MINT-Förderwettbewerb Jury mit Dr. Helga Lukoschat prämiert sieben MINT-Regionen in Deutschland

Nordhessen und Westpfalz heißen zwei der Gewinnerregionen des MINT-Förderwettbewerbs des Stifterverbands und der Körber-Stiftung. EAF-Vorsitzende Dr. Helga Lukoschat stimmte als Jury-Mitglied Ende Februar über die finalen Regionen ab.

Foto: EAF Berlin
Foto: EAF Berlin

Mit dem Förderprogramm möchten der Stifterverband und die Körber-Stiftung den Aufbau von regionalen Netzwerken in den Bildungsbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) stärken. Dadurch wird die Koordination von MINT-Disziplinen in Städten und Gemeinden verbessert und junge Menschen könnten so führzeitig und längerfristig für Naturwissenschaften und Technik begeistert werden. Zudem unterstützen die Netzwerke regionale Unternehmen bei der Ansprache und Gewinnung von Fachkräften.

Eine Jury aus Expert*innen der Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung – darunter Dr. Helga Lukoschat – entschied sich aus über 40 Bewerbungen für die sieben Gewinnerregionen. Neben Nordhessen und der Westpfalz, erhielten der Landkreis Harburg, das südliche Taubertal, die Region Nordthüringen sowie die Städte Karlsruhe und Wolfsburg die Förderangebote.

„Die MINT-Netzwerke tragen dazu bei, die Sichtbarkeit der MINT-Disziplinen insbesondere bei Mädchen und jungen Frauen in den Regionen zu fördern und die Ausbildung von MINT-Fachkräften in den Regionen zu verbessern“, erklärt Dr. Helga Lukoschat, langjährige Geschäftsführerin der Femtec.GmbH – die internationale Karriereplattform für Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Für die Umsetzung ihrer Konzepte erhalten die Gewinnerregionen eine finanzielle Förderung von 30.000 Euro. Ebenso können sie kostenlose Beratungsangebote und Fortbildungsmaßnahmen nutzen und ihre Erfahrungen in einem deutschlandweiten MINT-Netzwerk austauschen.

Weitere Informationen: 

Förderwettbewerb MINT-Regionen

Femtec.GmbH

06.04.2016

Karriere mit Kindern möglich machen Volkswagen und EAF Berlin starten innovatives Programm zur Vereinbarkeit

Angehende Führungs- und Managementkräfte der Volkswagen AG sollen künftig Karriere und Kinder besser in Einklang bringen können. Dafür hat Volkswagen im März 2016 das Programm „Karriere mit Kindern" gestartet.

04.04.2016

Interview: „Raus aus der Komfortzone und Netzwerke aktiv nutzen“ EAF-Vorstandsmitglied Renate Lohmann im Gespräch

Warum ist es sinnvoll die eigene Karriere zu planen? Welche Bedeutung haben Netzwerke für die berufliche Entwicklung? Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Erfahren Sie mehr darüber im Gespräch mit Renate Lohmann.

22.03.2016

Studie zur Vereinbarung von Karriere und Kindern EAF Berlin unterstützt Studie der Goethe-Universität Frankfurt

Eine Studie der Goethe-Universität Frankfurt untersucht die Erfolgsfaktoren für Vereinbarkeit. Die Online-Befragung wird europaweit von mehreren Partnern unterstützt, dazu gehört auch die EAF Berlin.

02.03.2016

Barcamp Frauen: „Wie attraktiv ist Kommunalpolitik für Frauen?“ Session der EAF Berlin

„Gemeinsam. Zusammen. Leben.“ lautet das Motto des diesjährigen Barcamps Frauen der Friedrich-Ebert-Stiftung und weitere Partner*innen. Wie sich Frauen erfolgreich im Kiez einbringen können, erklären Dr. Katharina Schiederig und Anna Jäger.

29.02.2016

Internationale Keynote von Brigid Schulte auf der Flexship-Fachkonferenz Die New York Times-Bestseller-Autorin stellt die zentralen Thesen ihres Buches vor

Brigid Schulte, Direktorin des Better Life Lab wird im Rahmen der Fachkonferenz „Flexibles Arbeiten in Führung“ am 17. März 2016 in Berlin die internationale Keynote „Overwhelmed: Work, Love, and Play When No One Has the Time“ halten.

09.02.2016

Flexible Arbeitsmodellen für Führungskräfte Fachkonferenz in Berlin

Die EAF Berlin lädt gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zur Fachkonferenz »Flexibles Arbeiten in Führung« am 17. März 2016 in die Berliner Kalkscheune ein. Die Veranstaltung bietet ein Forum für Diskussion.