Was digital immigrants von digital natives lernen können Auftakt zum Reverse Mentoring „Politikerinnen ins Netz“

Mit fünfzehn neuen Tandems startete das Reverse Mentoring „Politikerinnen ins Netz“ vom Helene Weber Kolleg Mitte März in eine zweite Runde. Koordiniert und begleitetet wird das einjährige Programm von der EAF Berlin.

Unverzichtbar: Das Smartphone darf nicht fehlen, wenn es um Social Media geht
Unverzichtbar: Das Smartphone darf nicht fehlen, wenn es um Social Media geht

Das Programm vom Helene Weber Kolleg – dem ersten parteiübergreifenden Netzwerk für mehr Frauen in der (Kommunal-)Politik – dreht die Generationenverhältnisse um: Erfahrene Kommunalpolitikerinnen, denen als digital immigrants oft der natürliche Zugang zu sozialen Netzwerken fehlt, lernen von meist jüngeren digital natives, wie sie soziale Medien besser für ihre politische Arbeit nutzen können.

„Dieses Mentoring ist ein Geschenk – nutzen Sie es“, rät EAF Director Manuela Möller den Mentees und Mentorinnen gleich zu Beginn der zweitägigen Auftaktveranstaltung in Berlin. Denn im Vordergrund des Mentoring steht die Tandembeziehung. Die Mentees tauschen sich in den kommenden Monaten regelmäßig mit ihren Mentorinnen aus und arbeiten gemeinsam an den  gesteckten Entwicklungszielen. Eingebettet ist das Reverse Mentoring in ein Rahmenprogramm aus Seminaren, Trainings und Netzwerkveranstaltungen. 

Zum Programmstart hatten die Tandems Gelegenheit an verschiedenen Social-Media-Workshops teilzunehmen wie etwa zu den Themen Politik vs. Privatsphäre bei Facebook, Instagram für Einsteigerinnen oder Story-Telling für Fortgeschrittene. Sie erhielten Einblicke in Trends, Grenzen und Herausforderungen der Kommunikation in den sozialen Netzwerken. Beispielsweise sprach Anja Türkan, Referentin für Onlinekommunikation und Digitale Strategie bei der CDU-Bundesgeschäftsstelle über social bots und fake news und deren potenziellen Einfluss auf die Bundestagswahl 2017. Und Jona Hölderle, Gründer von Pluralog, stellte seine Tätigkeit im Bereich Online-Marketing und Social-Media für Nichtregierungsorganisationen vor. Außerdem stand ein photowalk durch Ostberlin auf dem Programm. Gemeinsam mit Instagram-Profis folgten die Mentees und Mentorinnen den Spuren der Geschichte und lernten dabei, das Medium professionell zu nutzen.

Mehr zum Thema:

Eindrücke vom Auftakt des Reverse Mentoring-Programms 2017
Fotos: EAF Berlin

16. August 2022

„Wir müssen den Krieg und den Frieden gewinnen“ Zwischen Überlebenskampf und Gestaltungswillen

Bewegend verlief die Gesprächsrunde in der Konrad-Adenauer-Stiftung mit vier ukrainischen Expertinnen und Aktivistinnen im Rahmen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie".

16. August 2022

"Netzwerke sind die Struktur der Zukunft“ Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja im Gespräch mit ukrainischen Projektpartnerinnen

Für unsere ukrainischen Partnerinnen war das Treffen am 29. Juli mit Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja einer der Höhepunkte ihrer Reise.

16. August 2022

"Die Abwesenheit von Frauen in der Politik ist eine Schande" Ein Gespräch mit Natalya Deliyeva

Die Kulturschaffende und ehemalige Kandidatin für das Bürgermeisteramt in Odessa ist Vorsitzende der ukrainischen Frauenorganisation Diya.

6. August 2022

Fenster zur Welt Die Ukraine zu Besuch im Künstler*innenhaus Schloss Plüschow

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

27. Juli 2022

"Lugano hat mir Hoffnung gemacht" Gespräch mit Liliya Kislitsyna

Unsere Projektpartnerin hat an der internationalen Ukraine-Wiederaufbau-Konferenz teilgenommen, die vom 4. bis 5. Juli im schweizerischen Lugano stattfand.

22.07.2022

"Dieses Anliegen eint uns alle: Mehr Frauen in die Kommunalpolitik und Parlamente zu bekommen." Neue Sprecherinnen des Helene Weber-Netzwerks im Interview

Das Helene Weber-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikerinnen, die mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet wurden. Sprecherinnen sind Katja Glybowskaja, Annkathrin Wulff und Notburga Kunert.