Gemeinsam für Demokratie Stand with Ukrainian Women

Zielgruppe:
Unterstützung und Nothilfe für unsere ukrainischen Projektpartnerinnen und ihre Organisationen
Partner:
Konrad-Adenauer-Stiftung
Auftragszeitraum:
2021 – 2022

„Gemeinsam für Demokratie“ – so lautete der Titel unseres Projekts mit Kommunalpolitikerinnen und frauenpolitisch engagierten Frauen in der Ostukraine. Das Projekt, in Kooperation mit dem Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Charkiv, hat durch den immer noch unfassbaren Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und ihre gesamte Bevölkerung eine ganz andere Richtung genommen. Ging es in dem im Herbst 2021 gestarteten Projekt ursprünglich um die Vernetzung und das Empowerment von Frauen in der kommunalen Politik, um die Entwicklung von Trainingskonzepten und den Austausch mit deutschen Kommunalpolitikerinnen, geht es nun um umfassende Solidarität mit der Ukraine, um politische Unterstützung zur schnellstmöglichen Beendigung des Krieges sowie um praktische Hilfe für die Projektpartnerinnen vor Ort.  

Vor dem Hintergrund unserer Kenntnis und persönlichen Verbundenheit mit den ukrainischen Partnerinnen und ihren Organisationen startet die EAF Berlin einen Spendenaufruf. Wir bitten Sie als Teil unseres Netzwerks sehr herzlich um Spenden. Mehr Informationen zum Spendenaufruf und der Verwendung der Mittel finden Sie hier.

Wir sind sehr froh, dass wir als EAF Berlin weiterhin in Kontakt mit unseren unmittelbaren Ansprechpartnerinnen stehen können: Dr. Yuliia Siedaia (Charkiv), Darya Romanenko (Sloviansk), Liliya Kislitsyna (Kramatorsk) und Irina Gritsay (Dnipro). Yuliia und Liliya sind nach Lviv in die Westukraine geflohen und organisieren dort die humanitäre Hilfe sowie Hilfstransporter in die belagerten Städte der Ostukraine. Irina harrt mit ihrer Familie in Dnipro in der Ostukraine aus. Darya, deutsche Staatsbürgerin ukrainischer Herkunft, die in Sloviansk ein zivilgesellschaftliches Begegnungszentrum leitete, ist inzwischen in ihrer Heimatstadt Kehl und engagiert sich in der Hilfe für Geflüchtete, u.a. an der rumänischen Grenzregion. Die Zusammenarbeit mit der KAS bzw. mit der Leiterin des Charkiver Büros, Dr. Brigitta Triebel, jetzt ebenfalls in Deutschland, wird gleichfalls fortgesetzt.

Zwischenzeitlich hat die EAF mehrere Videokonferenzen mit den Projektpartnerinnen organisiert um über die Situation vor Ort zu informieren, den politischen Forderungen der Partnerinnen an die EU und an Deutschland Gehör zu verschaffen und vor allem Möglichkeiten der praktischen Unterstützung zu besprechen. Einen Bericht zum sehr bewegenden Austausch vom 11. März 2022 finden Sie hier.

Einen weiteren Aspekt bildet die Unterstützung für die rund 150.000 Menschen, die nach Deutschland gekommen sind, bei denen es sich bekanntermaßen zum ganz überwiegenden Teil um Frauen und Kinder handelt. Hier fordert die EAF Berlin im Einklang mit anderen Frauenorganisationen Sensibilität für deren besondere Belange und entsprechende Maßnahmen bei Unterbringung und medizinischer Versorgung oder beim Zugang zum Arbeitsmarkt. Auch sind dringend Schutzkonzepte vor sexueller Ausbeutung notwendig.

Wir werden künftig auf unserer Webseite „Gemeinsam für Demokratie – Stand with Ukrainia’s Women!“ den Stimmen aus der Ukraine weiterhin Gehör geben, über die aktuelle Situation informieren sowie über den Fortgang der Unterstützungsprojekte berichten. Wir möchten nicht zuletzt eine Debatte dazu anregen, was die „Zeitenwende“ des 24. Februars, in der für Gesamteuropa Frieden und Demokratie bedroht sind, aus feministischer Perspektive bedeutet.

Helga Lukoschat, Vorsitzende der EAF Berlin

Update vom 24.09.2022

Update vom 16.08.2022

Update vom 08.07.2022

Update vom 31.05.2022

Update vom 29.04.2022

Update vom 26.04.2022

Update vom 05.04.2022

Update vom 18.03.2022

Fenster zur Welt - Die Ukraine zu Gast im Künstler*innenhaus Schloss Plüschow

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel. Mehr lesen

„Schulter an Schulter“ - Ukrainerinnen an den Fronten

Die Ukraine hat eine der größten Streitkräfte Europas. In ihren Reihen kämpfen inzwischen rund ein Drittel Frauen. Mehr lesen

"Lugano hat mir Hoffnung gemacht" - Gespräch mit Liliya Kislitsyna

Unsere Projektpartnerin hat an der internationalen Ukraine-Wiederaufbau-Konferenz teilgenommen, die vom 4. bis 5. Juli 2022 im schweizerischen Lugano stattfand. Mehr lesen

An der medizinischen Front

In der Ukraine herrscht Krieg, und die medizinische Front ist zweifellos eine der wichtigsten geworden.Yuliia Siedaia über die gesundheitliche Versorgung im Krieg. Mehr lesen

„Träume sind wichtig fürs Überleben“ - Ein Gespräch mit Irina Gritsay

Unsere Projektpartnerin erlebt den Krieg im ostukrainischen Dnipro, das zunehmend unter russischen Beschuss genommen wird. Mehr lesen

Eine verwaiste Stadt - Ein Bericht zur Lage in Kramatorsk

Liliya Kislitsyna aus Kramatorsk leistet seit ihrer Flucht mit ihrer Frauenorganisation Smarta humanitäre Hilfe für die östlichen Regionen. Sie schildert uns die Lage in ihrer Heimatstadt und berichtet über den Verbleib der Spenden. Mehr lesen

"Was sollte ich auch sonst tun?"

Daria Dmytrenko und ihre Familie haben sich im März auf den Weg nach Plön gemacht. Inzwischen sind sie auch innerlich in Deutschland angekommen, fühlen sich in der dörflichen Gemeinschaft aufgenommen und engagieren sich in der Ukraine-Hilfe. Mehr lesen

Der Faktor Zeit ist entscheidend: Einschätzung von Brigitta Triebel

Nur eine militärisch starke Ukraine kann Russland an den Verhandlungstisch zwingen. Dafür braucht sie schnellstmöglich Waffen, um sich verteidigen zu können. Deutschland hat hier eine besondere historische Verantwortung. Mehr lesen

Believe in us as we believe in ourselves: Ein Brief aus Dnipro

Irina Gritsay ist eine unserer ukrainischen Partnerinnen im Projekt “Gemeinsam für Demokratie”. Aus Dnipro teilt sie mit uns ihre Erlebnisse, Gedanken und vor allem Gefühle nach zwei Monaten Krieg. Mehr lesen

Spendenmöglichkeit: Unterstützung für Frauen in der Ukraine

Vor dem Hintergrund unserer Kenntnis und persönlichen Verbundenheit mit den ukrainischen Partnerinnen und ihren Organisationen startet die EAF Berlin einen Spendenaufruf. Mehr lesen

Ein unfassbarer Albtraum: Ukrainische Projektpartnerinnen der EAF berichten

Die EAF hat Videokonferenzen mit den Ukrainerinnen organisiert, um über die Situation vor Ort zu informieren, politischen Forderungen Gehör zu verschaffen und praktische Unterstützung zu besprechen. Mehr lesen.

Kein Frieden um jeden Preis

Im Gespräch: Die Deutsch-Ukrainerin Darya Romanenko. Sie organisiert mit einem internationalen Team vom rumänischen Grenzort Suceava aus Hilfe für die ukrainischen Kriegsgebiete. Mehr Lesen

Die Ukrainerin Darya Romanenko in einem zerstörten Treppenhaus

Kampf für Demokratie und Freiheit in Europa

Kommunalpolitikerinnen aus Deutschland und Frankreich erklären sich solidarisch mit dem Verteidigungskampf der Ukrainer*innen gegen die russischen Kriegsführer.
Mehr Lesen

EAF Vorstandsvorsitzende Helga Lukoschat mit französischen und deutschen Kommunalpolitikerinnen bei einer Veranstaltung in der Region Okzitanien in Frankreich

In her own words: Voices of our Ukrainian project partners

An dieser Stelle möchten wir unseren Projektpartnerinnen die Möglichkeit geben, uns ihre Botschaften, Gedanken und Sichtweisen selbst mitzuteilen. Mehr lesen.

Kontakt

Dr. Helga Lukoschat, Vorsitzend der EAF Berlin

Dr. Helga Lukoschat
+49 (030) 3087760-40 | lukoschateaf-berlinde