Frauen in der Kommunalpolitik Helene Weber Kolleg als Beispiel guter Praxis in britischer Studie vorgestellt

Das britische Forschungsinstitut IPPR untersucht in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung die Unterrepräsentanz von Frauen in der Politik in Großbritannien und in Deutschland. EAF-Director Uta Kletzing hat die Studie als Expertin begleitet.

Engagierte Politikerinnen im Helene Weber Kolleg
Engagierte Politikerinnen im Helene Weber Kolleg

Die Studie des Institutes for Public Policy Research (IPPR) vergleicht die Anteile von Politikerinnen in Großbritannien und in Deutschland miteinander. Frauen machen nur 33 Prozent der Gemeinderäte in England, 27 Prozent in Wales und 24 Prozent in Schottland aus – in Deutschland sind es durchschnittlich 24 Prozent in Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern. Kommunale Spitzenämter sind noch seltener weiblich besetzt: hier beträgt der Frauenanteil in England nur 15 Prozent während er in Deutschland mit 9,6 Prozent noch niedriger ist. Eines haben die Zahlen aus beiden Ländern gemeinsam – sie zeigen eine signifikante Unterrepräsentanz von Frauen in den Kommunalparlamenten. Dies ist umso gravierender, wenn man bedenkt, dass vor allem Frauen auf kommunale Infrastrukturen wie etwa Kindertagesstätten, Schulen oder der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind.

Good Practice aus Deutschland: EAF Berlin mit dem Helene Weber Kolleg

Die Studie fragt u.a. danach was beide Länder voneinander lernen können. Sie stellt verschiedene bereits erfolgreich erprobte kommunale Projekte und Programme vor, die vor allem Frauen zur politischen Partizipation ermutigen sollen. Eines dieser Programme ist das von der EAF Berlin mitinitiierte Helene Weber Kolleg (HWK). Das parteiübergreifende Netzwerk engagiert sich für mehr Frauen in der Politik und stärkt kommunalpolitisch aktive Frauen. „Für Frauen ist es eine sehr wichtige Erfahrung, sich mit Frauen anderer Parteien zu vernetzen und zu erkennen, dass die weibliche Unterrepräsentanz ein parteiübergreifendes Problem ist“, sagt EAF-Director und HWK-Projektleiterin Uta Kletzing. „Die Parteien sind die wichtigsten Akteure, wenn es darum geht, Frauen für Politik zu gewinnen. Das gilt sowohl für Großbritannien als auch für Deutschland“, so Kletzing weiter.

Hier finden Sie die gesamte IPPR-Studie (in englischer Sprache).

Sie sind interessiert an der Arbeit des Helene Weber Kollegs? Hier geht’s zur Webpräsenz sowie zum Schwerpunktthema Parität.

03. Mai 2022

JoinPolitics sucht politische Talente Bewerbungsschluss am 31. Mai 2022

JoinPolitics fördert politische Talente, die Lösungen für die großen Fragen unserer Zeit entwickeln und umsetzen. Ein Aufruf von EAF Expert Tannaz Falaknaz

29. April 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter Nr. 3

Der Krieg gegen die Ukraine ist in eine weitere Phase getreten. Die Nachrichten über Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt und andere Gräueltaten bestürzen uns mehr denn je.

26. April 2022

Der Faktor Zeit ist entscheidend Die weitere Eskalation des Krieges und die Antwort Deutschlands

Nur eine militärisch starke Ukraine kann Russland an den Verhandlungstisch zwingen. Dafür braucht sie schnellstmöglich die entsprechenden Waffen, um sich verteidigen zu können. Deutschland hat hier eine besondere historische Verantwortung. Eine...

25. April 2022

Believe in us as we believe in ourselves Ein Brief aus Dnipro

Irina Gritsay ist eine unserer ukrainischen Partnerinnen im Projekt “Gemeinsam für Demokratie”. Aus Dnipro teilt sie mit uns ihre Erlebnisse, Gedanken und vor allem Gefühle nach zwei Monaten Krieg.

11. April 2022

Pressemitteilung der Berliner Erklärung Stand with Ukrainian Women

Wir fordern die Mitglieder der Bundesregierung auf, alles in ihrer Machtstehende zu unternehmen um die ukrainische Führung und die Bevölkerung in ihrem beispiellosen Einsatz für Souveränität, Freiheit und Demokratie effektiv zu unterstützen.

12.04.2022

Endlich wieder analog Netzwerktreffen der Helene Weber-Preisträgerinnen am ersten Aprilwochenende

Zum ersten Mal seit 2019 haben sich die Preisträgerinnen des Helene Netzwerkes wieder in Person getroffen. Die seit 2010 regelmäßig stattfindenden Termine dienen der Vernetzung und dem fachlichen und persönlichen Austausch.