„Dir werden wir es zeigen!“ Helga Lukoschat über Sexismus im Wahlkampf

Die EAF-Vorstandsvorsitzende spricht im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) über selbstbewusste Weiblichkeit, männliche Prototypen in der Politik und stereotype mediale Berichterstattung.

Seit der Nominierung der Grünen-Politikerin Annalena Baerbock zur Bundeskanzlerkandidatin ist sie präsent wie noch nie: die sexistische Abwertung von Politikerinnen in den sozialen Medien. Einem Bericht zufolge sind die Hauptziele von Hate-Speech, Beleidigungen und Fake-News gerade weibliche Spitzenpolitikerinnen wie Annalena Baerbock und Angela Merkel.

„Annalena Baerbock als gutaussehende und vergleichsweise jüngere Frau stellt für viele offenbar eine Provokation dar. Mit solchen Angriffen wird versucht, Frauen auf ihren Platz zu verweisen, nach dem Motto: „Was Du traust Dich zu kandidieren? Dir werden wir es zeigen!“, erklärt die Politologin Helga Lukoschat.

Bei Annalena Baerbock gibt es allerdings ein weiteres Merkmal, das manche zu provozieren scheint: „Sie verkörpert auf eine neue Art eine selbstbewusste Weiblichkeit. Sie ist eine Politikerin, die ausgesprochen selbstverständlich und offensiv damit umgeht. Das ist in dieser Form ein Novum. Bisher waren Frauen in der Politik eher gezwungen, ihre Weiblichkeit zurückzunehmen oder zu neutralisieren“, erläutert Helga Lukoschat in dem knapp eine Woche vor der Bundestagswahl erscheinenden Interview mit der nordrhein-westfälischen Tageszeitung.

Diese unterschiedlichen Erwartungen, die an Frauen und Männer in der Politik gestellt werden, werden auch in einer Studie deutlich, die die EAF Berlin voraussichtlich im Herbst veröffentlichen wird. „Da werden die anderen Erwartungen und der andere Umgangston mit Frauen deutlich: zum Beispiel häufiger unterbrochen oder weniger ernst genommen zu werden. Oder dass Männer auf ihr Handy starren, wenn Frauen am Rednerpult sprechen“, so die Vorsitzende der EAF.

Es müsse an vielen verschiedenen Rädchen gedreht werden, damit sich langfristig etwas änderte. Die Maßnahmen reichten vom Ausbau der Kinderbetreuung und Homeoffice-Möglichkeiten bis zur Auseinandersetzung mit den eigenen Parteikulturen. Schlussendlich sei auch die Einführung von Paritätsgesetzen richtig, die dafür sorgen, dass Frauen und Männer gleichberechtigt in den Parlamenten vertreten sind, betont Lukoschat.

Artikel in voller Länge auf der Seite der Neuen Osnabrücker Zeitung lesen.

24.02.2022

Angriff auf die Ukraine Ein Angriff auf Demokratie und Menschrechte

Das Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ der EAF Berlin und der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt Kommunalpolitikerinnen und Frauenorganisationen in der Ostukraine.

24.02.2022

Wie gestalten wir die Digitalisierung geschlechtergerecht? Dokumentation jetzt downloadbar

Diese Frage haben wir mit verschiedenen Akteur*innen entlang des aktuellen Gleichstellungsberichts der Bundesregierung an digitalen Runden Tischen diskutiert. Die Dokumentation der Veranstaltungsreihe steht nun zum Download bereit.

24.02.2022

Careerbuilding-Programm „Sign Up!" Das Programm für exzellente Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Gesellschaft

Andrea Krönke, Leiterin der Akademie der EAF Berlin, hat gemeinsam mit EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther den neunten Durchgang des Careerbuilding-Programms „Sign Up!“ eröffnet. Ziel des Qualifizierungs- und Vernetzungsprogramms ist die...

22.02.2022

Networking online Vernetzungswochenende der Helene Weber-Preisträgerinnen

Dem Austauschwochenende der Preisträgerinnen fehlte es trotz digitaler Distanz nicht an Lebendigkeit.

17.02.2022

Unbewusste Denkmuster und Vielfalt in der Software-Entwicklung Pilot-Veranstaltungsreihe bei adesso mobile solutions

EAF-Expert Lisa Hanstein entwickelt mit Unterstützung des Fördervereins der EAF Berlin ein spezifisches Workshopkonzept für Unbewusste Denkmuster und Vielfalt in der Softwareentwicklung.

16.02.2022

Start des Aktionsprogramms Kommune „Frauen in die Politik!“ Online-Auftaktveranstaltung am 9. Februar 2022

 „Die Kommunalpolitik ist das Basislager der Demokratie! Gerade deshalb ist es wichtig, dass auch hier genügend Frauen vertreten sind.“