Kommunalpolitische Partizipation von Frauen in Tunesien Publikation zu guten Förderungspraktiken

Die EAF Berlin engagiert sich seit 2012 in Tunesien. Die Strategien, Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts „La démocratie a besoin de femmes – Demokratie braucht Frauen“ hat die EAF Berlin nun einer Broschüre veröffentlicht.

Im Fokus der Publikation steht die Zusammenarbeit mit den fünf Partnerorganisationen in den Regionen El Kef, Gafsa, Kairouan, Sfax und Sousse. Die dort durchgeführten Aktionen und Workshops sind praktische Beispiele, wie Frauen für Politik interessiert und gewonnen werden können.

„Wir in der EAF Berlin waren von Beginn an überzeugt, dass die Frauen eine entscheidende Rolle für  die politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung Tunesiens spielen“, sagt Dr. Helga Lukoschat, Vorsitzende der EAF Berlin. „Ohne ihre gleichberechtigte Teilhabe und die Garantie ihrer Rechte kann sich kein demokratisches System entwickeln.“

Entstanden ist das Projekt „Demokratie braucht Frauen“ im Rahmen der tunesisch-deutschen Transformationspartnerschaft und wurde von 2012 bis 2014 durch das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Seit 2015 wird das Projekt von der „Initiative für Kommunalentwicklung“ des Programms CoMun (Kommunalentwicklung und lokale Demokratie im Maghreb) der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert. Das Ziel von CoMun ist es, Kommunen des Maghreb als Akteure für nachhaltige Entwicklung zu stärken und die Beteiligungsmöglichkeiten an kommunalen Prozessen für Bürgerinnen und Bürger zu fördern. Die nun abgeschlossene dritte Projektphase von „Demokratie braucht Frauen“ zielte deshalb insbesondere auf die Stärkung der politischen Partizipation von Frauen auf lokaler Ebene.

„Für CoMun ist die exklusive Arbeit mit Frauen ein neues Arbeitsfeld im Bereich partizipativer Stadtentwicklung. Daher schätzen wir die Erfahrungen der EAF Berlin in der Arbeit mit (angehenden) Kommunalpolitikerinnen“, so der Programmleiter von CoMun Meinolf Spiekermann.

Hier können Sie die Publikation als PDF-Datei herunterladen:
Demokratie braucht Frauen. Gute Praktiken zur Förderung der kommunalpolitischen Partizipation von Frauen in Tunesien.

6. August 2022

Fenster zur Welt Die Ukraine zu Besuch im Künstler*innenhaus Schloss Plüschow

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

27. Juli 2022

"Lugano hat mir Hoffnung gemacht" Gespräch mit Liliya Kislitsyna

Unsere Projektpartnerin hat an der internationalen Ukraine-Wiederaufbau-Konferenz teilgenommen, die vom 4. bis 5. Juli im schweizerischen Lugano stattfand.

22.07.2022

"Dieses Anliegen eint uns alle: Mehr Frauen in die Kommunalpolitik und Parlamente zu bekommen." Neue Sprecherinnen des Helene Weber-Netzwerks im Interview

Das Helene Weber-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikerinnen, die mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet wurden. Sprecherinnen sind Katja Glybowskaja, Annkathrin Wulff und Notburga Kunert.

19.07.2022

Ausschreibung "Mentor*in des Jahres 2022" Deutsche Gesellschaft für Mentoring nimmt Vorschläge entgegen

Zum fünften Mal würdigt die Deutsche Gesellschaft für Mentoring (DGM) besonders engagierte Mentor*innen mit dem Preis „Mentor*in des Jahres“. Vorschläge können jetzt eingereicht werden.

12.07.2022

Mehr Frauen in die Politik: Beirat unterstützt Aktionsprogramm auf dem Weg dahin

Frauen sind in der Kommunalpolitik noch unterrepräsentiert - das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" berät und begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen. Ein Beirat berät das...

8. Juli 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 5

Zwei gute Nachrichten vorweg: Unser Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ in Kooperation mit dem Ostukraine-Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) wird nicht nur fortgeführt, sondern auch ausgebaut.