Mentoring in Jordanien EAF Director Manuela Möller trainiert Mentorinnen im Programm „Ana Hunna“

Für das Programm „Ana Hunna“ war EAF Director Manuela Möller Ende Januar in Jordanien. Ziel des Mentorings ist es, Studentinnen den Karriereeinstieg zu erleichtern. Berufserfahrene Frauen stehen den Nachwuchskräften ein Jahr lang zur Seite.

Manuela Möller stellt Mentoringgrundsätze vor (Foto: Ana Hunna)

Manuela Möller bereitete die zukünftigen Mentorinnen in Jordanien auf ihre Aufgabe vor. Die Positionen der Mentorinnen sind hochrangig besetzt. Unter den Frauen sind unter anderem die erste weibliche Richterin Jordaniens, eine Unternehmensgründerin, eine Architektin, eine Soziologin sowie die persönliche Dolmetscherin der jordanischen US-Botschafterin. Die Mentorinnen begleiten die Studentinnen ein Jahr lang und helfen ihnen dabei, die eigenen Potenziale zu erkennen und zu nutzen. Die individuellen Tandembeziehungen werden durch verschiedene Trainingsmodule und Vernetzungstreffen ergänzt.

Das Mentoring in Jordanien hat eine regionale Besonderheit. Im Austausch miteinander können alle Teilnehmerinnen gegenseitig von ihren verschiedenen religiösen und kulturellen Hintergründen profitieren. Die verbindenden Gemeinsamkeiten zu erkennen, war ein Teil des Auftaktseminars für die Mentorinnen.

Das Mentoring-Programm „Ana Hunna“, was auf Deutsch so viel wie „Hier bin ich“ bedeutet, ist ein Baustein des EconoWin Programms, das von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert wird. Das erste Mentoring wurde 2012 an einer ägyptischen Universität gestartet. 2015 folgten Jordanien und Marokko. EconoWin setzt sich für die wirtschaftliche Integration von Frauen in Nordafrika ein und stellt überholte Rollenvorstellungen von arbeitenden Frauen in Frage.

Die EAF Berlin begleitet Organisationen bei der Entwicklung und Durchführung von  Mentoring-Programmen und -Seminaren.  Außerdem konzipiert sie eigene Mentoring-Programme. Erfahren Sie mehr zum Mentoring-Angebot der EAF Berlin.

14. November 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 8

Eine weite und strapaziöse Anreise: Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie - #StandwithUkrainianWomen" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Kommunal- und Frauenpolitikerinnen aus der Ost- und Südukraine. Sie teilten Berichte aus dem Krieg,...

13. November 2022

„Die ukrainische Frage darf nicht von der deutschen Tagesordnung verschwinden“ Drei Stimmen

Lyudmila Prokopechko aus der Region Odessa, Yuliia Kostiunina aus der Region Donezk und Oksana Yelchiieva aus Mykolaiv waren als Teil der Delegation von "Gemeinsam für Demokratie" in Berlin und Dresden. Wir haben sie zu den Herausforderungen...

13. November 2022

„Die größte Herausforderung ist, Vertrauen zu gewinnen“ Im Gespräch mit Helene-Weber-Preisträgerinnen

Neugierde aufeinander, Mitteilsamkeit und praktische Vorschläge: Die beiden Helene-Weber-Preisträgerinnen und Kommunalpolitikerinnen Katja Glybowskaja und Miro Zahra kamen nach Berlin, um sich mit ihren ukrainischen Kolleginnen über Lokalpolitik...

8. November 2022

Kein Marshall-Plan ohne Frauen Berichte aus dem Kriegsalltag in der Ukraine

Von den Frauen in der Ukraine lernen: In der Verteidigung ihres Landes gegen die russischen Aggressoren spielen ukrainische Frauen an vielen Fronten eine aktive und oft herausragende Rolle. Bei einem Pressegespräch informierten drei von ihnen über...

7. November 2022

Arte-Dokureihe Naked EAF-Expert Lisa Hanstein über Algorithm Bias

Die Dokureihe erörtert, wie die Geschlechterbrille die Menschheit und Gesellschaften weltweit geprägt hat und beschäftigt sich mit Chancen und Gefahren dieser Entwicklung. EAF-Expert ­Lisa ­Hanstein erläutert darin, wie menschlicher Denkmuster und...

03. November 2022

“Die erste feministische Revolution ist möglich“ EAF-Expert Tannaz Falaknaz zur aktuellen Lage im Iran

Seit mehreren Wochen gehen die Menschen im Iran auf die Straße – angeführt von Frauen. Sie kämpfen schicht-, ethnien-, geschlechts- und generationsübergreifend für ein freies und gutes Leben. Und immer wieder um IHR Leben. Denn was sie fordern, ist...