Karriere mit Kindern möglich machen Volkswagen und EAF Berlin starten innovatives Programm zur Vereinbarkeit

Angehende Führungs- und Managementkräfte der Volkswagen AG sollen künftig Karriere und Kinder besser in Einklang bringen können. Dafür hat Volkswagen im März 2016 das Programm „Karriere mit Kindern" gestartet.

Auftakt VW-Programm zur Vereinbarkeit von Karriere mit Kindern
Foto: Volkswagen

Es richtet sich an weibliche wie männliche Führungs-und Führungsnachwuchskräfte vor, während und nach der Elternzeit. Das besondere: es verbindet Maßnahmen zur individuellen Förderung mit Instrumenten zum Kulturwandel. Entwickelt wurde es gemeinsam mit der EAF Berlin.

Auf der Auftaktveranstaltung im Wolfsburger MobileLifeCampus sagte Volkswagen Personalvorstand Dr. Karlheinz Blessing: „Volkswagen braucht das Know-how von Frauen mehr denn je. Deshalb wollen wir sie und ebenso junge Väter in der Phase der Familiengründung besonders unterstützen. Junge Eltern sollen sicher sein: Bei Volkswagen lassen sich Familie und Beruf gut miteinander vereinbaren. Das Programm ‚Karriere mit Kindern‘ ist dafür ein wichtiger Baustein.“

22 Führungs- und Managementnachwuchskräfte aus Wolfsburg, Hannover und Braunschweig – 18 Frauen und vier Männer – nehmen an dem Pilotprojekt, das Volkswagen in Zusammenarbeit mit der EAF Berlin realisiert, teil. Dabei unterstützen erfahrene Führungskräfte als Patinnen und Paten junge Mütter und Väter in der komplexen Phase rund um die Elternzeit. Sie begleiten und beraten die Teilnehmenden, geben Hinweise für die weitere Karriereentwicklung und machen Mut, die eigenen Karrierepotenziale auszuschöpfen und mit Familie zu vereinbaren. Neben den Patenschaften durch Führungskräfte beinhaltet es außerdem Beratungen zu betrieblichen Regelungen und Arbeitszeitmodellen, die Gründung eines Elternnetzwerks, Kommunikation vor der Rückkehr in den Beruf sowie mehrere Workshops mit Vorgesetzten, Personalexperten und Betriebsräten.

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.

12.01.2016

Mentoring für Lektoren EAF Berlin begleitet Programm der Robert Bosch Stiftung

Für das Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung bereitet die EAF Berlin Mentees und Mentor/innen auf ihre Aufgaben und Rollen im Mentoring-Programm vor. Die Kooperation jährt sich bereits zum neunten Mal.

11.01.2016

Erstzeichnerin von #ausnahmslos EAF Berlin unterstützt die Kampagne

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus wendet sich die Kampagne #ausnahmslos, die von mehr als zwanzig Feministinnen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kunst nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln initiiert wurde.