Armenische Kommunalpolitikerinnen zu Gast Studienreise in Berlin und Brandenburg

Kommunalpolitikerinnen aus Armenien tauschten sich im Rahmen einer Studienreise über Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede mit deutschen Amtskolleginnen aus. Koordiniert und begleitet wurde die Reise von der EAF Berlin in Kooperation mit der GIZ.

Trotz großer Unterschiede – insbesondere hinsichtlich der finanziellen Ausstattung von Kommunen in Deutschland und Armenien – war eine Gemeinsamkeit schnell gefunden: Frauen sind in der Kommunalpolitik in Armenien wie auch in Deutschland deutlich unterrepräsentiert.

Der Frauenanteil in den armenischen Kommunalparlamenten lag 2011 bei 8,6 Prozent.* In den deutschen Stadt- und Gemeinderäten liegt der Frauenanteil aktuell bei nicht einmal 25 Prozent.

Wie es Frauen an die Spitze eines Rathauses schaffen und wie es Ihnen dort ergeht waren Fragen, die die Armenierinnen u. a. beim Austausch mit deutschen Amtskolleginnen thematisierten. Außerdem informierten sie sich über die Verwaltungsstruktur im Potsdamer Rathaus und über die Tätigkeit der Gleichstellungsbeauftragten und Leiterin des Büros für Chancengleichheit und Vielfalt der Stadt Potsdam. In Berlin besuchten sie zuvor den Bundesrat sowie den Bundestag und sie sprachen mit Vertreterinnen des Deutschen Frauenrates und Terre des Femmes.

Organisiert wurde die Reise von der EAF Berlin in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Bereits seit 2012 arbeitet die EAF Berlin mit der GIZ im Südkaukasus zusammen. U.a. hat die EAF in Armenien Workshops zu Bürgerbeteiligung und Netzwerkarbeit für Bürgermeisterinnen durchgeführt und den Austausch mit Helene Weber Preisträgerinnen initiiert.

*Im Frühjahr 2016 fanden in Armenien Kommunalwahlen statt. Aktuellere Zahlen zum Anteil von Frauen in der Kommunalpolitik liegen jedoch noch nicht vor.

6. August 2022

Fenster zur Welt Die Ukraine zu Besuch im Künstler*innenhaus Schloss Plüschow

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

27. Juli 2022

"Lugano hat mir Hoffnung gemacht" Gespräch mit Liliya Kislitsyna

Unsere Projektpartnerin hat an der internationalen Ukraine-Wiederaufbau-Konferenz teilgenommen, die vom 4. bis 5. Juli im schweizerischen Lugano stattfand.

22.07.2022

"Dieses Anliegen eint uns alle: Mehr Frauen in die Kommunalpolitik und Parlamente zu bekommen." Neue Sprecherinnen des Helene Weber-Netzwerks im Interview

Das Helene Weber-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikerinnen, die mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet wurden. Sprecherinnen sind Katja Glybowskaja, Annkathrin Wulff und Notburga Kunert.

19.07.2022

Ausschreibung "Mentor*in des Jahres 2022" Deutsche Gesellschaft für Mentoring nimmt Vorschläge entgegen

Zum fünften Mal würdigt die Deutsche Gesellschaft für Mentoring (DGM) besonders engagierte Mentor*innen mit dem Preis „Mentor*in des Jahres“. Vorschläge können jetzt eingereicht werden.

12.07.2022

Mehr Frauen in die Politik: Beirat unterstützt Aktionsprogramm auf dem Weg dahin

Frauen sind in der Kommunalpolitik noch unterrepräsentiert - das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" berät und begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen. Ein Beirat berät das...

8. Juli 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 5

Zwei gute Nachrichten vorweg: Unser Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ in Kooperation mit dem Ostukraine-Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) wird nicht nur fortgeführt, sondern auch ausgebaut.