Mehr Frauen in kirchlichen Gremien Studie der EAF Berlin für die Evangelische Kirche im Rheinland

Warum sind in manchen Gremien der Kirche so wenig Frauen ehrenamtlich aktiv? Dieser Frage ging die Studie „Mehr Frauen in Leitungsgremien“ der EAF Berlin für die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) nach. Die zentralen Ergebnisse: Es gilt, die Attraktivität von Gremien zu erhöhen und die paritätische Teilhabe zu fördern.

Gleiche Teilhabe in der Kirche (Foto: pexels/pixabay.com).

Im Rahmen der Studie nahmen über 1.000 Personen nahmen an einer Online-Umfrage teil, standen für Einzelinterviews zur Verfügung oder arbeiteten aktiv in einer Fokusgruppe ausgewählter Akteur*innen mit. Das Ergebnis zeigt, dass vor allem die Gremienattraktivität verbessert und gleichberechtigte Teilhabe in Gremien gefördert werden müssen, um mehr Frauen für eine ehrenamtliche Tätigkeit in kirchlichen Gremien zu gewinnen. Basierend auf ihren persönlichen Erfahrungen mit Gremienarbeit in der EKiR entwickelten die Teilnehmenden der Studie eine Vielzahl von Handlungsempfehlungen, um mehr Frauen, insbesondere für Leitungsgremien, zu gewinnen und um die Gremienarbeit in der EKiR künftig insgesamt attraktiver zu gestalten.

Ein Schwerpunkt dabei ist die Verbesserung der Sitzungskultur mit dem Ziel, eine Kultur des „Dazukommens“ aktiv voranzutreiben und so den Einstieg für neue Gremienmitglieder zu verbessern. Außerdem stehen transparente Nominierungsverfahren im Fokus der Empfehlungen: es muss klar ersichtlich sein, wie Gremien besetzt werden und wie dabei auch unbewusste Stereotype reflektiert und überwunden werden können, um nicht die immer Gleichen für Gremien zu gewinnen. Auch Mentoring-Programme können einen Beitrag dazu leisten, mehr Frauen dazu zu ermutigen, sich aktiv als Kandidatin für Gremien vorzuschlagen und von begleitenden Schulungsangeboten zu profitieren.

Hier lesen Sie mehr über die Studienergebnisse.

Durchgeführt wurde die Studie durch die EAF Berlin. Die organisatorische und fachliche Begleitung lag bei der Gender- und Gleichstellungsstelle der EKiR.

15.10.2018

Kathrin Mahler Walther als Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Mentoring bestätigt

Im Vorfeld des 1. Deutschen Mentoring-Tages am 17. und 18. September 2018 in Frankfurt am Main, bei der die EAF Berlin Partnerin war, wählte die Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Mentoring (DGM) einen neuen Vorstand. 

11.10.2018

Facetten des Frauenwahlrechts Monatliche Themendossiers zum Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht

Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden – ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland. Das Stimmrecht ist Grundlage für die Gleichberechtigung und politische Teilhabe von Frauen und Männern. Einen Überblick über...

02.10.2018

Neu in der EAF Berlin Stefanie Lohaus, Joanna Pawlaczek und Tina Weber

Stefanie Lohaus, Joanna Pawlaczek und Tina Weber unterstützen als neue Kolleginnen das Team der EAF Berlin. Wir freuen uns sehr über die Verstärkung in den Bereichen Kommunikation, Diversity und Chancengleichheit, Vereinbarkeit und Resilienz sowie im...

27.09.2018

SI Salon: Die ganze Demokratie - Für mehr Frauen in der Politik EAF und ihr Förderverein laden ein

Der Soroptimist Club Berlin-Dorotheenstadt sowie die EAF Berlin und ihr Förderverein laden zum ersten SI Salon ein. Vor genau 100 Jahren haben Frauen in Deutschland das Recht erkämpft zu wählen und gewählt zu werden. Dieses bildet einen Meilenstein...

26.09.2018

Sommerfest von Open Doors – Open Minds in Berlin Selbstorganisation, Netzwerke, Engagement

Das Sommerfest des Programms "Open Doors – Open Minds" fand am 22. und 23. September 2018 in der Jugendbegegnungsstätte Friedrichshain auf der Spreeinsel in Berlin statt. Ehemalige Teilnehmerinnen des Programms kamen in lockerem Ambiente zum...

11.09.2018

#unteilbar EAF Berlin unterzeichnet Aufruf für eine vielfältige und solidarische Gesellschaft

Ein Bündnis verschiedener zivilgesellschaftlicher Organisationen lädt unter dem Hashtag #unteilbar zu einer großen Demonstration am 13.10.2018 in Berlin ein, um ein Zeichen gegen die rechtspopulistischen Angriffe auf die Demokratie zu setzen.