Stand with Ukrainian Women Newsletter Nr. 3

Der Krieg gegen die Ukraine ist in eine weitere Phase getreten. Die Nachrichten über Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt und andere Gräueltaten bestürzen uns mehr denn je.

Porträt einer Frau auf dem Hintergrund des blühenden Flieders in Kiew
Foto: Getty Images / Oleh Slobodeniuk

Für den dritten Sondernewsletter der EAF Berlin hat Dr. Brigitta Triebel, die das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Charkiv geleitet hat, ihre Einschätzung zur politischen Diskussion in Deutschland beigesteuert. Die Osteuropahistorikerin beschreibt den akuten Handlungs- und Unterstützungsbedarf für die Ukraine in dieser entscheidenden Phase des russischen Angriffskriegs. Sie unterstreicht in ihrem Beitrag die Rolle der Zivilgesellschaft, insbesondere von Frauenorganisationen für die demokratische Entwicklung und für den künftigen Wiederaufbau der Ukraine. Zusammen mit dem Charkiver Büro der Stiftung hatte die EAF Berlin im Herbst das Projekt „Gemeinsam für Demokratie“, gestartet, welches das Empowerment von Kommunalpolitikerinnen in der Ostukraine zum Ziel hat.

Unseren Projektpartnerinnen aus der Ostukraine wollen wir mit ihren Einschätzungen und persönlichen Erfahrungen Raum geben. Irina Gritsay beschreibt aus der Stadt Dnipro eindringlich den 60. Tag des Kriegs als einen Albtraum, aus dem es vorerst kein Erwachen gibt.

An der Universität Dnipro, an der Irina Gritsay tätig ist, hat sie mit den Spenden der EAF den Kauf von Betten und Matratzen für Unterbringung von geflüchteten Menschen aus den russisch besetzten Gebieten mitorganisiert.

An dieser Stelle möchten wir allen Spender*innen herzlich danken. An zwei Projektpartnerinnen wurden Mittel in Höhe von 5.000 bzw. 2.000 Euro überwiesen. Neben der Universität Dnipro wurde die Organisation ISRAaid unterstützt, die von der rumänischen Grenze aus Transporte mit humanitärer Hilfe organisiert. Dort ist aktuell unsere Projektpartnerin Darya Romanenko tätig. Weitere Spenden in Höhe von 5.000 Euro sind für Liliya Kislitsyna von Frauenorganisation Smarta vorgesehen. Ursprünglich in der Region von Kramatorsk angesiedelt, leistet die Organisation jetzt in Lviv u.a. humanitäre Hilfe für Geflüchtete. Weitere Hilfe wird z.B. für den Ausbau eines Sanitätsfahrzeugs benötigt. Spenden sind weiterhin sehr willkommen.

Ferner möchten  wir über das Webinar „Krieg und Frauen“ informieren, das der Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen aus aktuellem Anlass organisiert hat. Hierzu sprach Lena Schwelling, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg und Helene-Weber Preisträgerin 2020, mit unserer ukrainischen Projektpartnerin Darya Romanenko, die neben ihrer persönlichen Fluchtgeschichte vor allem über die starke Rolle der Frauen im Krieg in der Ukraine referierte. Dabei kritisierte sie auch, dass bei den Verhandlungen der Kriegsparteien keine Frau mit am Tisch sitzen würde. Der Beitrag der Historikerin Dr. Dorothee Linnemann thematisierte in historischer Perspektive die Erfahrungen der Frauenbewegung im Ersten Weltkrieg und stellt diese in den Kontext internationaler Frauenbewegung und Geschlechtergeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhundert.  

Was in Deutschland aktuell für die aus Ukraine geflüchteten Menschen, zu über 80 Prozent Frauen und Kinder, getan werden kann und welche Forderungen dazu erhoben werden, beschreibt die Presseerklärung der „Berliner Erklärung“, einem Zusammenschluss von 21 von Frauenorganisationen und -verbänden, dem die auch EAF Berlin als eine der Initiatorinnen angehört.

09.02.2016

Flexible Arbeitsmodellen für Führungskräfte Fachkonferenz in Berlin

Die EAF Berlin lädt gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zur Fachkonferenz »Flexibles Arbeiten in Führung« am 17. März 2016 in die Berliner Kalkscheune ein. Die Veranstaltung bietet ein Forum für Diskussion.

04.02.2016

Umfrage: Mehr Frauen in Führungspositionen Regelungen besser kommunizieren

Bei der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst gibt es noch Defizite bei den Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der EAF Berlin und der ULA.

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.