Umfrage: Mehr Frauen in Führungspositionen Regelungen besser kommunizieren

„Die neuen rechtlichen Verpflichtungen sind zu wenig bekannt und werden unzureichend kommuniziert“, so ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. „Um die Akzeptanz des Gesetzes zu steigern, werden wir die Männer mitnehmen und verstärkt aufklären müssen. Am Ende profitieren alle von einer ausgewogenen Besetzung der Führungs- und Aufsichtsgremien.“ So haben verschiedene Untersuchungen gezeigt, dass Unternehmen ökonomisch von gemischten Teams profitieren und innovativer sind. „Wir brauchen eine Allianz von Unternehmen, die sich aktiv für die Umsetzung des Gesetzes stark machen und mit gutem Beispiel voran gehen“, sagt die Vorsitzende der EAF Berlin Dr. Helga Lukoschat.

Der Manager-Monitor-Umfrage zufolge kannten nur 48 Prozent der befragten Führungskräfte die Zielgrößen ihres Unternehmens. Dabei waren Frauen grundsätzlich besser informiert, nicht nur über die Zielgrößen, sondern auch über flankierende Maßnahmen etwa im Bereich der Personalentwicklung, Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Karriere oder Arbeitszeitflexibilisierung. Insgesamt bewerteten die weiblichen Führungskräfte das Quotengesetz besser als ihre männlichen Kollegen. Viele Männer fühlten sich beim Thema Chancengleichheit nicht angesprochen und reagierten mit Desinteresse.

Aus Sicht von ULA und EAF Berlin erlaubt die Umfrage noch keine Rückschlüsse auf die Auswirkungen des erst im letzten Jahr verabschiedeten Gesetzes. Daher sollte ein angemessener Zeitraum abgewartet werden. „Die Ergebnisse einer jüngst veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung unterstreichen jedenfalls, dass gesetzgeberischer Handlungsbedarf bestand“, betont Ludger Ramme. Ihr zufolge sei der Frauenanteil in Chefpositionen innerhalb der letzten zehn Jahre im Wesentlichen unverändert geblieben.

In Zukunft wird die ULA ihre Informations- und Aufklärungsaktivitäten weiter verstärken und für die Geschlechterquote werben. „Mehr Frauen nach oben. Dann wird es auch den Männern besser gehen“, ist sich ULA-Hauptgeschäftsführer Ramme sicher.

 

Weitere Informationen

Die vollständige Auswertung der Umfrage mit allen Grafiken finden Sie auf www.fki-online.de.

16.09.2021

Diskriminierende Algorithmen EAF-Expert Lisa Hanstein im Interview bei Deutschlandfunk Nova

Vorurteilsbehaftete Algorithmen sind leider nichts Neues: Schwarze Menschen werden nicht richtig erkannt, Frauen nicht berücksichtigt oder runtergerankt.

08.09.2021

20 Jahre weiblicher Führungskräftenachwuchs für die MINT-Berufe Die Femtec hat Geburtstag!

20 Jahre bereits schafft die Schwestergesellschaft der EAF Berlin ein starkes Netzwerk mit Partner*innen für Frauen in den MINT-Bereichen.  

07.09.2021

Netzwerkerinnen unter sich Internationale Bürgermeisterinnenkonferenz Mayoress am 20.9.21

Gerade dort, wo die Demokratie ihre Basis hat, in den Städten und Regionen, fehlen die Frauen in den Führungspositionen. 85 % der Rathäuser in den Ländern der Europäischen Union werden von Männern geführt.

02.09.2021

Gemeinsam gegen Sexismus Die Dialogforen gegen Sexismus gehen in die zweite Runde!

Nach großem Zuspruch der Teilnehmenden zu den Dialogforen gegen Sexismus, findet nun eine zweite Phase des Projektes statt. Diese dient maßgeblich dem Ausbau von Handlungsmöglichkeiten sowie der Schaffung von Synergien und Netzwerkeffekten.

01. September 2021

Eine menschenrechtliche und humanitäre Katastrophe Statement zur Machtübernahme in Afghanistan

Auf Initiative des Dachverbands der Migrantinnenorganisationen (DaMigra) und gemeinsam mit vielen afghanischen und anderen Frauenrechtsorganisationen ruft die EAF Berlin zum Schutz afghanischer Frauen und Kinder auf.

20.08.2021

Vom Protest zum Podest Abschluss des digitalen Mentoring-Programms PolMotion

Das Mentoring-Programm richtete sich an Frauen aus der polnischen Community und soll ihrem politischen und gesellschaftlichem Engagement zu mehr Sichtbarkeit verhelfen.