Kirchentag 2017 Dr. Helga Lukoschat moderiert Podium zu Geschlechterbildern

Die Kölner Silvesternacht hat sich ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben. Die Gewalt gegen Frauen war schockierend. Köln wurde zur Chiffre und hat gesellschaftliche Debatten ausgelöst. Darüber sprach EAF-Vorsitzende Dr. Helga Lukoschat beim Kirchentag mit Gästen aus Politik und Zivilgesellschaft.

EAF-Vorsitzende Helga Lukoschat (zweite v.l.) im Gespräch mit Hava Morina, Kazim Erdogan, Kübra Gümüsay, Katharina Barley und Andrea Krönke.

Schnell waren die Schuldigen der sexualisierten Gewalttaten in Köln ausgemacht. Offen rassistische Stimmen prangerten eine verallgemeinerte Gruppe dunkelhäutiger, arabischer, muslimischer Männer an, ihre weißen deutschen Frauen zu bedrohen. Das Frappierende: diejenigen, die sich so für Errungenschaften der Gleichberechtigung einsetzten, argumentieren ansonsten offen anti-feministisch. Wie muss eine offene Gesellschaft mit solch medialer Stimmungsmache und politischer Instrumentalisierung umgehen?

Gemeinsame Perspektiven statt Rolle rückwärts

Die erfolgreichen Initiativen wie die Netzkampagne „#Ausnahmslos“ stießen 2016 eine Verbesserung des Sexualstrafrechts, in dem der Grundsatz „Nein heißt Nein“ verankert wurde, öffentlich an. „Miteinander statt übereinander zu reden, ist der Grundsatz einer starken Zivilgesellschaft“, darüber stimmten EAF-Vorsitzende Dr. Helga Lukoschat, Bundesfrauenministerin Katharina Barley, die Journalistin und Initiatorin der Netzkampagne „#Ausnahmslos“ Kübra Gümüsay sowie der Gründer der muslimischen Elterninitiative „Aufbruch Neukölln“ Kazim Erdogan auf dem Podium überein.

Wie es gelingen kann, Rollenbilder gemeinsam weiterzuentwickeln und aus den traditionellen Mustern herauszulösen, erklärten Vertreter*innen verschiedener Praxisprojekte. Das Mentoring-Projekt Wegweiser des muslimischen Vereins Inssan, die Väter-und Männergruppe Aufbruch Neukölln und die Projekte Democracy and Leadership sowie It’s our turn – Politik braucht Vielfalt, Politik braucht Dich der EAF Berlin berichteten auf dem Podium über ihre Arbeit und beantworteten Fragen aus dem Publikum.

Eines wurde an diesem Nachmittag deutlich: Eine widerstandsfähige Gesellschaft braucht vor allem eines: Mut zur Veränderung.

22.Dezember 2022

Join the Team Wir suchen Verstärkung

Du willst dich aktiv für Demokratie engagieren und für die Partizipation von Frauen in der Politik einsetzen? Wirksam sein für Chancengleichheit und Vielfalt und in einem engagierten Team arbeiten? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung.

20. Dezember 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 9

Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns aus dem Jahr 2022. Wir danken allen Leser*innen für Ihr Interesse - und vor allem für Ihre Unterstützung der Ukraine. Sie ist notwendiger denn je.

19. Dezember 2022

Starke Frauen stabilisieren das Land Warum das Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ nachhaltig ist

Mit dem Kooperationsprojekt zwischen der EAF Berlin und dem Auslandsbüro Charkiw der Konrad-Adenauer-Stiftung haben wir bis Ende 2022 viel erreicht.

17. Dezember 2022

"Unbesiegbarkeitspunkte" Augenzeuginnen-Berichte aus dem Krieg

Nur mit Verzögerung konnte unser Spenden-Event am 16. Dezember starten. Denn unsere ukrainischen Partnerinnen hatten Schwierigkeiten, online zu gehen. Russland führt die schwersten Raketenangriffe seit Wochen auf die lebenswichtige Infrastruktur des...

16. Dezember 2022

"Ich bin nach wie vor überzeugt, dass wir mehr militärische Unterstützung brauchen" Ein Gespräch mit Yuliia Siedaia

Von Juni bis Dezember arbeitete sie als Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung bei der EAF. Jetzt kehrte Yuliia Siedaia in ihre Heimatstadt Charkiw zurück.

15. Dezember 2022

Aufladen mit positiven Emotionen und Optimismus Resilienz-Workshop für ukrainische Partnerinnen

Krieg bedeutet Ausnahmezustand. Dauernde Sorge, Unruhe, Stress und Erschöpfung stellt auch starke Frauen vor die große Herausforderung, mit den eigenen Kräften hauszuhalten, Kraft zu tanken und mental stark zu bleiben.