"Wir wollen die Gleichstellung von Männern und Frauen endlich vollenden" Kanzlerkandidat Scholz im Gespräch mit der Berliner Erklärung

Im dritten Gespräch zur Berliner Erklärung mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz spricht dieser sich für eine paritätische Besetzung von Führungspositionen aus.

Gemeinsam Gleichstellung in allen Bereichen der Gesellschaft vorwärtszubringen - zu diesem Zweck haben sich 2011, 2016 und 2017 Initiativen, Verbände, Organisationen sowie parteiübergreifend Parlamentarierinnen und Parlamentarier zur Berliner Erklärung zusammengeschlossen.

 

 

Mit Aktionen, Gesprächen mit Spitzenpolitiker*innen der Parteien, offenen Briefen und Pressemitteilungen macht die Berliner Erklärung auf die mangelnde Gleichberechtigung von Frauen und Männern aufmerksam. Nach Gesprächen mit Ricarda Lang von Bündnis 90/Die Grünen und Janine Wissler von Die Linke sprachen die Initiatorinnen der Berliner Erklärung auch mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz von der SPD über ihre Forderungen. In Bezug auf die gleichstellungspolitischen Ziele seiner Partei sagte er:

  • "Wir wollen die Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland endlich vollenden – das ist für uns eine Frage des Respekts! Mit einer fairen Entlohnung, 50 Prozent Frauen in Führungspositionen und einer gerechten Aufgabenteilung in Beruf und Familie".

In den kommenden Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September wird es weitere Gespräche mit CDU, FDP und CSU geben.

Die Forderungen des Zusammenschlusses, zu dem auch die EAF Berlin gehört, lauten:

  1. Parität in allen gesellschaftlichen Bereichen
  2. Gleiche Bezahlung und gleiche Bedingungen in der Arbeitswelt
  3. Gleichstellung als Leitprinzip in allen Politikfeldern
  4. Für alle Frauen ein Leben frei von Gewalt

Den ausführlichen Forderungskatalog der Berliner Erklärung finden Sie hier.

06.03.2017

Mentoring für die Hans-Böckler-Stiftung Programmauftakt in den Regionen Nord-Ost und Süd-West

Das Mentoring-Programm der Hans-Böckler-Stiftung geht in die nächste Runde. Bereits zum achten Mal begleitet die EAF Berlin das Programm für Stipendiat*innen. Im Februar und März 2017 startete es in den Regionen Nord-Ost und Süd-West.

23.02.2017

MINT-Förderwettbewerb Jury mit Dr. Helga Lukoschat prämiert sieben MINT-Regionen in Deutschland

Nordhessen und Westpfalz heißen zwei der Gewinnerregionen des MINT-Förderwettbewerbs des Stifterverbands und der Körber-Stiftung. EAF-Vorsitzende Dr. Helga Lukoschat stimmte als Jury-Mitglied Ende Februar über die finalen Regionen ab.

15.02.2017

New Work oder Flexibilisierungskompetenz Interview mit Kathrin Mahler Walther für Deutschlandradio Kultur

Für ihre Podcast-Serie #NewWork sprach Inga Höltmann mit EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther über Jobsharing, Teilzeitmodelle und darüber, dass bei der EAF Berlin niemand klassisch Nine-To-Five arbeitet. Reinhören lohnt sich!

10.02.2017

„DigiSitter“ für Vodafone Accelerator ausgewählt Starthilfe für Gründungsidee von Katharina Schiederig

EAF-Director Dr. Katharina Schiederig startete Anfang des Jahres in die Selbstständigkeit. Mit ihrer  Vereinbarkeits-App „DigiSitter“ schaffte sie es in die Top 5 des Vodafone Instituts Accelerator F-Lane.

07.02.2017

Mehr Vielfalt statt Unconscious Bias Training mit EAF Director Jessica Gedamu für “Back 2 Job”

Warum es wichtig ist, die eigenen Stereotype zu kennen, erklärte EAF Director Jessica Gedamu im Rahmen eines Qualifizierungsprojekts, das Ingenieurinnen beim Wiedereinstieg in den Job unterstützt.

01.02.2017

Mentoring in Jordanien EAF Director Manuela Möller trainiert Mentorinnen im Programm „Ana Hunna“

Für das Programm „Ana Hunna“ war EAF Director Manuela Möller Ende Januar in Jordanien. Ziel des Mentorings ist es, Studentinnen den Karriereeinstieg zu erleichtern. Berufserfahrene Frauen stehen den Nachwuchskräften ein Jahr lang zur Seite.