„Bescheidenheit und Stillschweigen sind unsere größten Feinde“

„Demokratie braucht Frauen – erfolgreiche Schritte in die Politik“. Unter diesem Titel stand ein zweitägiges Seminar am 19. und 20. Oktober für kommunalpolitisch und zivilgesellschaftlich engagierte Frauen aus der Ukraine. Im vom Auswärtigen Amt geförderten Projekt „She Can“ kooperiert die EAF Berlin u.a. mit den Organisationen Austausch e.V. und D4U.

Veröffentlicht am:

Den Ton für das Arbeitstreffen setzte Kateryna Gipenko, Botschaftsrätin der ukrainischen Vertretung in Berlin, gleich zur Begrüßung: Ihr Land habe längst kein „Männergesicht“ mehr. Der fortdauernde Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine habe das Geschlechterverhältnis spürbar verändert. So seien beispielsweise über 50 Prozent der Gemeinde- und Stadträte inzwischen von Frauen besetzt. An dieser „zweiten Front“ brächten sie vollen Einsatz für den Sieg und den Wiederaufbau des Landes.

Von diesen „Heimatfrontkämpferinnen“ hatten sich zwanzig aus verschiedenen Regionen der Ukraine auf den Weg nach Berlin gemacht: Bürgermeisterinnen größerer und kleinerer Gemeinden, ihre Stellvertreterinnen, Leiterinnen und Mitarbeiterinnen aus Verwaltungseinheiten, Mitglieder von Gemeinde- und Regionalräten, Vertreterinnen zivilgesellschaftlicher Frauenorganisationen.

Zwei Tage, vom 19. bis 20. Oktober, standen sie und ihre Fragen im Mittelpunkt: Wie kann ich selbstwirksamer werden, überzeugender auftreten, an meinem öffentlichen Auftritt arbeiten? Mit einfachen Fragen und Übungen aus dem Trainingsbereich des Selbstmarketings wurden teilweise sehr persönliche und emotionale Antworten zu Tage gefördert; erstaunliche Erfolge wurden offenbar, Widerstandskraft spürbar, aber auch immer wieder Selbstzweifel und -kritik. Doch dominierten – kriegsbedingt – die Durchhalteparolen.

Macht zu handeln

„Jeder kommt auf die Welt, um diese besser zu machen.“ Dieses Credo teilte Ludmyla Prokopechko, Bürgermeisterin der Gemeinde Dobroslav im Oblast (Verwaltungsbezirk) Odessa, mit der Runde. Sie ist stolz darauf, dass sie mit über neunzig Prozent der Stimmen in ihr Amt gewählt wurde und eine unangefochtene kommunale Führungsfrau ist. Yevheniia Bardiak, Mitglied im Regionalrat des Oblast Ivano-Frankivsk, plädierte dafür, die Lebenszeit in „etwas Großes“ zu investieren. Doch stellte sie fest, dass „unsere Frauen in der Ukraine viel zu viel arbeiten.“ Halyna Biletska, Bürgermeisterin der Gemeinde Andrushivka im Oblast Schytomyr, berichtete stolz, dass sie bereits dreimal hintereinander in ihrem Amt bestätigt worden sei. Ihre Arbeit sei schwer und verantwortungsvoll, besonders jetzt im Krieg. Doch „Bescheidenheit und Stillschweigen sind unsere größten Feinde.“ Natalya Deliyeva aus Odessa, Mitgründerin und Vorsitzende der Frauenorganisation „Diya“ beschrieb, wie sich ihre Auffassung von Macht verändert hat. Während sie früher damit einen Gegenstand wie eine Krone oder ein Zepter assoziiert habe, sei Macht für sie heute die „Fähigkeit, zu handeln, die Möglichkeit, etwa zu bewegen“.

Häusliche Gewalt von großer Brisanz

Zugleich ging es um konkrete Themen (gleichstellungs-)politischer Arbeit. Als Gesprächspartnerinnen kamen die Geschäftsführerin des Frauenrats von Schleswig-Holstein, Alexandra Ehlers, und die Gleichgestellungsbeauftragte von Berlin Mitte, Kerstin Dobrick, zu Besuch, um über die Rahmenbedingungen und die Praxis ihrer Arbeit in Kommune und Bundesland zu informieren. Es ging um die gesetzliche Verankerung, Finanzierung und Umsetzung von Frauen- und Gleichstellungspolitik in Deutschland, insbesondere aber um die Bekämpfung von häuslicher und Partnergewalt. Ein Thema, das auch für ukrainische Kommunen von großer Brisanz ist, denn der Krieg hat dort die Zahlen der Gewalttaten in die Höhe schnellen lassen. In einigen Regionen, wie zum Beispiel im Oblast Kyiv wurde bereits eine Hotline für häusliche Gewalt eingerichtet, andere Gemeinden planen Beratungszentren. Auch die Arbeit mit den Tätern ist für die ukrainische Seite relevant. Zu diesem Problemkomplex wurde ein weiterer deutsch-ukrainischer Erfahrungsaustausch vereinbart, der zeitnah erfolgen soll.

Städtefreundschaften

Wichtig war auch das Thema „Städtefreundschaften“ – ein Grundpfeiler des Projekts „She Can“. Denn die Funktionsfähigkeit und die Resilienz der ukrainischen Kommunen sind eine wesentliche Voraussetzung, um den Krieg zu überstehen und das Land nach demokratischen Prinzipien wiederaufzubauen.

Vier der auf dem Seminar vertretenen Gemeinden stehen bereits mit deutschen Gemeinden in Kontakt. Für eine fünfte ukrainische Gemeinde sucht die EAF noch eine Partnerschaft. Nun gilt es, diese Kontakte mit konkreten Vorschlägen für die Zusammenarbeit und den Austausch zu füllen. Von ukrainischer Seite gibt es eine breite Palette von Ideen und Wünschen an die deutschen Partnerinnen: Kultur- und Jugendaustausch, Hardware für Schulen, Schulbusse, medizinische und sozialpsychologische Reha-Maßnahmen, Unterstützung der Kinder von Binnengeflüchteten.

Die Welt darf sich nicht abwenden

Am Ende waren sich die Teilnehmerinnen einig, dass diese zwei Tage, weit weg vom Krieg und ganz konzentriert auf sich selbst, eine wertvolle Auszeit waren. Diese Zeit fehle im Alltag, sei aber immer wieder notwendig, „um sich neu zu erfinden,“ lautete ein Feedback. „Wir haben uns gegenseitig daran erinnert, worin wir stark sind und was wir können,“ sagte eine Teilnehmerin. „Nur eine Frau schaut auf die Welt durch das Prisma der Erneuerung“, formulierte es eine andere poetischer.

In den vielstimmigen Dank an die Organisatorinnen von EAF Berlin und Austausch e.V. mischte sich aber auch eine Ermahnung: „Das alles hier macht nur Sinn, wenn die ganze Welt uns weiterhin unterstützt“, appellierte Bürgermeisterin Prokopechko aus Dobroslav. Die Befürchtung, dass die Ukraine angesichts des Krieges in Nahost aus dem Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerät, ist groß. Auch dagegen helfen persönliche Begegnungen und Partnerschaften.

Mehr über das Projekt "She Can"

Fotogalerie

Wir haben einige Impressionen von dem Treffen zusammengestellt (Bilder: EAF Berlin).

Gruppenfoto der Teilnehmerinnen des Seminars
Im Hintergrund zwei Pinnwänder. Im Vordergrund eine Frau, die ins Mikro spricht.
Gruppengespräch zwischen 6 Frauen
Gespräch zwischen 6 Frauen.
" "
" "
Im Hintergrund ein Seminarraum, im Vordergrund eine lächelnde Frau.
Ein kuchen wird angeschnitten, drei Frauen stehen um einen Stehtisch.
Gruppenfoto von den Teilnehmerinnen, die Papierflieger werfen.
Informelle Gesprächssituation
Papierflieger mit Text
" "
Im Hintergrund Seminarraum, im Vordergrund Flyer auf dem steht: "50/50 Gleiche Macht für alle"
Gruppenfoto mit ukrainischer Flagge und Poster auf dem steht: "50/50 Gleiche Macht für alle"
12.03.2023

Im dritten Online-Workshop für unsere ukrainischen Partnerinnen ging es um den konstruktiven Umgang mit Machtverhältnissen und Machtspielen.

12.03.2023

Unsere Spendenaktion "Stand with Ukrainian Women - Winterhilfe 2022" hat rund 16.000 Euro erbracht und einiges bewirken können.

16.02.2023

Sexismus ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Er würdigt Menschen aufgrund ihres Geschlechts herab. Er begegnet uns täglich, in vielen…

14.02.2023

Erfolgreich ging die vorweihnachtliche Spendenaktion 2022 #StandwithUkrainianWomen für unser Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ zu Ende.

31.01.2023

Trainingsangebote, Themen, Team – übersichtlich und informativ dargestellt: Unsere überarbeitete Website zeigt unser Angebot, Projekte im…

19.01.2023

Wie ist die aktuelle Situation? Wie können wir unterstützen? Ein viruelles Kamingespräch mit Bahar Haghanipour, Susan Zare und Tannaz Falaknaz.

19.12.2022

Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns aus dem Jahr 2022. Wir danken für Ihr Interesse - und vor allem für Ihre Unterstützung der Ukraine.

17.12.2022

Augenzeuginnen-Berichte aus dem Krieg: Russland führt die schwersten Raketenangriffe seit Wochen auf die lebenswichtige Infrastruktur des Landes. Der Strom ist in weiten Teilen ausgefallen.

16.12.2022

Bis Dezember arbeitete Yuliia Siedaia als Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung bei der EAF. Jetzt kehrt sie in ihre Heimatstadt Charkiw zurück.

16.12.2022

In diesem harten Winter, der den Menschen in der Ukraine bevorsteht, wollen wir erneut Spenden für humanitäre Hilfe einwerben.

15.12.2022

Krieg bedeutet Ausnahmezustand. In einem Online-Workshop ging es um mentale Resilienz und die Herausforderung, mit den eigenen Kräfte hauszuhalten.

14.11.2022

Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Politikerinnen. Sie teilten Berichte und Erfahrungen aus dem Krieg.

13.11.2022

Die Kommunalpolitikerinnen Katja Glybowskaja und Miro Zahra kamen nach Berlin, um sich über Lokalpolitik auszutauschen.

08.11.2022

Bei einem Pressegespräch erzählen drei ukrainische Führungsfrauen über die Lebens- und Überlebensbedingungen im Krieg.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie
den Newsletter der EAF Berlin

 

Mit Absenden der Registrierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.