Erfolgreicher Abschluss des Projektes "Flexibilität und Vielfalt fördern" Digitale Konferenz zum Thema Flexibilisierung von Arbeit in Produktion und Fertigung.

Die EAF Berlin und die Volkswagen AG zeigen, was in diesen Bereichen möglich ist.

Flexibles oder mobiles Arbeiten, Home Office, digitale Tools - die Transformation der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Doch was ist mit den Arbeitsplätzen in der industriellen Fertigung? Oft ist zu hören: dort geht das doch gar nicht!

Doch auch in der Produktion bestehen Potenziale für ein flexibleres Arbeiten, im Sinne einer zeitlich selbstbestimmteren Arbeitszeitgestaltung. Diese Potenziale in der und für die Transformation der Arbeitswelt klug zu nutzen, kommt sowohl dem Unternehmen als auch den Beschäftigten zugute.

Das Projekt „Flexibilität und Vielfalt fördern“, welches die EAF Berlin zusammen mit der VW AG in Kassel und in Wolfsburg durchgeführt hat, zeigt anhand praktischer Modelle eindrucksvoll auf, was möglich ist, u.a. für die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. In einem partizipativen Ansatz wurden die Modelle unmittelbar mit den Beschäftigten unter Einbeziehung von Personalmanagement, Führungskräften und Betriebsräten erarbeitet.

In einer Fachkonferenz zum Projektabschluss am 28. Juni 2021 werden die Ergebnisse einem ausgewählten Kreis vorgestellt und mit diesem diskutiert. Die Konferenz findet von 16 bis 18 Uhr in digitaler Form statt. Neben den Praxisberichten „Aus der Werkstatt“ wird es eine prominent besetzte Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der IG Metall geben, zudem diskutieren Arbeitsgruppen zur Vertiefung einzelner Fragestellungen. Das Projekt wurde im Rahmen der ESF-Richtlinie „Fachkräfte sichern – Gleichstellung fördern“ gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

 

31. Mai 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 4

Im dritten Monat des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ist die EAF nach wie vor mit ihren Projektpartnerinnen vor Ort in regelmäßigem, virtuellen Austausch. Deren Mut und ihre Ausdauer sind bewundernswert.

31. Mai 2022

Der Bedarf bleibt hoch Aktuelles zur Ukraine-Spendenkampagne der EAF

Bisher gingen etwas über 10.000 Euro auf unseren Aufruf hin ein. Wir danken – auch im Namen der Projektpartnerinnen – allen Spender*innen herzlich.

26. Mai 2022

"Was sollte ich auch sonst tun?" Die Charkiverin Daria Dmytrenko unterstützt ukrainische Geflüchtete in ihrem neuen Wohnort Plön.

Daria Dmytrenko und ihre Familie haben sich im März auf den Weg nach Plön gemacht. Inzwischen sind sie auch innerlich in Deutschland angekommen, fühlen sich in der dörflichen Gemeinschaft aufgenommen und engagieren sich in der Ukraine-Hilfe.

25. Mai 2022

Eine verwaiste Stadt Ein Bericht zur Lage in Kramatorsk

Liliya Kislitsyna aus Kramatorsk leistet seit ihrer Flucht mit ihrer Frauenorganisation Smarta humanitäre Hilfe für die östlichen Regionen. Sie schildert uns die Lage in ihrer Heimatstadt und berichtet über den Verbleib der Spenden.

23. Mai 2022

Mütter des Grundgesetzes Print On Demand-Ausstellung zum Tag des Grundgesetzes

Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel sind die vier Mütter des Grundgesetzes. Ihrem Einsatz ist es maßgeblich zu verdanken, dass die...

20. Mai 2022

"Gerade die Frauen in der Ukraine sind sehr engagiert" Helga Lukoschat im Podcast "Anstiften"

Helga Lukoschat spricht im Podcast der Berliner Stiftungswoche über das EAF-Projekt "Gemeinsam für Demokratie".