Kommunalpolitisches Empowerment-Programm Studentinnen diskutieren mit Gleichstellungsbeauftragten

Bei einem Begleitseminar am zweiten Dezemberwochenende konnten die Studentinnen Einblicke in die Vielfalt kommunalpolitischer Arbeit gewinnen.

Ein politischer Lesekreis für (junge) Frauen, ein Leitfaden für politisch interessierte Studentinnen oder ein Diskussionsabend zu den eigenen Privilegien: So vielfältig wie die Teilnehmenden des kommunalpolitischen Empowerment-Programms der EAF Berlin, so divers sind auch ihre eigens entwickelten Mikroprojektideen welche die Studentinnen bei einem Seminar im Rahmen des Programms am 10. und 11. Dezember 2021 in Berlin vorgestellt haben.

Das Begleitseminars des Empowerment-Programms des Helene Weber Kollegs brachte 27 ausgewählte politisch engagierte Studentinnen zusammen. Ziel des Seminars war es, den Teilnehmenden zu ermöglichen, sich über ihre kommunalpolitischen Mikroprojektideen auszutauschen, sich mit verschiedensten kommunalpolitischen Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen sowie einen direkten Blick in die gleichstellungspolitische Praxis zu werfen.

Dafür waren die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dortmund, Katrin Kieseier, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Essen, Barbara Wolf, sowie die Mitarbeiterin des Referats für Gleichstellung, Familie und Inklusion der Stadt Bochum, Daniela Kolenda, eingeladen, die von ihrer aktiven gleichstellungspolitischen Arbeit vor Ort berichteten. In einer spannenden Diskussion wurde unter anderem darüber debattiert, ob auch männlich gelesene Personen Gleichstellungsbeauftragte werden können.

Im Austausch mit den Kommunalpolitikerinnen Beate Ehms (Die Linke, Fraktion im Stadtrat Leipzig), Julia Klewin (SPD, Fraktion im Rat der Stadt Essen), Christiane Moos (CDU, Fraktion im Rat der Stadt Essen), Corinna Kleinke (SPD, Unterbezirksvorstand Frankfurt (Oder)) sprachen die Teilnehmerinnen u.a. über die Chancen, die in der kommunalpolitischen Arbeit liegen. Darüber hinaus wurden auch Erfahrungen über Hürden und Schwierigkeiten bei lokalpolitischem Engagement geteilt.

Auch Vertreterinnen des Helene Weber Netzwerks nahmen an der Vorstellung der Projektideen teil. So standen beispielsweise die Sprecherin des Netzwerkes und Helene Weber-Preisträgerin aus 2009, Lisa Stremlau (SPD) und Lena Schwelling, ebenfalls Preisträgerin aus dem Jahr 2020, dem kommunalpolitischen Nachwuchs mit ihrer jahrelangen Erfahrung für Feedback zu ihren Mikroprojektideen zur Seite.

Das kommunalpolitische Empowerment-Programm für Studentinnen findet im Rahmen des Helene Weber Kollegs statt. Das Netzwerk des Helene Weber Kollegs ist ein deutschlandweiter Zusammenschluss von Kommunalpolitiker*innen, welche für ihre Leistungen mit dem Helene Weber Preis ausgezeichnet wurden. Die Preisträgerinnen verstehen sich als Botschafterinnen kommunalpolitisch aktiver Frauen und dienen Frauen, die einen Einstieg in die Kommunalpolitik planen, als Rollenvorbilder. Wesentliches Kennzeichen des Netzwerks ist die überparteiliche und länderübergreifende Zusammenarbeit. Das Netzwerk fördert die Weiterqualifikation der Mitglieder, dient der Vernetzung von kommunalpolitisch aktiver Frauen und dem Austausch von fachlichen Informationen.


04.04.2016

Interview: „Raus aus der Komfortzone und Netzwerke aktiv nutzen“ EAF-Vorstandsmitglied Renate Lohmann im Gespräch

Warum ist es sinnvoll die eigene Karriere zu planen? Welche Bedeutung haben Netzwerke für die berufliche Entwicklung? Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Erfahren Sie mehr darüber im Gespräch mit Renate Lohmann.

22.03.2016

Studie zur Vereinbarung von Karriere und Kindern EAF Berlin unterstützt Studie der Goethe-Universität Frankfurt

Eine Studie der Goethe-Universität Frankfurt untersucht die Erfolgsfaktoren für Vereinbarkeit. Die Online-Befragung wird europaweit von mehreren Partnern unterstützt, dazu gehört auch die EAF Berlin.

02.03.2016

Barcamp Frauen: „Wie attraktiv ist Kommunalpolitik für Frauen?“ Session der EAF Berlin

„Gemeinsam. Zusammen. Leben.“ lautet das Motto des diesjährigen Barcamps Frauen der Friedrich-Ebert-Stiftung und weitere Partner*innen. Wie sich Frauen erfolgreich im Kiez einbringen können, erklären Dr. Katharina Schiederig und Anna Jäger.

29.02.2016

Internationale Keynote von Brigid Schulte auf der Flexship-Fachkonferenz Die New York Times-Bestseller-Autorin stellt die zentralen Thesen ihres Buches vor

Brigid Schulte, Direktorin des Better Life Lab wird im Rahmen der Fachkonferenz „Flexibles Arbeiten in Führung“ am 17. März 2016 in Berlin die internationale Keynote „Overwhelmed: Work, Love, and Play When No One Has the Time“ halten.

09.02.2016

Flexible Arbeitsmodellen für Führungskräfte Fachkonferenz in Berlin

Die EAF Berlin lädt gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zur Fachkonferenz »Flexibles Arbeiten in Führung« am 17. März 2016 in die Berliner Kalkscheune ein. Die Veranstaltung bietet ein Forum für Diskussion.

04.02.2016

Umfrage: Mehr Frauen in Führungspositionen Regelungen besser kommunizieren

Bei der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst gibt es noch Defizite bei den Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der EAF Berlin und der ULA.