Deutschland braucht ein Paritätsgesetz Gleichberechtigung in der Politik anders kaum machbar

37 Prozent beträgt der Frauenanteil im Bundestag. Mit der Wahl im September wird der Anteil voraussichtlich um fünf Prozentpunkte sinken (INSA). Fast 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist Gleichberechtigung in der Politik nur mit verbindlichen gesetzlichen Regelungen – wie einem Paritätsgesetz – machbar.

Politik braucht Parität.
Politik braucht Parität.

Ein zentraler Grund für die anhaltende Unterrepräsentanz von Frauen ist die Nominierungspraxis der Parteien. Der vom Tagesspiegel und Abgeordnetenwatch.de veröffentlichte Kandidatencheck bestätigt, dass der Anteil von Frauen an den Listen- wie Direktkandidaturen deutlich niedriger als derjenige der Männer ist. Trotz innerparteilicher Quoten und Quoren sind die Fortschritte bei den Kandidaturen im Vergleich zur letzten Bundestagswahl marginal – das zeigt ein Vergleich mit dem von der EAF Berlin im Jahr 2013 veröffentlichten Deutschlandreport. Dass der Frauenanteil laut Prognosen dennoch sinken wird, hängt mit der künftigen Sitzverteilung im Parlament zusammen. Wenn Parteien mit festen Quotenregelungen wie Die Grünen oder Die Linke, Sitze an Parteien mit keinen Quoten und niedrigen Frauenanteilen wie FDP oder AfD abgeben müssen, sinkt der Frauenanteil im Bundestag.

„Die Parteien sind die Gatekeeper. Sie müssen in die Pflicht genommen werden – sofern noch nicht geschehen – verbindliche Vorgaben einzuführen und wirksam umzusetzen“, sagt Dr. Helga Lukoschat von der EAF Berlin, die zu Karrierewegen und Hindernissen von Frauen in der Politik forscht. Die EAF Berlin fordert als Mitinitiatorin der Berliner Erklärung 2017 deshalb, in der kommenden Legislaturperiode für die Wahlen zum Bundestag ein verfassungskonformes Paritätsgesetz auf den Weg zu bringen. „Die strukturelle Bevorzugung von Männern in der Politik – allen voran die Nominierungspraxis der Parteien – kann nur durch gesetzliche Regelungen ausgeglichen werden. Eine paritätische Besetzung der Wahllisten, wie sie etwa in Frankreich seit 2001 erfolgreich praktiziert wird, ist ein sehr effektives Instrument um die Repräsentation von Frauen in der Politik zu sichern“, so Lukoschat.

Weitere Informationen

Weitere Zahlen, Daten und Fakten zu Frauen in der Politik sind im Wegweiser „Macht zu gleichen Teilen“ der EAF Berlin aufbereitet.

16.11.2019

Mitdenken – Mitsprechen – Mitgestalten Erste female.vision Summit in Berlin

Als Organisation, die seit über 20 Jahre daran arbeitet, Chancengleichheit für alle Geschlechter in unserer Gesellschaft zu verwirklichen, freuen wir uns über die Initiative female.vision, die sich für eine (Arbeits-) Welt einsetzt, in der...

11.11.2019

Künstliche Intelligenz– Keine Blackbox, sondern ein Thema zum Mitgestalten. EAF-Firmenpartnerworkshop bei Oracle

Wie chancengerecht kann Künstliche Intelligenz (KI) sein? Kann man KI mitgestalten und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer KI, einem Algorithmus und Maschinellem Lernen? Der EAF-Firmenpartnerworkshop war zu Gast bei Oracle im Humboldt...

04.11.2019

EAF Berlin tritt Bündnis zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts bei

Die Allianz von mehr als 120 Organisationen setzt sich für eine Modernisierung des Gemeinnützigkeitsrechts ein - damit sich politisch äußernde Vereine und NGOs nicht ständig der Gefahr ausgesetzt, ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren.

31.10.2019

Senior Expert Andrea Krönke begleitet Mentoring des Bundesinstituts für Risikobewertung

Am 23. Oktober 2019 fand in Berlin der Auftakt des Mentoringprogramms des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) statt. Senior Expert Andrea Krönke begleiteten den erfolgreichen Programmstart.

09.10.2019

Lichtfest in Leipzig Kathrin Mahler Walther spricht zur Feier der Friedlichen Revolution am 09.10.

Leipziger*innen und Gäste erinnern zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution an den Originalschauplätzen an die historischen Ereignisse. 

08.10.2019

Einstehen für ein „offenes Land mit freien Menschen" Artikel von Kathrin Mahler Walther bei ZEIT ONLINE

EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther hat für 10 nach 8 auf ZEIT ONLINE darüber geschrieben, warum wir dem mutigen Protest der Ostdeutschen in der Friedlichen Revolution mehr Anerkennung zollen sollten.