Stand with Ukrainian Women Gemeinsam für Demokratie

EAF-Vorstandsvorsitzende Dr. Helga Lukoschat erklärt, wie aus einem deutsch-ukrainischen Projekt für Kommunalpolitikerinnen über Nacht ein Nothilfe-Programm wurde.

„Gemeinsam für Demokratie“ – so lautete der Titel unseres Projekts mit Kommunalpolitikerinnen und frauenpolitisch engagierten Frauen in der Ostukraine. Das Projekt in Kooperation mit dem Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Charkiv hat durch den immer noch unfassbaren Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und ihre gesamte Bevölkerung eine ganz andere Richtung genommen. Ging es in dem im Herbst 2021 gestarteten Projekt ursprünglich um die Vernetzung und das Empowerment von Frauen in der kommunalen Politik, um die Entwicklung von Trainingskonzepten und den Austausch mit deutschen Kommunalpolitikerinnen, geht es nun um umfassende Solidarität mit der Ukraine, um politische Unterstützung zur schnellstmöglichen Beendigung des Krieges sowie um praktische Hilfe für die Projektpartnerinnen vor Ort.  

Vor dem Hintergrund unserer Kenntnis und persönlichen Verbundenheit mit den ukrainischen Partnerinnen und ihren Organisationen startet die EAF Berlin einen Spendenaufruf. Wir bitten Sie als Teil unseres Netzwerks sehr herzlich um Spenden. Mehr Informationen zum Spendenaufruf und der Verwendung der Mittel finden Sie hier.

Wir sind sehr froh, dass wir als EAF Berlin weiterhin in Kontakt mit unseren unmittelbaren Ansprechpartnerinnen stehen können: Dr. Yuliya Siedaia (Charkiv), Darya Romanenko (Sloviansk), Liliya Kislitsyna (Kramatorsk) und Iryna Gritsay (Dnipro). Yuliya und Liliya sind nach Lviv in die Westukraine geflohen und organisieren dort die humanitäre Hilfe sowie Hilfstransporter in die belagerten Städte der Ostukraine. Irina harrt mit ihrer Familie in Dnipro in der Ostukraine aus. Darya, deutsche Staatsbürgerin ukrainischer Herkunft, die in Sloviansk ein zivilgesellschaftliches Begegnungszentrum leitete, ist inzwischen in ihrer Heimatstadt Kehl und engagiert sich in der Hilfe für Geflüchtete, u.a. an der rumänischen Grenzregion. Die Zusammenarbeit mit der KAS bzw. mit der Leiterin des Charkiver Büros, Dr. Brigitta Triebel, jetzt ebenfalls in Deutschland, wird gleichfalls fortgesetzt.

Zwischenzeitlich hat die EAF mehrere Videokonferenzen mit den Projektpartnerinnen organisiert um über die Situation vor Ort zu informieren, den politischen Forderungen der Partnerinnen an die EU und an Deutschland Gehör zu verschaffen und vor allem Möglichkeiten der praktischen Unterstützung zu besprechen. Einen Bericht zum sehr bewegenden Austausch vom 11. März 2022 finden Sie hier.

Einen weiteren Aspekt bildet die Unterstützung für die rund 150.000 Menschen, die nach Deutschland gekommen sind, bei denen es sich bekanntermaßen zum ganz überwiegenden Teil um Frauen und Kinder handelt. Hier fordert die EAF Berlin im Einklang mit anderen Frauenorganisationen Sensibilität für deren besondere Belange und entsprechende Maßnahmen bei Unterbringung und medizinischer Versorgung oder beim Zugang zum Arbeitsmarkt. Auch sind dringend Schutzkonzepte vor sexueller Ausbeutung und Zwangsprostitution notwendig.

Wir werden künftig auf unserer Webseite Stimmen aus der Ukraine weiterhin Gehör geben, über die aktuelle Situation informieren sowie über den Fortgang der Unterstützungsprojekte berichten. Wir möchten nicht zuletzt eine Debatte dazu anregen, was die „Zeitenwende“ des 24. Februars, in der für Gesamteuropa Frieden und Demokratie bedroht sind, aus feministischer Perspektive bedeutet.

Helga Lukoschat, Vorsitzende der EAF Berlin

09.02.2016

Flexible Arbeitsmodellen für Führungskräfte Fachkonferenz in Berlin

Die EAF Berlin lädt gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zur Fachkonferenz »Flexibles Arbeiten in Führung« am 17. März 2016 in die Berliner Kalkscheune ein. Die Veranstaltung bietet ein Forum für Diskussion.

04.02.2016

Umfrage: Mehr Frauen in Führungspositionen Regelungen besser kommunizieren

Bei der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst gibt es noch Defizite bei den Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der EAF Berlin und der ULA.

03.02.2016

Zwischenbilanz: Reverse-Mentoring Mentorinnen ziehen erstes Fazit

Die Mentorinnen des Reverse Mentoring-Programms „Mehr Politikerinnen ins Netz“ im Rahmen des Helene Weber Kollegs trafen sich in Berlin zu einer Zwischenbilanz. Seit drei Monaten begleiten die Social Media Expertinnen Kommunalpolitikerinnen.

26.01.2016

Nachruf: Gertraude Krell und Anke Martiny EAF Berlin trauert um Wegbegleiterinnen

Im Januar haben uns traurige Nachrichten erreicht: Mit Prof. Dr. Getraude Krell und mit unserem Kuratoriumsmitglied Anke Martiny sind zwei langjährige Wegbegleiterinnen der EAF Berlin verstorben. Sie haben unsere Arbeit stark geprägt.

19.01.2016

Online-Umfrage: Arbeiten 4.0 „Arbeiten 4.0 – Führen 4.0“ mit dem Führungskräfteverband ULA

Wie verändert die Digitalisierung das Arbeitsleben? Welche Rolle spielen Formen flexibler Arbeitsorganisationen in Unternehmen? Diese Fargen stehen im Fokus einer aktuellen Umfrage.

15.01.2016

Demokratie braucht Frauen Austausch mit der tunesischen Frauen- und Familienministerin Samira Merai

Für das Projekt „Demokratie braucht Frauen“, mit dem sich die EAF Berlin bereits seit 2012 in Tunesien engagiert, reisten Dr. Helga Lukoschat und Projektleiterin Cécile Bonnet vom 10. bis 13. Januar nach Tunis.