Sexismus in der Politik – ein Tabu Statement der EAF Berlin

Die  Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat eine erneute Debatte um sexistische Anfeindungen in der Politik entfacht. Sexismus ist ein Thema in allen Gesellschaftsschichten. Er ist besonders dort auffällig, wo ältere Männer – die Generation, die heranwuchs als der „Herrenwitz“ noch salonfähig war – auf junge Frauen treffen.

Die  Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat eine erneute Debatte um sexistische Anfeindungen in der Politik entfacht. Sexismus ist ein Thema in allen Gesellschaftsschichten. Er ist besonders dort auffällig, wo ältere Männer – die Generation, die heranwuchs als der „Herrenwitz“ noch salonfähig war – auf junge Frauen treffen. Die Frauenanteile in den Parlamenten stagnieren seit den 1990er Jahren bei rund 30 Prozent. Parteistrukturen sind männlich dominiert. Dass die (Kommunal)Politik Sexismus kennt, davon ist auszugehen.

In der hitzig geführten öffentlichen Debatte häufen sich inzwischen auch die Stimmen von Politikerinnen, die bislang keine vergleichbaren Erfahrungen mit Sexismus gemacht haben. Tatsächlich ist nicht jede Politikerin davon betroffen. Jedoch ist zu bedenken, dass die Politikerinnen, die Sexismus erleben, kaum Wege finden, darüber zu berichten ohne sanktioniert zu werden. Sexismus in der Politik ist ein Tabu-Thema. Wenn Politikerinnen darüber sprechen, dann werden sie, wie im Fall von Jenna Behrends, angegriffen und ihre Glaubwürdigkeit in Frage gestellt. Auch sollen Politikerinnen taff und selbstbewusst sein. „Anmache“ darf ihnen nichts ausmachen.

„Die aktuellen öffentlichen Meinungsäußerungen sagen nichts aus über das tatsächliche Ausmaß sexistischer Anfeindungen in der Politik. Repräsentative Daten dazu liegen bislang nicht vor“, sagt Uta Kletzing von der EAF Berlin, die zu Karrierewegen, Hindernissen und Unterstützungsbedarfen von Frauen in der Politik forscht. Worüber Politikerinnen jedoch immer wieder in Studien berichten: Ihr Aussehen wird thematisiert, das ihrer männlichen Kollegen nicht. Manche Politiker nennen Mandatsträgerinnen mit Vorsatz „süße Maus“, andere denken sich bei solchen Sprüchen nichts. Beides ist bedenklich.

Die Debatte über Sexismus in der Politik muss endlich facettenreich geführt werden.

 

 

31. Mai 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 4

Im dritten Monat des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ist die EAF nach wie vor mit ihren Projektpartnerinnen vor Ort in regelmäßigem, virtuellen Austausch. Deren Mut und ihre Ausdauer sind bewundernswert.

31. Mai 2022

Der Bedarf bleibt hoch Aktuelles zur Ukraine-Spendenkampagne der EAF

Bisher gingen etwas über 10.000 Euro auf unseren Aufruf hin ein. Wir danken – auch im Namen der Projektpartnerinnen – allen Spender*innen herzlich.

26. Mai 2022

"Was sollte ich auch sonst tun?" Die Charkiverin Daria Dmytrenko unterstützt ukrainische Geflüchtete in ihrem neuen Wohnort Plön.

Daria Dmytrenko und ihre Familie haben sich im März auf den Weg nach Plön gemacht. Inzwischen sind sie auch innerlich in Deutschland angekommen, fühlen sich in der dörflichen Gemeinschaft aufgenommen und engagieren sich in der Ukraine-Hilfe.

25. Mai 2022

Eine verwaiste Stadt Ein Bericht zur Lage in Kramatorsk

Liliya Kislitsyna aus Kramatorsk leistet seit ihrer Flucht mit ihrer Frauenorganisation Smarta humanitäre Hilfe für die östlichen Regionen. Sie schildert uns die Lage in ihrer Heimatstadt und berichtet über den Verbleib der Spenden.

23. Mai 2022

Mütter des Grundgesetzes Print On Demand-Ausstellung zum Tag des Grundgesetzes

Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel sind die vier Mütter des Grundgesetzes. Ihrem Einsatz ist es maßgeblich zu verdanken, dass die...

20. Mai 2022

"Gerade die Frauen in der Ukraine sind sehr engagiert" Helga Lukoschat im Podcast "Anstiften"

Helga Lukoschat spricht im Podcast der Berliner Stiftungswoche über das EAF-Projekt "Gemeinsam für Demokratie".