New Work oder Flexibilisierungskompetenz Interview mit Kathrin Mahler Walther für Deutschlandradio Kultur

Für ihre Podcast-Serie #NewWork sprach Inga Höltmann mit EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther über Jobsharing, Teilzeitmodelle und darüber, dass bei der EAF Berlin niemand klassisch Nine-To-Five arbeitet. Reinhören lohnt sich!

Im Interview: Kathrin Mahler Walther und Jana Tepe (Foto: Inga Höltmann/ Deutschlandradio)
Im Interview: Kathrin Mahler Walther und Jana Tepe (Foto: Inga Höltmann/ Deutschlandradio)

Der digitale Wandel der letzten Jahrzehnte verändert zunehmend unser Berufsleben. Flexible Arbeitsmodelle wie Teilzeit, Jobsharing oder Homeoffice sind attraktiv und schon längst kein Nischenthema mehr. Im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur berichtet Kathrin Mahler Walther aus ihrem Arbeitsalltag und gibt Einblicke, was es ganz praktisch braucht, damit flexibles Arbeiten und Führen in Teilzeit funktionieren. Home-Office Vereinbarungen und Teilzeitmodelle haben sich in der EAF schrittweise entwickelt. Vor allem gegenseitiges Vertrauen, Offenheit und eine gemeinsame Planung im Team sind wichtige Zutaten für eine entsprechende Arbeits- und Organisationskultur. „Wir nennen das Flexibilisierungskompetenz“, sagt die EAF-Geschäftsführerin und ergänzt: „Es kommt auf eine Haltung von Geben und Nehmen an“. Auf der einen Seite müssen Führungskräfte darauf vertrauen, dass sich die Mitarbeitenden selbst organisieren und selbstverantwortlich arbeiten. Auf der anderen Seite muss die grundsätzliche Erreichbarkeit von Mitarbeitenden innerhalb einer vereinbarten Zeitspanne abgesprochen werden.

Für Tandemploy, ein Unternehmen, das Jobsharing-Modelle für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen anbietet, erklärt Gründerin Jana Tepe außerdem, warum es vor allem zu Beginn Mut und Offenheit braucht. Selbst das Teilen einer Führungsposition kann so möglich werden.

Hören Sie das ganze Interview auf Deutschlandradio Kultur #NewWork!

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.

12.01.2016

Mentoring für Lektoren EAF Berlin begleitet Programm der Robert Bosch Stiftung

Für das Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung bereitet die EAF Berlin Mentees und Mentor/innen auf ihre Aufgaben und Rollen im Mentoring-Programm vor. Die Kooperation jährt sich bereits zum neunten Mal.

11.01.2016

Erstzeichnerin von #ausnahmslos EAF Berlin unterstützt die Kampagne

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus wendet sich die Kampagne #ausnahmslos, die von mehr als zwanzig Feministinnen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kunst nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln initiiert wurde.