Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik Das sind die zehn Partner-Regionen!

Die Kommunalpolitik ist die Basis der Demokratie: Doch immer noch entscheiden viel zu wenig Frauen über die Geschicke ihrer Gemeinde, ihrer Stadt oder ihres Landkreises. Das will das Aktionsprogramm gemeinsam mit starken Partnern ändern!

Mit dem neuen Aktionsprogramm setzt sich die EAF Berlin gemeinsam mit dem Deutschen LandFrauenverband für mehr Frauen in der Kommunalpolitik ein. Aus 50 Bewerbungen wurden jetzt zehn Regionen für die Teilnahme in der ersten Runde ausgewählt. 

Wir gratulieren sehr herzlich und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Ausgewählt wurden die teilnehmenden Regionen von einem unabhängigen Auswahlgremium unter dem Vorsitz des Bundesgleichstellungsministeriums. Gemeinsam mit Projekt- und Kooperationspartner*innen sowie Vertreter*innen von zwei kommunalen Spitzenverbänden wählte es folgende Regionen für das Aktionsprogramm aus:

  • Landkreis Konstanz, Baden-Württemberg
  •  Landkreis Waldshut, Baden-Württemberg
  • 19 Gemeinden der Region Hesselberg, Bayern
  • Landkreis Oberhavel mit der Stadt Oranienburg, Brandenburg
  • Landkreis Emsland, Osnabrück und die Grafschaft Bentheim, Niedersachsen
  • Ennepe-Ruhr-Kreis und acht kreisangehörige Städte, Nordrhein-Westfalen
  • Stadt Jülich, Linnich und Titz, Nordrhein-Westfalen
  • Landkreise Bautzen und Görlitz, Sachsen
  • Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein
  • Wartburgkreis, Thüringen

Nach Bekanntgabe der erfolgreichen Regionen sagte Helga Lukoschat, Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin: „Es haben sich so viele engagierte Regionen für das Programm beworben – das gibt Zuversicht! Wir freuen uns jetzt sehr, gemeinsam mit den ausgewählten Partner-Regionen daran zu arbeiten, den Frauenanteil in der Kommunalpolitik zu erhöhen und die dafür notwendigen strukturellen Veränderungen anzustoßen“

Frauen sind in der Kommunalpolitik noch immer deutlich unterrepräsentiert. In den kommunalen Vertretungen liegt der Frauenanteil bei etwa 27 Prozent, bei den Bürgermeisterinnen sind es neun Prozent und bei den Landrätinnen sogar nur bei 9,5 Prozent (Stand 2019). Das Aktionsprogramm nimmt nicht nur die Frauen in den Blick, sondern möchte strukturelle Veränderungen anstoßen, die sich positiv auf die Teilhabe von Frauen und die Akzeptanz und die Attraktivität von Kommunalpolitik auswirken können. Ein Schwerpunkt liegt auf ländlichen Regionen.

In zwei Durchgängen werden jeweils zehn Regionen ausgewählt und über eineinhalb Jahre beraten und begleitet. Der erste Turnus findet von Januar 2022 bis Sommer 2023 statt, der zweite von Januar 2023 bis Sommer 2024.

In der jeweiligen Region wird sich eine Steuerungsgruppe bilden, um das Aktionsprogramm vor Ort zu koordinieren. Für die Umsetzung zusätzlicher Maßnahmen, zum Beispiel Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen, erhalten die beteiligten Regionen einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro.

Das Programm wird von der EAF Berlin in Kooperation mit dem Deutschen LandFrauenverband e.V . durchgeführt. Die drei kommunalen Spitzenverbände - der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag - und die Bundesarbeitsgemeinschaft Kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsbeauftragen  unterstützen es. Weitere Informationen zu dem Programm und den Regionen finden Sie unter: www.frauen-in-die-politik.com.

16. August 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 6

Dieser Newsletter steht ganz im Zeichen des Besuchs von drei Partnerinnen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie" Ende Juli in Berlin.

16. August 2022

„Wir müssen den Krieg und den Frieden gewinnen“ Zwischen Überlebenskampf und Gestaltungswillen

Bewegend verlief die Gesprächsrunde in der Konrad-Adenauer-Stiftung mit vier ukrainischen Expertinnen und Aktivistinnen im Rahmen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie".

16. August 2022

"Netzwerke sind die Struktur der Zukunft“ Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja im Gespräch mit ukrainischen Projektpartnerinnen

Für unsere ukrainischen Partnerinnen war das Treffen am 29. Juli mit Helene-Weber-Preisträgerin Katja Glybowskaja einer der Höhepunkte ihrer Reise.

16. August 2022

"Die Abwesenheit von Frauen in der Politik ist eine Schande" Ein Gespräch mit Natalya Deliyeva

Die Kulturschaffende und ehemalige Kandidatin für das Bürgermeisteramt in Odessa ist Vorsitzende der ukrainischen Frauenorganisation Diya.

6. August 2022

Fenster zur Welt Die Ukraine zu Besuch im Künstler*innenhaus Schloss Plüschow

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

27. Juli 2022

"Lugano hat mir Hoffnung gemacht" Gespräch mit Liliya Kislitsyna

Unsere Projektpartnerin hat an der internationalen Ukraine-Wiederaufbau-Konferenz teilgenommen, die vom 4. bis 5. Juli im schweizerischen Lugano stattfand.