Lebensphasenorientiertes Personalmanagement Caritas Arnsberg-Sundern setzt auf Vitamin L und die EAF Berlin

Die EAF Berlin begleitet den Caritas-Verband Arnsberg-Sundern bei der Entwicklung und Einführung eines lebensphasenorientierten Personalmanagements. EAF-Director Nina Bessing berät den Verband in der Organisationsentwicklung und führt gemeinsam mit dem Personalmanagement eine umfassende Schulung der Führungskräfte durch.

EAF-Director Nina Bessing (Mitte) mit dem Caritas-Projektteam Thomas Kellermann und Kerstin Breuer, Foto: Caritas Arnsberg-Sundern
Nina Bessing (Mitte) mit dem Caritas-Projektteam Thomas Kellermann und Kerstin Breuer

Die Caritas Arnsberg-Sundern in Nordrhein-Westfalen ist mit über 1.200 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Behinderten- und Altenhilfe tägig. Mit dem Projekt »Vitamin L« investiert der Verband in seine Arbeitgeberattraktivität und Zukunftsfähigkeit. Ziel ist es, eine lebensphasenorientierte Führungs- und Organisationskultur aufzubauen. Denn so verschieden die Menschen sind, so verschieden sind auch die Lebensphasen von Menschen – egal ob sie pflegen, gerade in Elternzeit sind, sich weiterbilden wollen, eine neue Ausbildung 40+ anstreben oder in Teilzeit führen wollen. »Vitamin L«  befördert eine Führungskultur und entwickelt HR-Instrumente, damit mehr Produktivität, Flexibilität und Vereinbarkeit ermöglicht werden.

Nina Bessing, Director in der EAF Berlin, berät die Caritas Arnsberg-Sundern dabei und begleitet das auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegte Projekt. Ein wichtiger Baustein sind Schulungen für die mehr als 120 Führungskräfte des Verbandes zu einer Diversity gerechten Auswahl von Führungsnachwuchskräften und einer Diversity sensiblen und an Lebensphasen orientierten Personalbeurteilung.

Kernstück des Projektes ist die Entwicklung und Umsetzung einer modernen Arbeitsorganisation, die insbesondere die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördert. Ebenso sucht die Caritas Arnsberg-Sundern den branchen- und fachübergreifenden Austausch. Geplant ist der Aufbau eines bundesweiten Netzwerkes zum Thema Lebensphasenorientiertes Personalmanagement, das mit einem Fachforum im Oktober 2017 starten wird.

Kontakt

Nina Bessing
+49 (30) 3087760-52 | bessingeaf-berlinde

16.11.2019

Mitdenken – Mitsprechen – Mitgestalten Erste female.vision Summit in Berlin

Als Organisation, die seit über 20 Jahre daran arbeitet, Chancengleichheit für alle Geschlechter in unserer Gesellschaft zu verwirklichen, freuen wir uns über die Initiative female.vision, die sich für eine (Arbeits-) Welt einsetzt, in der...

11.11.2019

Künstliche Intelligenz– Keine Blackbox, sondern ein Thema zum Mitgestalten. EAF-Firmenpartnerworkshop bei Oracle

Wie chancengerecht kann Künstliche Intelligenz (KI) sein? Kann man KI mitgestalten und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer KI, einem Algorithmus und Maschinellem Lernen? Der EAF-Firmenpartnerworkshop war zu Gast bei Oracle im Humboldt...

04.11.2019

EAF Berlin tritt Bündnis zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts bei

Die Allianz von mehr als 120 Organisationen setzt sich für eine Modernisierung des Gemeinnützigkeitsrechts ein - damit sich politisch äußernde Vereine und NGOs nicht ständig der Gefahr ausgesetzt, ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren.

31.10.2019

Senior Expert Andrea Krönke begleitet Mentoring des Bundesinstituts für Risikobewertung

Am 23. Oktober 2019 fand in Berlin der Auftakt des Mentoringprogramms des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) statt. Senior Expert Andrea Krönke begleiteten den erfolgreichen Programmstart.

09.10.2019

Lichtfest in Leipzig Kathrin Mahler Walther spricht zur Feier der Friedlichen Revolution am 09.10.

Leipziger*innen und Gäste erinnern zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution an den Originalschauplätzen an die historischen Ereignisse. 

08.10.2019

Einstehen für ein „offenes Land mit freien Menschen" Artikel von Kathrin Mahler Walther bei ZEIT ONLINE

EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther hat für 10 nach 8 auf ZEIT ONLINE darüber geschrieben, warum wir dem mutigen Protest der Ostdeutschen in der Friedlichen Revolution mehr Anerkennung zollen sollten.