtplanung (Urban Policy) beleuchtete die vielfältigen Aspekte des Themas, das von vielen verschiedenen Ebenen gleichzeitig angegangen werden muss. Sogenannte „Angsträume“, die z.B. von Frauen* gemieden werden und deren Bewegungsfreiheit einschränken, sind nur ein Teil davon. Im Workshop wurde auch deutlich: Jede*r kann sofort ins Handeln kommen, die eigene Haltung ändern und Multiplikator*in sein.

Der Workshop zu Male Allyship (Bundesforum Männer) zeigte: Es gibt nicht eine, sondern viele Männlichkeiten und Perspektiven, die es gilt, in den Blick zu nehmen. Führungskräfte müssen mit an Bord sein, etwa durch verpflichtende Seminare, um den Raum für eine männerreflektierte Arbeit zu öffnen.

Diskriminierung findet auch über Bildsprache statt, dafür braucht es ein Bewusstsein, wie im Workshop zu Gendersensibler Bildsprache (Bildermächtig) herausgearbeitet wurde. Eine diversitäts- und betroffenensensible Kommunikation bedeutet auch, eine Bildsprache zu wählen, die keine Inszenierung und Retraumatisierung darstellt.

Die eintägige Fachkonferenz fand am 28. Mai 2024 mit rund 150 Teilnehmenden aus den verschiedenen im Bündnis „Gemeinsam gegen Sexismus“ vertretenen Branchen und Schwerpunktbereichen sowie weiteren Interessierten im Umweltforum Berlin statt.

„Rund 650 Akteur*innen
Sind es im Bündnis – bis jetzt
Wir haben etwas Großes
In Bewegung gesetzt

Dieser Tag ist auf dem Weg
Zum Ziel ein weiterer Schritt
Und alle, die heute hier sind, gehen ihn mit“

Dörte Maack

Mehrere Menschen in einem Raum mit vielen Fenstern, die sich in 2er oder 3er Gruppen unterhalten.
© Felix Zahn/photothek.de
Staatsministerin Ekin Deligöz auf der Veranstaltung © Felix Zahn/photothek.de
" "
Stefanie Lohaus, Leitung des Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus" und Moderatorin Dörte Maack eröffnen die Konferenz © Felix Zahn/photothek.de
Auf einer Bühne steht auf der linken Seite eine Frau am Pult mit Mikrofon und spricht, rechts von ihr sitzen drei Frauen und schauen sie an. Sie tragen Kostüme oder Kleider.
V.l.n.r.: Katarina Szécsi Åsbrink von der schwedischen Botschaft in Berlin, Cécile Weidhofer, Expertin bei der EAF Berlin, Dörte Maack, Moderatorin und Soledad Román Pérez-Moreira von der spanischen Botschaft in Berlin © Felix Zahn/photothek.de
Foto aus dem Saal von hintern, das Publikum ist zu sehen und auf der Bühne eine Paneldiskussion
© Felix Zahn/photothek.de
Unter großen Schirmen stehen mehrere Personen und machen eine Pause. Im Vordergrund des Bildes ist eine große Pfütze, in der sich die Personen spiegeln.
© Felix Zahn/photothek.de
In einem länglichen Raum sitzen sich links und rechts an der Seite viele Menschen gegenüber. Vorne steht eine Frau in rotem Pulli und hält einen Vortrag. Hinter ihr ein Bildschirm, auf dem geschrieben steht: "Null-Toleranz-Kultur"
Christina Stockfisch während des Workshops "0-Toleranz-Kultur: Zum Schutz vor sexueller Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz - in Unternehmen und im öffentlichen Dienst" © Felix Zahn/photothek.de
Ein Foto von hinten fotografiert, das Publikum ist von hinten zu sehen und vorne steht ein Mann, der einen Workshop moderiert. Auf dem Bildschirm rechts neben ihm sind verschieden Fotos eingeblendet mit der Überschrift "Toxische Männlichkeit".
Dr. Marc Gärtner während des Workshops "Mehr als Male Allyship? Männer* als Akteure für Sexismuskritik und Gleichstellung gewinnen" © Felix Zahn/photothek.de
Eine Gruppe an Menschen sitzt in einem modernen Raum mit vielen Fenstern. Sie hören zwei Personen zu, die vorne im Raum stehen.
© Felix Zahn/photothek.de
Eine Frau steht lächelnd vor weißem Hintergrund und hate ihre Arme gehoben, um sie herum fliegt Konfetti.
Moderatorin Dörte Maack zum Abschied © Felix Zahn/photothek.de

Das Bündnis „Gemeinsam gegen Sexismus“

Sexismus ist in unserer Gesellschaft weitverbreitet. Er würdigt Menschen aufgrund ihres Geschlechts herab. Er begegnet uns täglich, in vielen gesellschaftlichen Bereichen. Dem will das Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus", das Bundesfrauenministerin Lisa Paus im Februar 2023  gegründet hat und das von der EAF Berlin gemeinsam mit dem Bundesfrauenministerium durchgeführt wird, entschieden entgegentreten. Ziel ist es, Sexismus und sexuelle Belästigung zu erkennen, hinzusehen und wirksame Maßnahmen dagegen zu verankern. Intersektionalität ist dabei ein Querschnittsthema: Denn die Bekämpfung Sexismus und sexueller Belästigung in all ihre Erscheinungsformen umfasst auch sexistische Mehrfachdiskriminierungen bzw. intersektionale Diskriminierungen. Bis heute sind etwa 650 Organisationen Mitglied im Bündnis.

www.gemeinsam-gegen-sexismus.de

23.05.2024

Wer hat sich schon mehrfach als Mentor*in engagiert und besonders starken Einsatz für die Mentees gezeigt? Wer sollte als Vorbild eine besondere…

23.05.2024

Vier von 65: So viele Frauen waren 1949 an der Ausgestaltung des Grundgesetzes beteiligt. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene…

15.05.2024

Berichterstattung über Femizide, Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen oder im Gaming: Sexismus ist in den Medien sehr präsent; Stereotypen…

16.04.2024

Sexismus betrifft uns alle – und doch wird nur ungern darüber gesprochen. Mit der kostenfreien Ausstellung unterstützt das Bündnis "Gemeinsam gegen…

22.03.2024

Bundesfrauenministerin Lisa Paus hat fünfzehn Kommunalpolitikerinnen für ihren politischen, zivilgesellschaftlichen und frauen- und…

21.03.2024

Zum vierten Mal startet jetzt das „Begleitprogramm Chancengleichheit“, welches die Fraunhofer-Gesellschaft in Co-Kreation mit der EAF Berlin…

20.03.2024

Da wir unser Büro neu gestalten und einrichten, wollen wir einige Büromöbel gerne an Interessierte weitergeben.

26.02.2024

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffs auf die Ukraine mit mehr als 100 Partnerorganisationen die zweite Auflage des Cafe Kyiv. Die EAF Berlin war mit einem…

22.02.2024

Wir freuen uns über ein weiteres Bürgermeisterinnen-Netzwerk, das die EAF Berlin in ihrer Entstehung begleiten durfte: 13 Bürgermeisterinnen aus…

20.02.2024

Die Veränderung der Plattform in den letzten Monaten seit der Übernahme durch Elon Musk lässt sich nicht mehr mit unseren Werten vereinbaren.

13.12.2023

Angesichts des weiterhin mit Erbitterung von Russland geführten Krieges gegen die Ukraine und des Winters, möchten wir Sie erneut sehr herzlich um…

12.12.2023

Seit Dezember 2023 ist Lisa Hanstein, Senior Expert in der EAF Berlin, Beiratsmitglied im BMFSFJ-Projekt KITE II – KI Thinktank female…

07.12.2023

15 Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland werden vom Bundesfamilienministerium mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet. Der Preis würdigt ihr…

16.11.2023

Diversitätssensibles Recruiting oder mehr Frauen in Führungspositionen: Wir beraten zehn Berliner Unternehmen dabei, wie sie eine Diversity-Strategie…

08.11.2023

Auf Initiative von Bundesfrauenministerin Lisa Paus sind die Mitglieder des Bundeskabinetts dem breiten Bündnis "Gemeinsam gegen Sexismus"…

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.