Sexismus in der Politik – ein Tabu Statement der EAF Berlin

Die  Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat eine erneute Debatte um sexistische Anfeindungen in der Politik entfacht. Sexismus ist ein Thema in allen Gesellschaftsschichten. Er ist besonders dort auffällig, wo ältere Männer – die Generation, die heranwuchs als der „Herrenwitz“ noch salonfähig war – auf junge Frauen treffen.

Die  Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat eine erneute Debatte um sexistische Anfeindungen in der Politik entfacht. Sexismus ist ein Thema in allen Gesellschaftsschichten. Er ist besonders dort auffällig, wo ältere Männer – die Generation, die heranwuchs als der „Herrenwitz“ noch salonfähig war – auf junge Frauen treffen. Die Frauenanteile in den Parlamenten stagnieren seit den 1990er Jahren bei rund 30 Prozent. Parteistrukturen sind männlich dominiert. Dass die (Kommunal)Politik Sexismus kennt, davon ist auszugehen.

In der hitzig geführten öffentlichen Debatte häufen sich inzwischen auch die Stimmen von Politikerinnen, die bislang keine vergleichbaren Erfahrungen mit Sexismus gemacht haben. Tatsächlich ist nicht jede Politikerin davon betroffen. Jedoch ist zu bedenken, dass die Politikerinnen, die Sexismus erleben, kaum Wege finden, darüber zu berichten ohne sanktioniert zu werden. Sexismus in der Politik ist ein Tabu-Thema. Wenn Politikerinnen darüber sprechen, dann werden sie, wie im Fall von Jenna Behrends, angegriffen und ihre Glaubwürdigkeit in Frage gestellt. Auch sollen Politikerinnen taff und selbstbewusst sein. „Anmache“ darf ihnen nichts ausmachen.

„Die aktuellen öffentlichen Meinungsäußerungen sagen nichts aus über das tatsächliche Ausmaß sexistischer Anfeindungen in der Politik. Repräsentative Daten dazu liegen bislang nicht vor“, sagt Uta Kletzing von der EAF Berlin, die zu Karrierewegen, Hindernissen und Unterstützungsbedarfen von Frauen in der Politik forscht. Worüber Politikerinnen jedoch immer wieder in Studien berichten: Ihr Aussehen wird thematisiert, das ihrer männlichen Kollegen nicht. Manche Politiker nennen Mandatsträgerinnen mit Vorsatz „süße Maus“, andere denken sich bei solchen Sprüchen nichts. Beides ist bedenklich.

Die Debatte über Sexismus in der Politik muss endlich facettenreich geführt werden.

 

 

25. April 2022

Believe in us as we believe in ourselves Ein Brief aus Dnipro

Irina Gritsay ist eine unserer ukrainischen Partnerinnen im Projekt “Gemeinsam für Demokratie”. Aus Dnipro teilt sie mit uns ihre Erlebnisse, Gedanken und vor allem Gefühle nach zwei Monaten Krieg.

11. April 2022

Pressemitteilung der Berliner Erklärung Stand with Ukrainian Women

Wir fordern die Mitglieder der Bundesregierung auf, alles in ihrer Machtstehende zu unternehmen um die ukrainische Führung und die Bevölkerung in ihrem beispiellosen Einsatz für Souveränität, Freiheit und Demokratie effektiv zu unterstützen.

12.04.2022

Endlich wieder analog Netzwerktreffen der Helene Weber-Preisträgerinnen am ersten Aprilwochenende

Zum ersten Mal seit 2019 haben sich die Preisträgerinnen des Helene Netzwerkes wieder in Person getroffen. Die seit 2010 regelmäßig stattfindenden Termine dienen der Vernetzung und dem fachlichen und persönlichen Austausch.

11.04.2022

Jetzt bewerben! Überparteiliches Mentoring-Programm für mehr Frauen in der Kommunalpolitik

Das „Aktionsprogramm Kommune ­­ – Frauen in die Politik“ bietet mit seinem überparteilichem Mentoring-Programm politisch interessierten Einsteigerinnen und frisch gewählte Mandatsträgerinnen die Möglichkeit der Begleitung durch erfahrene...

11.04.2022

Publikation Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten Überarbeitete Auflage

Die Publikation „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten“ der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit aus 2020 wurde aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine aktualisiert und kann kostenlos bestellt werden.

5. April 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter Nr. 2

Unser zweiter Sonder-Newsletter zur Ukraine erscheint in Tagen, in den die Nachrichten aus der Ukraine fürchterlich sind.