Netzwerkerinnen unter sich Internationale Bürgermeisterinnenkonferenz Mayoress am 20.9.21

Gerade dort, wo die Demokratie ihre Basis hat, in den Städten und Regionen, fehlen die Frauen in den Führungspositionen. 85 % der Rathäuser in den Ländern der Europäischen Union werden von Männern geführt.

Die Unterrepräsentanz von Frauen ist ein gravierendes gleichstellungspolitisches und demokratisches Defizit. Wie also lässt sich die Zahl der Bürgermeisterinnen wirkungsvoll und nachhaltig erhöhen? Was können wir von anderen Ländern lernen? Welche Rahmenbedingungen müssen sich ändern und welche Rolle kann die EU dabei spielen?

In einem interaktiv und abwechslungsreich gestalteten Programm sollen Antworten auf diese Fragen gefunden werden. Im Zentrum der Konferenz stehen sowohl der Erfahrungsaustausch in länderübergreifenden Workshops wie auch die Vernetzung in "Länderforen".

Denn nur gemeinsam, länderübergreifend und durch Maßnahmen auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene kann die politische Partizipation von Frauen wirkungsvoll gefördert werden

Die Veranstaltung richtet sich an einen ausgewählten Kreis von Teilnehmer*innen –  an Bürgermeisterinnen sowie an Expert*innen zum Thema. Sie wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt. Die deutsche Bundesfrauenministerin Christine Lambrecht wird mit einem Grußwort die Konferenz eröffnen.

Hier finden Sie das Programm in deutscher Sprache.

Konferenzsprachen sind Deutsch, Polnisch, Französisch und Englisch. Eine Simultanübersetzung ist gewährleistet.

Um an der Konferenz teilzunehmen, nutzen Sie bitte bis zum 16. September folgenden Anmeldelink: www.international-mayoress-campus.eu/registration/

Kurz vor der Veranstaltung erhalten Sie eine Mail mit weiteren Hinweisen und Informationen. Die Online-Konferenz wird mit Zoom realisiert. Auch wird es die Möglichkeit geben, der Veranstaltung in einem Livestream zu folgen.

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.

12.01.2016

Mentoring für Lektoren EAF Berlin begleitet Programm der Robert Bosch Stiftung

Für das Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung bereitet die EAF Berlin Mentees und Mentor/innen auf ihre Aufgaben und Rollen im Mentoring-Programm vor. Die Kooperation jährt sich bereits zum neunten Mal.

11.01.2016

Erstzeichnerin von #ausnahmslos EAF Berlin unterstützt die Kampagne

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus wendet sich die Kampagne #ausnahmslos, die von mehr als zwanzig Feministinnen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kunst nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln initiiert wurde.