Fortschritt im Schneckentempo EAF Berlin veröffentlicht Daten zu Nominierungen von Frauen zur Bundestagswahl 2021

Nach der Wahl zum 19. Bundestag 2017 war die Anzahl der weiblichen Abgeordneten auf den Stand von vor 20 Jahren gesunken. Neben der stark männlich dominierten AfD war der Rückgang auch den vergleichsweisen geringen Anteilen bei der FDP sowie bei CDU/CSU geschuldet. Wird es im neuen Bundestag besser aussehen?

Die EAF Berlin hat in den vergangenen Wochen kontinuierlich auf der Website des Helene Weber-Kollegs und den sozialen Medien über die Frauen- bzw. Männeranteile[1] bei den Kandidaturen für die Wahl zum 20. Bundestag berichtet. Untersucht wurden die sechs aktuell im Bundestag vertretenen Parteien mit ihren jeweiligen 16 Landeslisten sowie die Nominierungen für die 299 Direktwahlkreise.

Den Stichtag für die Nominierungen bildete der 19. Juli 2021[2]. Auf dieser Grundlage lassen sich bereits einige Tendenzen ablesen: Erneut sind deutlich mehr Frauen auf den Landeslisten der Parteien als in den Wahlkreisen aufgestellt. Auf den Landeslisten liegt der Anteil der kandidierenden Frauen vergleichsweise hoch und beträgt durchschnittlich 41 Prozent. 2017 lag er bei 36 Prozent.

Bei den Wahlkreisen liegt der Anteil der nominierten Frauen im Durchschnitt über alle Parteien hinweg bei einem Drittel (30 Prozent). Dennoch ist ein leichter Anstieg des Frauenanteils im Vergleich zu 2017 (27 Prozent) zu verzeichnen. 

Der Unterschied zwischen Listen und Wahlkreisen wird damit fortgeschrieben und wird aller Voraussicht nach mit dazu beitragen, dass auch im neuen Bundestag Frauen, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil, weiterhin unterrepräsentiert sind.

Eine detaillierte Einschätzung der EAF-Vorsitzenden Helga Lukoschat sowie genau Daten und Analysen aus den einzelnen Bundesländern finden Sie auf der Website des Helene Weber-Kollegs.

 

[1] Auch nicht-binäre Kandierende wurden in der Erhebung berücksichtigt. Bei Trans-Personen wurden Trans-Männer unter „Männer“ aufgenommen und Trans-Frauen unter „Frauen“.

[2] Von einigen Parteien fehlen noch die Angaben zu den Wahlkreisen. 98 Prozent konnten ausgewertet werden. Die Prozentangaben wurden jeweils auf- bzw. abgerundet.

31.03.2022

Gemeinsame Erklärung zur Förderung von Parität und Demokratie Delegationsreise nach Frankreich

EAF-Vorstandsvorsitzende Helga Lukoschat und EAF-Director Cécile Weidhofer besuchen gemeinsam mit Helene Weber Preisträgerinnen die französische Region Okzitanien.

31.03.2022

Migration verbindet Zweiter Durchgang des Mentoring-Programms Vielfalt abgeschlossen

Mit einer feierlichen Abschlusstagung ging das letzte Seminar des zweiten Durchgangs im Mentoring-Programm „Mein Hintergrund? Ich will in den Vordergrund“ zu Ende. Fünf Monate lang kamen Mentorinnen und Mentees zusammen, tauschten sich überparteilich...

18. März 2022

Stand with Ukrainian Women Gemeinsam für Demokratie

EAF-Vorstandsvorsitzende Dr. Helga Lukoschat erklärt, wie aus einem deutsch-ukrainischen Projekt für Kommunalpolitikerinnen über Nacht ein Nothilfe-Programm wurde.

17. März 2022

Ein unfassbarer Albtraum Ukrainische Projektpartnerinnen der EAF berichten

Die EAF hat mehrere Videokonferenzen mit den ukrainischen Projektpartnerinnen organisiert, um über die Situation vor Ort zu informieren, den politischen Forderungen der Partnerinnen Gehör zu verschaffen und  Möglichkeiten der praktischen...

16. März 2022

In her own words Voices of our Ukrainian project partners

An dieser Stelle möchten wir unseren Projektpartnerinnen die Möglichkeit geben, uns ihre Botschaften, Gedanken und Sichtweisen selbst mitzuteilen. Damit diese authentisch bleiben, verändern wir sie nicht.

14. März 2022

Yes she can Kommunalpolitisches Empowerment-Programm für Studentinnen erfolgreich abgeschlossen

27 Studentinnen der Europa-Universität Viadrina, der Universität Leipzig sowie der Universitätsallianz Ruhr haben in den vergangenen fünf Monaten den zweiten Durchgang des Empowerment-Programm für Studentinnen des Helene Weber Kollegs absolviert....