Vom Protest zum Podest Auftakt des Mentoringprogramms PolMotion

„Vom Protest zum Podest!“ – mit diesem Motto startete das Mentoring-Programm „PolMotion“, das sich an Frauen der polnischen Community richtet. Beim Auftakt im Berliner Rathaus war die EAF Berlin dabei.

Andrea Krönke und Kathrin Mahler Walther mit den Veranstalterinnen. (Foto: Gabriella Falana)

„PolMotion“ will Frauen gezielt fördern und ermächtigen – sowohl in Politik, Kultur und Medien. Kathrin Mahler Walther und Andrea Krönke von der EAF Berlin haben die Auftaktveranstaltung mit über 35 Mentees und Mentorinnen aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Bremen und Bayern im Roten Rathaus in Berlin mitgestaltet.

Anna Czechowska, Projektleiterin von agitPolska, einer deutsch-polnischen Kulturinitiative, ist mehr als zufrieden mit dem Auftakt: „Die Auftaktveranstaltung war ein voller Erfolg – wir haben tolle Unterstützerinnen und Mitwirkende.“ Der Austausch und Wissenstransfer zwischen deutschen und polnischen Multiplikator*innen bildet das Kernstück von „PolMotion“. In verschiedenen Arbeitssessions konnten sich die angehenden Mentees und Mentorinnen mit verschiedenen Expert*innen aus Polen und Deutschland über Politik, Kultur, Medien und Wirtschaft austauschen und interaktiv erste Ergebnisse erarbeiten.

Die andauernde politische sowie kulturelle Unterrepräsentanz von Frauen und das Erstarken von nationalistischen, ultrakonservativen Kräften in der polnischen Politik, zeigen den Handlungsbedarf deutlich auf: Ein Mentoring-Programm für Frauen der polnischen Community ist wichtiger denn je. Im Interview mit dem Goethe-Institut fasst Anna Czechowska das Anliegen des Mentorings wie folgt zusammen: "Unsere Migrationsgeschichte ist unser Trumpf, nicht unser Problem, hier muss die Gesellschaft umdenken – und auch wir selbst".

Das komplette Interview mit Anna Czechowska lesen Sie hier.

Mehr Informationen zum Mentoring-Programm finden Sie hier.

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.

12.01.2016

Mentoring für Lektoren EAF Berlin begleitet Programm der Robert Bosch Stiftung

Für das Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung bereitet die EAF Berlin Mentees und Mentor/innen auf ihre Aufgaben und Rollen im Mentoring-Programm vor. Die Kooperation jährt sich bereits zum neunten Mal.

11.01.2016

Erstzeichnerin von #ausnahmslos EAF Berlin unterstützt die Kampagne

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus wendet sich die Kampagne #ausnahmslos, die von mehr als zwanzig Feministinnen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kunst nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln initiiert wurde.