Erfolgreicher Abschluss des Projektes "Flexibilität und Vielfalt fördern" Digitale Konferenz zum Thema Flexibilisierung von Arbeit in Produktion und Fertigung.

Die EAF Berlin und die Volkswagen AG zeigen, was in diesen Bereichen möglich ist.

Flexibles oder mobiles Arbeiten, Home Office, digitale Tools - die Transformation der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Doch was ist mit den Arbeitsplätzen in der industriellen Fertigung? Oft ist zu hören: dort geht das doch gar nicht!

Doch auch in der Produktion bestehen Potenziale für ein flexibleres Arbeiten, im Sinne einer zeitlich selbstbestimmteren Arbeitszeitgestaltung. Diese Potenziale in der und für die Transformation der Arbeitswelt klug zu nutzen, kommt sowohl dem Unternehmen als auch den Beschäftigten zugute.

Das Projekt „Flexibilität und Vielfalt fördern“, welches die EAF Berlin zusammen mit der VW AG in Kassel und in Wolfsburg durchgeführt hat, zeigt anhand praktischer Modelle eindrucksvoll auf, was möglich ist, u.a. für die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. In einem partizipativen Ansatz wurden die Modelle unmittelbar mit den Beschäftigten unter Einbeziehung von Personalmanagement, Führungskräften und Betriebsräten erarbeitet.

In einer Fachkonferenz zum Projektabschluss am 28. Juni 2021 werden die Ergebnisse einem ausgewählten Kreis vorgestellt und mit diesem diskutiert. Die Konferenz findet von 16 bis 18 Uhr in digitaler Form statt. Neben den Praxisberichten „Aus der Werkstatt“ wird es eine prominent besetzte Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der IG Metall geben, zudem diskutieren Arbeitsgruppen zur Vertiefung einzelner Fragestellungen. Das Projekt wurde im Rahmen der ESF-Richtlinie „Fachkräfte sichern – Gleichstellung fördern“ gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

 

14. November 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 8

Eine weite und strapaziöse Anreise: Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie - #StandwithUkrainianWomen" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Kommunal- und Frauenpolitikerinnen aus der Ost- und Südukraine. Sie teilten Berichte aus dem Krieg,...

13. November 2022

„Die ukrainische Frage darf nicht von der deutschen Tagesordnung verschwinden“ Drei Stimmen

Lyudmila Prokopechko aus der Region Odessa, Yuliia Kostiunina aus der Region Donezk und Oksana Yelchiieva aus Mykolaiv waren als Teil der Delegation von "Gemeinsam für Demokratie" in Berlin und Dresden. Wir haben sie zu den Herausforderungen...

13. November 2022

„Die größte Herausforderung ist, Vertrauen zu gewinnen“ Im Gespräch mit Helene-Weber-Preisträgerinnen

Neugierde aufeinander, Mitteilsamkeit und praktische Vorschläge: Die beiden Helene-Weber-Preisträgerinnen und Kommunalpolitikerinnen Katja Glybowskaja und Miro Zahra kamen nach Berlin, um sich mit ihren ukrainischen Kolleginnen über Lokalpolitik...

8. November 2022

Kein Marshall-Plan ohne Frauen Berichte aus dem Kriegsalltag in der Ukraine

Von den Frauen in der Ukraine lernen: In der Verteidigung ihres Landes gegen die russischen Aggressoren spielen ukrainische Frauen an vielen Fronten eine aktive und oft herausragende Rolle. Bei einem Pressegespräch informierten drei von ihnen über...

7. November 2022

Arte-Dokureihe Naked EAF-Expert Lisa Hanstein über Algorithm Bias

Die Dokureihe erörtert, wie die Geschlechterbrille die Menschheit und Gesellschaften weltweit geprägt hat und beschäftigt sich mit Chancen und Gefahren dieser Entwicklung. EAF-Expert ­Lisa ­Hanstein erläutert darin, wie menschlicher Denkmuster und...

03. November 2022

“Die erste feministische Revolution ist möglich“ EAF-Expert Tannaz Falaknaz zur aktuellen Lage im Iran

Seit mehreren Wochen gehen die Menschen im Iran auf die Straße – angeführt von Frauen. Sie kämpfen schicht-, ethnien-, geschlechts- und generationsübergreifend für ein freies und gutes Leben. Und immer wieder um IHR Leben. Denn was sie fordern, ist...