Kommunalpolitisches Empowerment-Programm Studentinnen diskutieren mit Gleichstellungsbeauftragten

Bei einem Begleitseminar am zweiten Dezemberwochenende konnten die Studentinnen Einblicke in die Vielfalt kommunalpolitischer Arbeit gewinnen.

Ein politischer Lesekreis für (junge) Frauen, ein Leitfaden für politisch interessierte Studentinnen oder ein Diskussionsabend zu den eigenen Privilegien: So vielfältig wie die Teilnehmenden des kommunalpolitischen Empowerment-Programms der EAF Berlin, so divers sind auch ihre eigens entwickelten Mikroprojektideen welche die Studentinnen bei einem Seminar im Rahmen des Programms am 10. und 11. Dezember 2021 in Berlin vorgestellt haben.

Das Begleitseminars des Empowerment-Programms des Helene Weber Kollegs brachte 27 ausgewählte politisch engagierte Studentinnen zusammen. Ziel des Seminars war es, den Teilnehmenden zu ermöglichen, sich über ihre kommunalpolitischen Mikroprojektideen auszutauschen, sich mit verschiedensten kommunalpolitischen Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen sowie einen direkten Blick in die gleichstellungspolitische Praxis zu werfen.

Dafür waren die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dortmund, Katrin Kieseier, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Essen, Barbara Wolf, sowie die Mitarbeiterin des Referats für Gleichstellung, Familie und Inklusion der Stadt Bochum, Daniela Kolenda, eingeladen, die von ihrer aktiven gleichstellungspolitischen Arbeit vor Ort berichteten. In einer spannenden Diskussion wurde unter anderem darüber debattiert, ob auch männlich gelesene Personen Gleichstellungsbeauftragte werden können.

Im Austausch mit den Kommunalpolitikerinnen Beate Ehms (Die Linke, Fraktion im Stadtrat Leipzig), Julia Klewin (SPD, Fraktion im Rat der Stadt Essen), Christiane Moos (CDU, Fraktion im Rat der Stadt Essen), Corinna Kleinke (SPD, Unterbezirksvorstand Frankfurt (Oder)) sprachen die Teilnehmerinnen u.a. über die Chancen, die in der kommunalpolitischen Arbeit liegen. Darüber hinaus wurden auch Erfahrungen über Hürden und Schwierigkeiten bei lokalpolitischem Engagement geteilt.

Auch Vertreterinnen des Helene Weber Netzwerks nahmen an der Vorstellung der Projektideen teil. So standen beispielsweise die Sprecherin des Netzwerkes und Helene Weber-Preisträgerin aus 2009, Lisa Stremlau (SPD) und Lena Schwelling, ebenfalls Preisträgerin aus dem Jahr 2020, dem kommunalpolitischen Nachwuchs mit ihrer jahrelangen Erfahrung für Feedback zu ihren Mikroprojektideen zur Seite.

Das kommunalpolitische Empowerment-Programm für Studentinnen findet im Rahmen des Helene Weber Kollegs statt. Das Netzwerk des Helene Weber Kollegs ist ein deutschlandweiter Zusammenschluss von Kommunalpolitiker*innen, welche für ihre Leistungen mit dem Helene Weber Preis ausgezeichnet wurden. Die Preisträgerinnen verstehen sich als Botschafterinnen kommunalpolitisch aktiver Frauen und dienen Frauen, die einen Einstieg in die Kommunalpolitik planen, als Rollenvorbilder. Wesentliches Kennzeichen des Netzwerks ist die überparteiliche und länderübergreifende Zusammenarbeit. Das Netzwerk fördert die Weiterqualifikation der Mitglieder, dient der Vernetzung von kommunalpolitisch aktiver Frauen und dem Austausch von fachlichen Informationen.


14. November 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 8

Eine weite und strapaziöse Anreise: Im Projekt "Gemeinsam für Demokratie - #StandwithUkrainianWomen" empfingen wir eine Delegation ukrainischer Kommunal- und Frauenpolitikerinnen aus der Ost- und Südukraine. Sie teilten Berichte aus dem Krieg,...

13. November 2022

„Die ukrainische Frage darf nicht von der deutschen Tagesordnung verschwinden“ Drei Stimmen

Lyudmila Prokopechko aus der Region Odessa, Yuliia Kostiunina aus der Region Donezk und Oksana Yelchiieva aus Mykolaiv waren als Teil der Delegation von "Gemeinsam für Demokratie" in Berlin und Dresden. Wir haben sie zu den Herausforderungen...

13. November 2022

„Die größte Herausforderung ist, Vertrauen zu gewinnen“ Im Gespräch mit Helene-Weber-Preisträgerinnen

Neugierde aufeinander, Mitteilsamkeit und praktische Vorschläge: Die beiden Helene-Weber-Preisträgerinnen und Kommunalpolitikerinnen Katja Glybowskaja und Miro Zahra kamen nach Berlin, um sich mit ihren ukrainischen Kolleginnen über Lokalpolitik...

8. November 2022

Kein Marshall-Plan ohne Frauen Berichte aus dem Kriegsalltag in der Ukraine

Von den Frauen in der Ukraine lernen: In der Verteidigung ihres Landes gegen die russischen Aggressoren spielen ukrainische Frauen an vielen Fronten eine aktive und oft herausragende Rolle. Bei einem Pressegespräch informierten drei von ihnen über...

7. November 2022

Arte-Dokureihe Naked EAF-Expert Lisa Hanstein über Algorithm Bias

Die Dokureihe erörtert, wie die Geschlechterbrille die Menschheit und Gesellschaften weltweit geprägt hat und beschäftigt sich mit Chancen und Gefahren dieser Entwicklung. EAF-Expert ­Lisa ­Hanstein erläutert darin, wie menschlicher Denkmuster und...

03. November 2022

“Die erste feministische Revolution ist möglich“ EAF-Expert Tannaz Falaknaz zur aktuellen Lage im Iran

Seit mehreren Wochen gehen die Menschen im Iran auf die Straße – angeführt von Frauen. Sie kämpfen schicht-, ethnien-, geschlechts- und generationsübergreifend für ein freies und gutes Leben. Und immer wieder um IHR Leben. Denn was sie fordern, ist...