Mehr Frauen in die Parlamente Bundesforum „MACHT zu gleichen TEILEN“ fordert Parität in der Politik

Rund 100 Politiker*innen und Expert*innen aus Bund, Ländern und Kommunen sowie die Vertreterinnen der Quoten-Initiativen aus Wirtschaft, Medien, Medizin, Kunst und Kultur diskutierten am 17. Mai beim Bundesforum „MACHT zu gleichen TEILEN – Demokratie braucht Parität“ Strategien und Handlungsansätze für mehr Frauen in den Parlamenten.

Im Jahr 2017 sind Frauen und Männer in keinem Parlament in Deutschland gleichberechtigt vertreten. Während der Frauenanteil im Bundestag bei rund 37 Prozent und in den Länderparlamenten bei knapp 33 Prozent liegt, sind es auf der kommunalen Ebene durchschnittlich 27 Prozent. Vor allem in kleineren Kommunen gibt es immer noch „frauenfreie“ Räte. Und nur jedes 10. Rathaus in Deutschland wird von einer Frau geführt.

Deutschland von Gleichberechtigung in der Politik weit entfernt

In der Europäischen Union gibt es inzwischen in 21 von 28 Staaten Regelungen für mehr Frauen in der Politik, davon in zehn Saaten auf gesetzlicher Basis wie u. a. in den Nachbarländern Frankreich, Belgien oder Polen. 

 „Fast 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts sind wir von einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in den Parlamenten noch weit entfernt. Die Wahlrechtsänderungen in anderen Ländern haben gewirkt. Parität in Parlamenten ist möglich – auch in Deutschland! Was in Frankreich oder Belgien richtig ist, kann in Deutschland nicht falsch sein", sagte Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, auf dem Bundesforum.

„Gesetzliche Regelungen können die strukturelle Bevorzugung von Männern in der Politik ausgleichen“, sagt Dr. Helga Lukoschat, Vorsitzende der EAF Berlin, die zu Karrierewegen und Hindernissen von Frauen in der Politik forscht. „Die Parteien müssen in die Pflicht genommen werden – sofern noch nicht geschehen – verbindliche Vorgaben einzuführen und wirksam umzusetzen“. Auf dem Bundesforum sprach sie mit den MdBs Elisabeth Motschmann (CDU/CSU), Sönke Rix (SPD) und Ulle Schauws (Bündnis 90/Die Grünen) u. a. über Wege und Möglichkeiten hin zu einer gesetzlichen Paritätsregelung in der kommenden Legislaturperiode.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die unabhängige Forschungs- und Beratungsorganisation EAF Berlin veranstalten das Bundesforum im Rahmen des Helene Weber Kollegs – der ersten bundesweiten, parteiübergreifenden Plattform für mehr Frauen in der (Kommunal)-Politik.

Dokumentation des Bundesforums auf Facebook

Sie haben das Bundesforum verpasst? Besuchen Sie jetzt die Facebook-Seite des Helene Weber Kollegs und schauen Sie sich dort die Live-Mitschnitte des Forums an.

Impressionen des Bundesforums am 17. Mai 2017 im Bundesfrauenministerium
Fotos: EAF Berlin // Birte Zellentin

Parität zum Nachlesen
Publikation der EAF Berlin "Macht zu gleichen Teilen"

Informieren Sie sich auch über Parität in der Politik in der aktuellen Publikation der EAF Berlin "Macht zu gleichen Teilen".  Neben aktuellen Daten und Fakten zu Frauenanteilen in der Politik bietet der Wegweiser einen Überblick über Initiativen, Rechtslage und internationale Praxisbeispiele zum Thema Parität. Außerdem gibt er weitreichende Strategieempfehlungen und Argumentationshilfen für die nächsten Schritte auf dem Weg zu gesetzlichen Regelungen für die gleichberechtigte politische Teilhabe.

 

 

 

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.

12.01.2016

Mentoring für Lektoren EAF Berlin begleitet Programm der Robert Bosch Stiftung

Für das Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung bereitet die EAF Berlin Mentees und Mentor/innen auf ihre Aufgaben und Rollen im Mentoring-Programm vor. Die Kooperation jährt sich bereits zum neunten Mal.

11.01.2016

Erstzeichnerin von #ausnahmslos EAF Berlin unterstützt die Kampagne

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus wendet sich die Kampagne #ausnahmslos, die von mehr als zwanzig Feministinnen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kunst nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln initiiert wurde.