Netzwerkerinnen unter sich Internationale Bürgermeisterinnenkonferenz Mayoress am 20.9.21

Gerade dort, wo die Demokratie ihre Basis hat, in den Städten und Regionen, fehlen die Frauen in den Führungspositionen. 85 % der Rathäuser in den Ländern der Europäischen Union werden von Männern geführt.

Die Unterrepräsentanz von Frauen ist ein gravierendes gleichstellungspolitisches und demokratisches Defizit. Wie also lässt sich die Zahl der Bürgermeisterinnen wirkungsvoll und nachhaltig erhöhen? Was können wir von anderen Ländern lernen? Welche Rahmenbedingungen müssen sich ändern und welche Rolle kann die EU dabei spielen?

In einem interaktiv und abwechslungsreich gestalteten Programm sollen Antworten auf diese Fragen gefunden werden. Im Zentrum der Konferenz stehen sowohl der Erfahrungsaustausch in länderübergreifenden Workshops wie auch die Vernetzung in "Länderforen".

Denn nur gemeinsam, länderübergreifend und durch Maßnahmen auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene kann die politische Partizipation von Frauen wirkungsvoll gefördert werden

Die Veranstaltung richtet sich an einen ausgewählten Kreis von Teilnehmer*innen –  an Bürgermeisterinnen sowie an Expert*innen zum Thema. Sie wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt. Die deutsche Bundesfrauenministerin Christine Lambrecht wird mit einem Grußwort die Konferenz eröffnen.

Hier finden Sie das Programm in deutscher Sprache.

Konferenzsprachen sind Deutsch, Polnisch, Französisch und Englisch. Eine Simultanübersetzung ist gewährleistet.

Um an der Konferenz teilzunehmen, nutzen Sie bitte bis zum 16. September folgenden Anmeldelink: www.international-mayoress-campus.eu/registration/

Kurz vor der Veranstaltung erhalten Sie eine Mail mit weiteren Hinweisen und Informationen. Die Online-Konferenz wird mit Zoom realisiert. Auch wird es die Möglichkeit geben, der Veranstaltung in einem Livestream zu folgen.

31. Mai 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 4

Im dritten Monat des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ist die EAF nach wie vor mit ihren Projektpartnerinnen vor Ort in regelmäßigem, virtuellen Austausch. Deren Mut und ihre Ausdauer sind bewundernswert.

31. Mai 2022

Der Bedarf bleibt hoch Aktuelles zur Ukraine-Spendenkampagne der EAF

Bisher gingen etwas über 10.000 Euro auf unseren Aufruf hin ein. Wir danken – auch im Namen der Projektpartnerinnen – allen Spender*innen herzlich.

26. Mai 2022

"Was sollte ich auch sonst tun?" Die Charkiverin Daria Dmytrenko unterstützt ukrainische Geflüchtete in ihrem neuen Wohnort Plön.

Daria Dmytrenko und ihre Familie haben sich im März auf den Weg nach Plön gemacht. Inzwischen sind sie auch innerlich in Deutschland angekommen, fühlen sich in der dörflichen Gemeinschaft aufgenommen und engagieren sich in der Ukraine-Hilfe.

25. Mai 2022

Eine verwaiste Stadt Ein Bericht zur Lage in Kramatorsk

Liliya Kislitsyna aus Kramatorsk leistet seit ihrer Flucht mit ihrer Frauenorganisation Smarta humanitäre Hilfe für die östlichen Regionen. Sie schildert uns die Lage in ihrer Heimatstadt und berichtet über den Verbleib der Spenden.

23. Mai 2022

Mütter des Grundgesetzes Print On Demand-Ausstellung zum Tag des Grundgesetzes

Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel sind die vier Mütter des Grundgesetzes. Ihrem Einsatz ist es maßgeblich zu verdanken, dass die...

20. Mai 2022

"Gerade die Frauen in der Ukraine sind sehr engagiert" Helga Lukoschat im Podcast "Anstiften"

Helga Lukoschat spricht im Podcast der Berliner Stiftungswoche über das EAF-Projekt "Gemeinsam für Demokratie".