Flexibilität und Vielfalt fördern Gleichstellung und Aufstiegschancen für Frauen in der Automobilindustrie

Zielgruppe:
Beschäftigte aus der Produktion, die aufgrund ihrer eigenen Lebenssituation (Kinderbetreuung, Gesundheit, Pflege von Angehörigen, Fortbildungen, Ehrenamt) den Wunsch haben, ein flexibles Arbeitsmodell zu nutzen.
Partner:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Europäischer Sozialfonds, Volkswagen AG
Auftragszeitraum:
2018 – 2020

 „Flexibilität und Vielfalt fördern“ wird von der EAF Berlin in der Volkswagen AG durchgeführt und im Rahmen des Programms „Fachkräfte sichern – weiterbilden und Gleichstellung fördern“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Das Projekt will Gleichstellung und Aufstiegschancen für Frauen in der Automobilindustrie verbessern und lebensphasenorientiert flexible Arbeitsmodelle für Beschäftigte im direkten, produktionsnahen Bereich, inklusive des Schichtbetriebs, erproben.

Konkrete Projektziele sind dabei:

  • Flexible Arbeitsmodelle im direkten Bereich etablieren
  • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben verbessern
  • Partnerschaftliches Arbeitsklima fördern
  • Aufstiegschancen für Frauen verbessern

Nach einer Konzeptionsphase finden zwei Piloten zu flexiblen und familienfreundlichen Arbeitsmodellen statt. Diese werden von Fortbildungsmaßnahmen wie Workshops und Trainings für verschiedene Zielgruppen (Führungskräfte, Beschäftigte, MultiplikatorInnen) vorbereitet und begleitet.


Alle Maßnahmen werden gender- und diversity-sensibel durchgeführt und sind darauf ausgerichtet, stereotype Rollenmuster zu überwinden sowie eine wertschätzende Arbeits- und Teamkultur zu fördern. Zur Ergebnisverbreitung finden eine Good Practice Werkstatt und eine Abschlusskonferenz statt.