„Technik ist wie ein Spiegel der Gesellschaft, der schlicht wiedergibt, was wir als Individuen mitbringen“ EAF-Expertin Lisa Hanstein über Chancen und Risiken von künstlicher Intelligenz

Von diskriminierenden Algorithmen bis zu rassistischen Seifenspendern: Künstliche Intelligenz (KI) ist nicht so neutral, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Worauf das zurückzuführen ist, erklärt unsere KI-Expertin in der taz.

Wenn digitale Anwendungen diskriminieren, kann das auch an den Menschen liegen, die an ihrer Entwicklung beteiligt sind. Eine homogene Gruppe kann unwissentlich Produkte entwerfen, die nicht für alle Menschen gleichermaßen funktionieren, weil ihre eigenen unbewussten Denkmuster und Stereotypisierungen ins Produkt transferiert werden oder sie nicht alle End-User*innen in ihrer Diversität mitdenken. In Deutschland sind an der Entwicklung von IT vor allem Männer beteiligt. Sie machten 2018 einen Anteil von 83 Prozent der in der IT-Branche Angestellten aus. Bestehende Ungleichbehandlungen der analogen Welt werden so quasi in den digitalen Raum übertragen.

Auf diese Weise kann es beispielsweise dazu kommen, dass Frauen durch die Stimmverarbeitung in Onlinegesprächen benachteiligt werden. Anteile ihrer Sprache werden teilweise nicht übertragen, weil höhere Frequenzen von den Programmen ausgedünnt werden. Das Ergebnis: Redebeiträge von Frauen werden häufig als deutlich weniger überzeugend wahrgenommen.

Aber nicht nur Geschlecht ist ein Merkmal, das in der Entwicklung von IT-Produkten nicht ausreichend berücksichtig wird. Ebenso sind viele Anwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren, maßgeblich für die Belange weißer Menschen konzipiert. EAF-Expertin Lisa Hanstein erläutert dies folgendermaßen: „Wenn wir Gesichtserkennungsmodule nur mit Bildern von weißen Männern trainieren, sind diese Module nun mal sehr gut im Erkennen von weißen Männern, nicht aber von Schwarzen Frauen beispielsweise“.

Dass KI aber auch dafür genutzt werden kann, bestehende Diskriminierungen zu bekämpfen, zeige das Projekt „Decoding Antisemitism“. Dieses sei dafür entwickelt, antisemitische Kommentare in den sozialen Medien zu identifizieren, damit sie schneller und effektiver gelöscht werden können, so Hanstein.

Das Fazit der KI-Expertin lautet: Langsam und gemächlich kehrt auch in der IT-Branche ein Bewusstsein für gesellschaftliche Diskriminierungsmechanismen ein.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

 

 

25.04.2016

Fit für den Berufsein- und aufstieg Seminar der EAF Berlin mit Stipendiatinnen der Hans-Böckler-Stiftung

Wie kann ich Einsteigen? Aufsteigen? Und Mitgestalten? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Seminars der Hans-Böckler-Stiftung, das Stipendiatinnen in der Endphase des Studiums oder der Promotion gezielt auf den Berufsstart vorbereitet.

21.04.2016

Diversity-Konferenz und WomenPower Treffen Sie die EAF Berlin in Boston oder Hannover

Am 26. April 2016 präsentiert die EAF Berlin die Ergebnisse des »Flexship« Projektes auf der Internationalen Diversity Konferenz in Boston. Außerdem wird die EAF Berlin am 29. April 2016 auf der WoMenPower in Hannover vertreten sein.

18.04.2016

Neue Kooperation Volkswagen wird Firmenpartner der EAF Berlin

Die EAF Berlin begrüßt die Volkswagen AG als neuen Firmenpartner in ihrem Netzwerk. Im Rahmen der Kooperation wurde bereits das gemeinsame Mentoring- und Patenschaftsprogramm „Karriere mit Kindern“ erfolgreich gestartet.

12.04.2016

EAF Berlin goes USA Helga Lukoschat im Austausch mit Deutsch-Amerikanischer Handelskammer und UN Women

Anfang April ist Dr. Helga Lukoschat, Vorsitzende der EAF Berlin, zu einem vierwöchigen Studienaufenthalt in die USA aufgebrochen. Noch bis Ende des Monats trifft sie Akteur*innen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft treffen.

06.04.2016

Karriere mit Kindern möglich machen Volkswagen und EAF Berlin starten innovatives Programm zur Vereinbarkeit

Angehende Führungs- und Managementkräfte der Volkswagen AG sollen künftig Karriere und Kinder besser in Einklang bringen können. Dafür hat Volkswagen im März 2016 das Programm „Karriere mit Kindern" gestartet.

04.04.2016

Interview: „Raus aus der Komfortzone und Netzwerke aktiv nutzen“ EAF-Vorstandsmitglied Renate Lohmann im Gespräch

Warum ist es sinnvoll die eigene Karriere zu planen? Welche Bedeutung haben Netzwerke für die berufliche Entwicklung? Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Erfahren Sie mehr darüber im Gespräch mit Renate Lohmann.