Diskriminierende Algorithmen EAF-Expert Lisa Hanstein im Interview bei Deutschlandfunk Nova

Vorurteilsbehaftete Algorithmen sind leider nichts Neues: Schwarze Menschen werden nicht richtig erkannt, Frauen nicht berücksichtigt oder runtergerankt.

Künstliche Intelligenz (KI) und Algorithmen bergen in Bezug auf Gleichberechtigung und Vielfalt nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. So gibt es Beispiele von KI-basierten Recruiting-Werkzeugen, die auf Basis diskriminierender Daten Frauen systematisch benachteiligen oder Gesichtserkennungs-Apps, die Schwarze Menschen weniger gut erkennen und damit rassistische Stereotype reproduzieren.

Der Grund: Künstliche Intelligenz ist von Menschen entwickelt und kann somit bestehende Ungleichbehandlungen der analogen Welt in den digitalen Raum übertragen. Das muss nicht unbedingt die Absicht der Entwickler*innen sein, aber dennoch wirken sich bestimmte eigene Verzerrungen am Ende auf die Produktentwicklung aus.

Digitale Technologien sind also nicht per se neutral und fair, sondern können einen sogenannte Algorithmic Bias enthalten. Ein Algorithmic Bias, zu Deutsch algorithmische Voreingenommenheit, beschreibt systematische Fehler einer Maschine, eines digitalen Systems oder einer Anwendung, die zu unfairen Ergebnissen führen, z.B. die Privilegierung einer bestimmten Nutzer*innengruppe gegenüber anderen.

„Das Allerwichtigste“, so EAF-Expert und Algorithmus-Expertin Lisa Hanstein im Interview mit Deutschlandradio Nova, sei „sich bewusst zu werden, dass etwas technisch Entwickeltes nicht automatisch fair und neutral ist, sondern dass eine bestimmte Sicht auf die Dinge eben auch in das Produkt und das Ergebnis transportiert werden kann. Und das auch ohne böses Zutun."

Ihre Empfehlung an diejenigen, die eine KI entwickeln lautet: jeden Arbeitsschritt der Produktentwicklung daraufhin zu überprüfen, welche Verzerrungen eventuell mit eingeflossen sein könnten.

02.06.2016

Erster KommunalCampus Helene Weber Kolleg möchte Frauen für Kommunalpolitik begeistern

Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland haben sich am 28. Mai im Bundesfrauenministerium in Berlin zum "KommunalCampus" getroffen. Bürgermeisterinnen, Landrätinnen und auch Preisträgerinnen waren angereist, um sich fachlich auszutauschen.

27.05.2016

Erfolgreiche Verhandlungsstrategien Nina Bessing sprach beim Berliner FOM Frauen-Forum

Die FOM Hochschule lud zum 3. Berliner Frauen-Forum „Erfolgreich verhandeln“ ein. Nina Bessing, Leiterin des Geschäftsfeldes Wirtschaft in der EAF Berlin, war zu Gast und gab Einblicke in die Grundprinzipien erfolgreichen Verhandelns.

25.05.2016

Türkische Bügerrechtler*innen zu Gast Gemeinsamer Austausch zur politischen Partizipation von Frauen

Die EAF Berlin begrüßte am 23. Mai 2016 Menschen- und Bürgerrechtler*innen aus der Türkei zu einem Fachgespräch. Die elf Delegierten tauschten sich mit Andrea Krönke, Expertin im Politik-Bereich der EAF Berlin, über die politische Partizipation von...

20.05.2016

Netzwerktreffen Mentoring Austausch über Lernbeziehungen und aktuelle Trends

Die Deutsche Gesellschaft für Mentoring lud gemeinsam mit dem österreichischen Business Frauen Center am 19. und 20. Mai 2016 zum Erfahrungsaustausch zwischen deutschen und österreichischen Mentoring-Expert*innen nach Klagenfurt ein.

16.05.2016

Umfrage zu Chanchengleichheit von Führungskräften Der Verband VAA - Führungskräfte Chemie veröffentlicht Ergebnisse

Der Verband VAA – Führungskräfte Chemie hat seine Umfrage zur Chancengleichheit weiblicher und männlicher Führungskräfte in der chemischen Industrie vorgelegt. Die Umfrage kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Frauen sind seltener in...

10.05.2016

Diversity Branding Firmenpartner-Workshop zum Thema Vielfalt in der Unternehmens- und Marken-Kommunikation

Wie kann Vielfalt zur zentralen Markenbotschaft eines Unternehmes werden? Der EAF-Workshop „Diversity Branding: Vielfalt in der Unternehmens- und Marken-Kommunikation“ geht dieser Frage nach.