Stand with Ukrainian Women Newsletter 6

Dieser Newsletter steht ganz im Zeichen des Besuchs von drei Partnerinnen des Projekts "Gemeinsam für Demokratie" Ende Juli in Berlin.

Das ukrainisch-deutsche Projektteam gönnt sich eine Verschnaufpause vom intensiven Arbeitsbesuch (Foto: EAF)

Aus Dnipro, Lviv und Odessa waren die Genderexpertinnen und Aktivistinnen tausende von Kilometern angereist, um über den Krieg in der Ukraine zu informieren und aufzuklären, Kontakte zu knüpfen und um Unterstützung zu werben. Die EAF Berlin und die Konrad-Adenauer-Stiftung führen das Projekt für kommunalpolitisch aktive Frauen bereits seit Herbst 2021 durch. Mit Beginn des russischen Angriffskriegs erfuhr das Projekt eine dramatische Neuausrichtung.

Unmittelbare Schilderungen des Kriegsalltags und der -verbrechen

Im Mittelpunkt der Delegationsreise stand eine öffentliche Tagung in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die Gesprächsrunde bot die seltene Möglichkeit, unmittelbar die Stimmen von Frauen aus der Ukraine und ihre Schilderungen des Kriegsalltags und der Kriegsverbrechen zu hören sowie ihre Entschlossenheit zu spüren, sich für einen Sieg der Ukraine auf allen Ebenen einzusetzen. Deutlich wurde auch ihr Wille, beim Wiederaufbau und bei der demokratischen Gestaltung einer Nachkriegs-Ukraine Frauen eine tragende politische und gesellschaftliche Rolle zu sichern. Den Bericht zur Tagung, die in Kooperation mit dem Global Public Policy Institute durchgeführt wurde, finden Sie hier.

Projektpartnerin Liliya Kislitsyna, Vorsitzende der ostukrainischen Frauenorganisation Smarta, war als eine von fünf Vertreterinnen der ukrainischen Zivilgesellschaft zur der internationalen Wiederaufbaukonferenz im schweizerischen Lugano eingeladen. Ein Interview zu ihren Eindrücken und ihrer Einschätzung lesen Sie hier.

Vielfältiges Besuchsprogramm

Das Besuchsprogramm der Ukrainerinnen umfasste u.a. Gesprächsrunden mit Vertreter*innen des deutschen Bündnisses zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 "Frauen, Frieden, Sicherheit", mit Vitsche, einer in Berlin ansässigen Organisation junger Ukrainer*innen in Deutschland, mit Gender- und Diversity-Expertinnen der Berliner Polizei sowie mit Journalist*innen. Da die Vernetzung und Stärkung von kommunalpolitisch engagierten Frauen in der (Ost)Ukraine weiterhin einen Schwerpunkt des Projekts bildet, fand zudem ein Erfahrungsaustausch mit der Sprecherin des Helene-Weber-Netzwerks, Katja Glybowskaja, statt.

Das Helene-Weber-Netzwerk spielte auch bei dem Besuch im Künstler*innenhaus "Schloss Plüschow" in Mecklenburg-Vorpommern eine Rolle. Das Haus, das Künstler*innen aus aller Welt Stipendien bietet, darunter aktuell auch einer Malerin aus der Ukraine, wird von Miro Zahra, eine der 15 Preisträgerinnen des Jahres 2020, geleitet. Bis zum 21. August ist dort die Ausstellung "Push and Pull" zu sehen. Zusammen mit KAS-Stipendiatin Yuliia Siedaia stattete das Projektteam der EAF Berlin Schloss Plüschow und der absolut sehenswerten Ausstellung einen Besuch ab.

Wir wünschen eine anregende Lektüre und freuen uns, wenn Sie den Newsletter weiterempfehlen. Bei Fragen und Anregungen kommen Sie bitte auf uns zu.

Dr. Helga Lukoschat
EAF-Vorstandsvorsitzende

22.Dezember 2022

Join the Team Wir suchen Verstärkung

Du willst dich aktiv für Demokratie engagieren und für die Partizipation von Frauen in der Politik einsetzen? Wirksam sein für Chancengleichheit und Vielfalt und in einem engagierten Team arbeiten? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung.

20. Dezember 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 9

Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns aus dem Jahr 2022. Wir danken allen Leser*innen für Ihr Interesse - und vor allem für Ihre Unterstützung der Ukraine. Sie ist notwendiger denn je.

19. Dezember 2022

Starke Frauen stabilisieren das Land Warum das Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ nachhaltig ist

Mit dem Kooperationsprojekt zwischen der EAF Berlin und dem Auslandsbüro Charkiw der Konrad-Adenauer-Stiftung haben wir bis Ende 2022 viel erreicht.

17. Dezember 2022

"Unbesiegbarkeitspunkte" Augenzeuginnen-Berichte aus dem Krieg

Nur mit Verzögerung konnte unser Spenden-Event am 16. Dezember starten. Denn unsere ukrainischen Partnerinnen hatten Schwierigkeiten, online zu gehen. Russland führt die schwersten Raketenangriffe seit Wochen auf die lebenswichtige Infrastruktur des...

16. Dezember 2022

"Ich bin nach wie vor überzeugt, dass wir mehr militärische Unterstützung brauchen" Ein Gespräch mit Yuliia Siedaia

Von Juni bis Dezember arbeitete sie als Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung bei der EAF. Jetzt kehrte Yuliia Siedaia in ihre Heimatstadt Charkiw zurück.

15. Dezember 2022

Aufladen mit positiven Emotionen und Optimismus Resilienz-Workshop für ukrainische Partnerinnen

Krieg bedeutet Ausnahmezustand. Dauernde Sorge, Unruhe, Stress und Erschöpfung stellt auch starke Frauen vor die große Herausforderung, mit den eigenen Kräften hauszuhalten, Kraft zu tanken und mental stark zu bleiben.