Fachtagung zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft Helga Lukoschat mit Vortrag zur Femtec dabei

Das Treffen des Arbeitskreises Wissenschaft und Forschung findet zur Leitfrage: „Förderung von Frauen in der Wissenschaft: Welchen Beitrag können Stiftungen leisten?" statt. EAF-Vorsitzende Helga Lukoschat wird die Femtec vorstellen.

Copyright: Femtec.GmbH

Die hervorragenden Leistungen von Forscherinnen werden heute nicht mehr bestritten. Dennoch ist der Anteil von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen (von der unbefristeten Stelle über die Professur bis hin zur Leitung von Forschungsinstituten oder Universitäten) unterdurchschnittlich. Zudem bestehen noch immer Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern zuungunsten von Wissenschaftlerinnen.

Deshalb widmet sich das diesjährige Treffen des AK Wissenschaft und Forschung der Frage, was Stiftungen tun können, um Frauen in der Wissenschaft zu fördern und ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis auf allen Ebenen zu erreichen.

Praxisbeispiel Femtec

Die Femtec.GmbH., von der EAF und der TU Berlin gegründet, ist die internationale Karriereplattform für Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Die Femtec gewinnt weiblichen Nachwuchs für die MINT-Berufe, bietet zielstrebigen Studentinnen ausgezeichnete Karriereperspektiven und qualifiziert und vermittelt exzellente MINT-Professionals. Namhafte Technologie-Unternehmen sowie führende wissenschaftliche Institutionen und technische Universitäten sind Teil des Femtec-Netzwerkes.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Femtec.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier.

14. Mai 2008 | Berlin

Kinder und Karrieren: Die neuen Paare. Kolloquium

Immer mehr Frauen und Männer wollen gemeinsam Verantwortung übernehmen: im Beruf und in der Familie!